Abo
  • IT-Karriere:

Lebenserhaltungssystem: DLR schickt einen Photobioreaktor mit Algen zur ISS

Luft zum Atmen und Biomasse zum Essen sollen auf langen Raumflügen von Algen in einem Bioreaktor erzeugt werden. Das DLR will ein solches System auf der ISS testen. Eine Rakete von SpaceX soll es am 4. Mai auf die Raumstation bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Photobioreaktor mit Süßwasseralge Chlorella vulgaris: geschlossener Ressourcenkreislauf
Photobioreaktor mit Süßwasseralge Chlorella vulgaris: geschlossener Ressourcenkreislauf (Bild: ISR Stuttgart)

Atemluft ist wertvoll auf der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS), ebenso auf künftigen Missionen zum Mond oder zum Mars. Forscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) habe eine Anlage entwickelt, die Atemluft und zudem noch Nahrung für Raumfahrer erzeugt. Sie soll am kommenden Wochenende zum Testen auf die ISS gebracht werden.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen

Bei dem Experiment handelt es sich um einen Photobioreaktor, in dem Süßwasseralgen der Spezies Chlorella vulgaris leben. Die robusten Algen absorbieren Kohlendioxid und produzieren Sauerstoff. Dafür benötigen sie nur Licht und etwas Nährlösung.

Die Algenspezies ist auf der Erde gut erforscht und gilt als sehr widerstandsfähig. Ein halbes Jahr lang soll das System auf der ISS getestet werden. Es wird mit dem Advanced Closed Loop System (ACLS) zusammenarbeiten. Das System, das sich seit September 2018 auf der ISS befindet, wandelt einen Teil des Kohlenstoffdioxids aus der Kabinenluft mit Wasserstoff, der aus der Aufspaltung von Wasser entsteht, in Methan und Wasser um. Das Wasser wiederum wird per Elektrolyse aufgespalten, um Sauerstoff zu gewinnen.

Das ACLS kann jedoch nicht das gesamte Kohlenstoffdioxid aus der Atemluft zur Wassergewinnung nutzen. Ein Teil der Rests soll von den Algen im Photobioreaktor zur Sauerstoffproduktion genutzt werden. So entsteht aus dem Zusammenspiel des biologischen Systems mit dem auf chemisch-physikalischer Basis arbeitenden ACLS das Hybridsystem PBR@ACLS.

Ziel ist ein geschlossener Ressourcenkreislauf, damit sich Astronauten auf einem langen Raumflug oder in einer Kolonie auf dem Mond oder dem Mars selbst versorgen können und weniger abhängig von Nachschublieferungen sind. Dazu kann der Photobioreaktor einen weiteren Beitrag leisten: Die Biomasse ist essbar, kann also auch zur Ernährung der Raumfahrer beitragen. Die Algen haben einen hohen Proteingehalt und könnten etwa ein Drittel der Astronautennahrung ersetzen.

In seiner aktuellen Ausführung liefert das System nicht genug Sauerstoff, um einen Menschen einen Tag lang zu versorgen. Es geht bei dem Pilotprojekt darum, die Funktionsweise des Hybridsystems zu testen. Auch wird die Biomasse aus dem Reaktor nicht den Speiseplan der ISS-Besatzung erweitern.

Das System ist für lange Raumfahrtmissionen interessant

"Mit der erstmaligen Demonstration des hybriden Ansatzes sind wir ganz vorne mit dabei, wenn es um die Zukunft von Lebenserhaltungssystemen geht", sagt Oliver Angerer, Projektleiter für den Photobioreaktor beim DLR. "Der Einsatz dieser Systeme ist natürlich vor allem für planetare Basisstationen oder sehr lange Missionen interessant. Aber wenn man nicht heute die Grundlagen legt, werden diese Technologien nicht zur Verfügung stehen, wenn man sie braucht."

Der Photobioreaktor soll am 4. Mai mit einem Versorgungsflug des US-Raumfahrtunternehmens SpaceX zur ISS gebracht werden. Der Start ist für 08:48 Uhr unserer Zeit vom Startplatz Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida geplant. Ursprünglich hätte der Versorgungsflug bereits im November vergangenen Jahres stattfinden sollen. Er musste jedoch zweimal wegen Problemen mit der Stromversorgung auf der ISS sowie an der Landeplattform von SpaceX verschoben werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair K70 RGB MK.2 Tastatur für 119,99€, Elgato Stream Deck mini für 74,99€, Corsair...
  2. 199,90€
  3. (u. a. PS4 Slim 500 GB inkl. 2 Controller & Fortnite Neo Versa Bundle für 249,99€, PS4 500 GB...
  4. 89,99€ (Release 24. September)

Arsenal 06. Mai 2019

Auf zum Atem!

HabeHandy 06. Mai 2019

Jod ist nur enthalten wenn die Algen in jodhaltigen Meerwasser aufwachsen. In Sü...

Eheran 04. Mai 2019

Direkt falsch wäre es nicht, aber es gehen halt Informationen verloren. Kommt immer...

FactCheck 03. Mai 2019

Gute Idee! Die Waende sind generell gut. Ausserdem kann man so mehrere Systeme isoliert...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Kryptomining: Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt
Kryptomining
Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt

Die Kryptowährung Bitcoin baut darauf, dass Miner darum konkurrieren, wer Rechenaufgaben am schnellsten löst. Das braucht viel Strom - und führt dazu, dass Bitcoin mindestens so viel Kohlendioxid produziert wie ein kleines Land. Besserung ist derzeit nicht in Sicht.
Von Hanno Böck

  1. Kryptowährungen China will Bitcoin, Ethereum und Co. komplett verbieten
  2. Quadrigacx 137 Millionen US-Dollar in Bitcoins verschwunden
  3. Landkreis Zwickau Krypto-Mining illegal am Stromzähler vorbei

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Klimaschutzpaket Bundesregierung will SUV-Steuer und eine Million Ladepunkte
  2. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 16-Kern-CPU Ryzen 9 3950X erscheint mit Threadripper v3 im November
  2. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  3. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher

    •  /