Lebensmittel: Amazon eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt in Europa

Anders als in den USA heißt der erste kassenlose Supermarkt in Europa nicht Amazon Go.

Artikel veröffentlicht am ,
Erster Amazon-Supermarkt ohne Kasse in Europa eröffnet
Erster Amazon-Supermarkt ohne Kasse in Europa eröffnet (Bild: Amazon)

Amazon eröffnet erstmals einen kassenlosen Supermarkt in Europa. Der erste Ableger von Amazon Go wird am 4. März 2021 in London eröffnet, berichtet Geekwire. Anders als in den USA nennt Amazon seinen kassenlosen Supermarkt in Großbritannien Amazon Fresh. So heißt auch der Lebensmittel-Online-Handel von Amazon.

Stellenmarkt
  1. Cyber Security Consultant (m/w/d)
    TTS Trusted Technologies and Solutions GmbH, Essen
  2. Senior Pega Entwickler (m/w/d) PCSSA, PCLSA
    DEVK Versicherungen, Köln
Detailsuche

Weitere kassenlose Supermärkte sollen in der britischen Hauptstadt in Planung sein. Amazon machte bisher keine Angaben, ob oder wann kassenlose Supermärkte auch in Deutschland eröffnet werden.

Das Besondere an den Amazon-Go-Läden ist, dass es keine klassischen Kassen gibt. Das gilt auch für die Fresh-Filiale in London. Die Läden haben viele Kameras an der Decke, um darüber die Aktivitäten der Kunden zu beobachten. In den Regalen befinden sich Gewichtssensoren, die zusammen mit den Kameras genutzt werden.

Einfach nur den Supermarkt verlassen

Damit kann das System autark erkennen, welche Produkte jemand aus dem Regal nimmt. Sobald ein Produkt aus dem Regal genommen wurde, erscheint es im digitalen Einkaufskorb der Person. Denn beim Betreten des Ladens müssen sich Kunden in der entsprechenden Amazon-App anmelden.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Verlässt jemand den Laden, ist kein Anstellen an einer Kasse erforderlich und es müssen auch keine Waren auf ein Laufband gelegt werden. Der Laden kann einfach verlassen werden, dann werden die eingekauften Artikel vom Amazon-Konto abgebucht.

Mit der Handfläche bezahlen

In den USA verfügen einige Go-Supermärkte bereits über die Technik Amazon One, mit der durch Scan der Handfläche bezahlt wird. Damit soll das Bezahlen in Geschäften für die Kundschaft allgemein komfortabler werden. Produkte können bezahlt werden, indem die Handfläche über ein passendes Lesegerät gehalten wird. Bezahlt wird dann über eine bei Amazon hinterlegte Kreditkarte.

In den USA hat das Online-Kaufhaus inzwischen knapp 30 Go-Läden eröffnet. Diese befinden sich unter anderem in Seattle, Chicago, San Francisco und New York. Amazon bietet die Technik für einen kassenlosen Einkauf seit knapp einem Jahr auch anderen Händlern an und nennt die Technik Just Walk Out.

Golem.de hat probeweise im Amazon-Go-Supermarkt eingekauft und wir fühlten uns dabei so, als würden wir einfach den Laden ausräumen. Das Konzept ist spannend und wir freuten uns über ein angenehmes Einkaufserlebnis.

Wir mussten uns nirgendwo anstellen, keine Waren auf ein Band legen und sie auch nicht über einen Scanner ziehen. Auch das Hervorkramen des passenden Zahlungsmittels entfällt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apollon-Plattform
DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
Artikel
  1. Kia Flex: Kia startet Neuwagen-Abo
    Kia Flex
    Kia startet Neuwagen-Abo

    Unter dem Namen Kia Flex hat Kia ein neues Vertriebskonzept vorgestellt. Kunden kaufen die Autos nicht, sondern abonnieren sie.

  2. Autonomes Fahren: VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis
    Autonomes Fahren
    VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis

    Nicht nur das VW-Projekt Trinity, auch das geplante Audi-Vorzeigemodell Artemis fällt den Softwareproblemen des VW-Konzerns zum Opfer.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /