Abo
  • Services:

Leap Motion und Qualcomm: Drahtloses VR-Headset mit Hand-Tracking ausprobiert

Eine Gestensteuerung unterstützt bisher kein kommerzielles Headset, ein Prototyp von Leap Motion und Qualcomm aber schon: Das Tracking funktioniert mit einer frühen Implementierung passabel, was auch am SDK für den Snapdragon 835 liegt.

Artikel von veröffentlicht am
Referenz-HMD mit Hand-Tracking
Referenz-HMD mit Hand-Tracking (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Leap Motion und Qualcomm zeigen auf dem Mobile World Congress 2017 in Barcelona ein VR-Headset auf Basis von Smartphonetechnik, das drahtlos arbeitet und eine Gestensteuerung unterstützt. Wir haben das Qualcomm-Referenzdesign mit einem Snapdragon-835-Chip und einem angeschraubten Leap-Motion-Controller ausprobiert.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, Augsburg, München
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

Grundsätzlich ähnelt das Head-mounted Display stark einem VR820, in dem statt des Snapdragon 820 der neue Snapdragon 835 steckt. Das Virtual Reality Development Kit genannte System nutzt ein OLED-Panel mit 2.560 x 1.440 Pixeln bei 60 Hz und zwei monochrome 720p-Kameras, um Positional Tracking per Inside-out-Tracking umzusetzen, Eye Tracking wird ebenfalls unterstützt. Passend zum Snapdragon 835 läuft darauf das für dieses System-on-a-Chip angepasste Software Development Kit (SDK), damit alle Funktionseinheiten angesteuert werden können.

  • VRDK mit SD835 und Leap Motion (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der Controller ist unterhalb der Display-Einheit verschraubt (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Er ist per USB mit dem VRDK verbunden (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Jamie von UploadVR probiert das Headset aus (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
VRDK mit SD835 und Leap Motion (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Unterhalb des Displays ist ein Leap-Motion-Controller montiert, der per USB mit dem Headset verbunden ist. Das kleine Gerät wurde verglichen mit dem ursprünglichen Leap Motion verbessert, da neuere Hardware darin steckt. In ihm arbeiten zwei IR-Sensoren, deren horizontales und vertikales Field of View jeweils etwa 170 Grad beträgt, bisher waren es rund 140 und 120 Grad. Beim Ausprobieren war dieser erweiterte Bereich sofort spürbar, da die Hände früher erfasst werden.

Die gezeigte Blocks-Demo gibt es auch für das reguläre Leap Motion, sie hielt in dem Orion-Update Einzug. In Blocks werden Bauklötze in der virtuellen Realität durch Gesten erschaffen, gegriffen, gestapelt, umgeworfen und durch die Luft geschleudert. Vor allem der Darth-Vader-Machtstoß ließ uns schmunzeln. Das Tracking an sich ist noch hakelig und hat sporadisch Aussetzer, dafür hat es überraschend wenig Probleme mit sich verdeckenden Fingern.

Neue Leap-Motion-Hardware noch 2017

Momentan handelt es sich um eine reine Demonstration, da das SD835-SDK sich noch in einer frühen Phase befindet. Ohnehin ist das Virtual Reality Development Kit eben genau das: ein Dev Kit. Leap Motion konzentriert sich ungeachtet dessen auf Mobile-VR und lizenziert seine Technologie an andere Hersteller (ODMs), die diese dann in ihre Produkte integrieren. Bis Ende 2017 soll es einen neuen Controller geben.

Ein anderes AR/VR-Headset mit Inside-out- und Hand-Tracking ist Intels Project Alloy mit x86-Chip, das wir im Januar 2017 auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas ausprobierten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 12,99€
  3. 7,48€
  4. 16,82€

Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

      •  /