Leasing: United Internet will 5G-Netz von ZTE bauen lassen

Ein viertes Mobilfunknetz in Deutschland könnte doch noch kommen. Der Chef von United Internet, Ralph Dommermuth, will ZTE aus China für sich einspannen. ZTE hat gerade seinen wichtigsten Kunden in Deutschland verloren.

Artikel veröffentlicht am ,
Abseits gelegen: die Zentrale von United Internet
Abseits gelegen: die Zentrale von United Internet (Bild: United Internet)

Der chinesische Telekommunikationsausrüster ZTE verhandelt nach Informationen des Handelsblatts mit United-Internet-Gründer Ralph Dommermuth über einen möglichen Großauftrag. In einem Geheimtreffen wurde ein Plan diskutiert, demzufolge ZTE den Aufbau eines 5G-Netzes übernehmen und United Internet anschließend die Infrastruktur leasen würde.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) IT-Produktbetreuung und Entwicklung mit dem Schwerpunkt ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Potsdam
  2. IT-Systemmanagerin/IT-System- manager, Systemadministratorin / Systemadministrator, Informatikerin ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Dommermuth hatte öffentlich erwogen, mit der Auktion der Frequenzen für den 5G-Mobilfunk im kommenden Jahr ein eigenes Mobilfunknetz aufzubauen. Der Plan mit ZTE würde es ihm ermöglichen, ein Netz zu nutzen, ohne selbst die Risiken eines Netzausbaus tragen zu müssen.

"1&1 Drillisch hat mit allen namhaften Netzausstattern gesprochen", sagte ein Unternehmenssprecher dem Handelsblatt. Mit zwei Anbietern seien die Verhandlungen weitestgehend abgeschlossen. Der eine Anbieter komme aus China.

Die Auflagen der Netzagentur sehen keine Pflicht zum National Roaming vor, das Neueinsteigern pauschal ermöglichen würde, die Netze der drei Betreiber gegen Miete zu nutzen. Nur Verhandlungen sind obligatorisch. Wie diese genau ablaufen sollen, ist bislang aber offen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der indirekt staatlich finanzierte Konzern ZTE verlor zugleich seinen größten Auftrag in Deutschland. Telefónica übergab die Wartung und den Betrieb seines Netzes zum Jahresende an einen Konkurrenten. "Der Vertrag zur Netzwartung lief Ende 2018 regulär aus", sagte Telefónica-Deutschlandchef Markus Haas dem Handelsblatt. Dieser hatte einst eine Schlüsselfunktion für ZTE. Das Unternehmen feiert den Vertrag bis heute "als eine der größten Auslandsinvestitionen des chinesischen Konzerns".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DerCaveman 19. Dez 2018

Mein Motto: wenn es bei der Politik an Logik fehlt sind wohl "Köfferchen" der Grund.

bombinho 14. Dez 2018

Die Bevoelkerung stellt dort staatlich bereitgestelltes ZTE-Mobilfunkequipment auf? 8-0...

torrbox 14. Dez 2018

Außerdem fehlt in "nachdem" ein Leerzeichen. ( "ein Plan diskutiert, nach dem" )



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple Watch Series 7 im Test
Sportliches Schnellladen trifft Leuchtstärke

Quick Charge macht den Unterschied: Das neue Ladesystem bringt bei der Apple Watch Series 7 erstaunlich viel Komfortgewinn im Alltag.
Von Peter Steinlechner

Apple Watch Series 7 im Test: Sportliches Schnellladen trifft Leuchtstärke
Artikel
  1. Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
    Kooperation
    Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

    Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

  2. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  3. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Nur noch heute: GP Anniversary Sale • Amazon Music Unltd. 3 Monate gratis • Gutscheinheft bei Saturn: Direktabzüge & Zugaben [Werbung]
    •  /