Leasing: United Internet will 5G-Netz von ZTE bauen lassen

Ein viertes Mobilfunknetz in Deutschland könnte doch noch kommen. Der Chef von United Internet, Ralph Dommermuth, will ZTE aus China für sich einspannen. ZTE hat gerade seinen wichtigsten Kunden in Deutschland verloren.

Artikel veröffentlicht am ,
Abseits gelegen: die Zentrale von United Internet
Abseits gelegen: die Zentrale von United Internet (Bild: United Internet)

Der chinesische Telekommunikationsausrüster ZTE verhandelt nach Informationen des Handelsblatts mit United-Internet-Gründer Ralph Dommermuth über einen möglichen Großauftrag. In einem Geheimtreffen wurde ein Plan diskutiert, demzufolge ZTE den Aufbau eines 5G-Netzes übernehmen und United Internet anschließend die Infrastruktur leasen würde.

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitekt Web, .NET Core, Containerumfeld (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Innovatives Printmanagement
    Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
Detailsuche

Dommermuth hatte öffentlich erwogen, mit der Auktion der Frequenzen für den 5G-Mobilfunk im kommenden Jahr ein eigenes Mobilfunknetz aufzubauen. Der Plan mit ZTE würde es ihm ermöglichen, ein Netz zu nutzen, ohne selbst die Risiken eines Netzausbaus tragen zu müssen.

"1&1 Drillisch hat mit allen namhaften Netzausstattern gesprochen", sagte ein Unternehmenssprecher dem Handelsblatt. Mit zwei Anbietern seien die Verhandlungen weitestgehend abgeschlossen. Der eine Anbieter komme aus China.

Die Auflagen der Netzagentur sehen keine Pflicht zum National Roaming vor, das Neueinsteigern pauschal ermöglichen würde, die Netze der drei Betreiber gegen Miete zu nutzen. Nur Verhandlungen sind obligatorisch. Wie diese genau ablaufen sollen, ist bislang aber offen.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der indirekt staatlich finanzierte Konzern ZTE verlor zugleich seinen größten Auftrag in Deutschland. Telefónica übergab die Wartung und den Betrieb seines Netzes zum Jahresende an einen Konkurrenten. "Der Vertrag zur Netzwartung lief Ende 2018 regulär aus", sagte Telefónica-Deutschlandchef Markus Haas dem Handelsblatt. Dieser hatte einst eine Schlüsselfunktion für ZTE. Das Unternehmen feiert den Vertrag bis heute "als eine der größten Auslandsinvestitionen des chinesischen Konzerns".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DerCaveman 19. Dez 2018

Mein Motto: wenn es bei der Politik an Logik fehlt sind wohl "Köfferchen" der Grund.

bombinho 14. Dez 2018

Die Bevoelkerung stellt dort staatlich bereitgestelltes ZTE-Mobilfunkequipment auf? 8-0...

torrbox 14. Dez 2018

Außerdem fehlt in "nachdem" ein Leerzeichen. ( "ein Plan diskutiert, nach dem" )



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /