• IT-Karriere:
  • Services:

Leasing: United Internet will 5G-Netz von ZTE bauen lassen

Ein viertes Mobilfunknetz in Deutschland könnte doch noch kommen. Der Chef von United Internet, Ralph Dommermuth, will ZTE aus China für sich einspannen. ZTE hat gerade seinen wichtigsten Kunden in Deutschland verloren.

Artikel veröffentlicht am ,
Abseits gelegen: die Zentrale von United Internet
Abseits gelegen: die Zentrale von United Internet (Bild: United Internet)

Der chinesische Telekommunikationsausrüster ZTE verhandelt nach Informationen des Handelsblatts mit United-Internet-Gründer Ralph Dommermuth über einen möglichen Großauftrag. In einem Geheimtreffen wurde ein Plan diskutiert, demzufolge ZTE den Aufbau eines 5G-Netzes übernehmen und United Internet anschließend die Infrastruktur leasen würde.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Web Computing GmbH, Münster

Dommermuth hatte öffentlich erwogen, mit der Auktion der Frequenzen für den 5G-Mobilfunk im kommenden Jahr ein eigenes Mobilfunknetz aufzubauen. Der Plan mit ZTE würde es ihm ermöglichen, ein Netz zu nutzen, ohne selbst die Risiken eines Netzausbaus tragen zu müssen.

"1&1 Drillisch hat mit allen namhaften Netzausstattern gesprochen", sagte ein Unternehmenssprecher dem Handelsblatt. Mit zwei Anbietern seien die Verhandlungen weitestgehend abgeschlossen. Der eine Anbieter komme aus China.

Die Auflagen der Netzagentur sehen keine Pflicht zum National Roaming vor, das Neueinsteigern pauschal ermöglichen würde, die Netze der drei Betreiber gegen Miete zu nutzen. Nur Verhandlungen sind obligatorisch. Wie diese genau ablaufen sollen, ist bislang aber offen.

Der indirekt staatlich finanzierte Konzern ZTE verlor zugleich seinen größten Auftrag in Deutschland. Telefónica übergab die Wartung und den Betrieb seines Netzes zum Jahresende an einen Konkurrenten. "Der Vertrag zur Netzwartung lief Ende 2018 regulär aus", sagte Telefónica-Deutschlandchef Markus Haas dem Handelsblatt. Dieser hatte einst eine Schlüsselfunktion für ZTE. Das Unternehmen feiert den Vertrag bis heute "als eine der größten Auslandsinvestitionen des chinesischen Konzerns".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

DerCaveman 19. Dez 2018

Mein Motto: wenn es bei der Politik an Logik fehlt sind wohl "Köfferchen" der Grund.

bombinho 14. Dez 2018

Die Bevoelkerung stellt dort staatlich bereitgestelltes ZTE-Mobilfunkequipment auf? 8-0...

torrbox 14. Dez 2018

Außerdem fehlt in "nachdem" ein Leerzeichen. ( "ein Plan diskutiert, nach dem" )


Folgen Sie uns
       


Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo

Der Start in Star Citizen ist nicht für jeden Menschen einfach: Golem.de erklärt im Video, wo Neulinge anfangen können, was diese bereits erwartet und verrät ein paar Tipps zur Weltraumsimulation.

Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

    •  /