Abo
  • IT-Karriere:

Leap Motion und Qualcomm: Drahtloses VR-Headset mit Hand-Tracking ausprobiert

Eine Gestensteuerung unterstützt bisher kein kommerzielles Headset, ein Prototyp von Leap Motion und Qualcomm aber schon: Das Tracking funktioniert mit einer frühen Implementierung passabel, was auch am SDK für den Snapdragon 835 liegt.

Artikel von veröffentlicht am
Referenz-HMD mit Hand-Tracking
Referenz-HMD mit Hand-Tracking (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Leap Motion und Qualcomm zeigen auf dem Mobile World Congress 2017 in Barcelona ein VR-Headset auf Basis von Smartphonetechnik, das drahtlos arbeitet und eine Gestensteuerung unterstützt. Wir haben das Qualcomm-Referenzdesign mit einem Snapdragon-835-Chip und einem angeschraubten Leap-Motion-Controller ausprobiert.

Stellenmarkt
  1. NORDAKADEMIE, Elmshorn
  2. Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA, Frankfurt am Main

Grundsätzlich ähnelt das Head-mounted Display stark einem VR820, in dem statt des Snapdragon 820 der neue Snapdragon 835 steckt. Das Virtual Reality Development Kit genannte System nutzt ein OLED-Panel mit 2.560 x 1.440 Pixeln bei 60 Hz und zwei monochrome 720p-Kameras, um Positional Tracking per Inside-out-Tracking umzusetzen, Eye Tracking wird ebenfalls unterstützt. Passend zum Snapdragon 835 läuft darauf das für dieses System-on-a-Chip angepasste Software Development Kit (SDK), damit alle Funktionseinheiten angesteuert werden können.

  • VRDK mit SD835 und Leap Motion (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der Controller ist unterhalb der Display-Einheit verschraubt (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Er ist per USB mit dem VRDK verbunden (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Jamie von UploadVR probiert das Headset aus (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
VRDK mit SD835 und Leap Motion (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Unterhalb des Displays ist ein Leap-Motion-Controller montiert, der per USB mit dem Headset verbunden ist. Das kleine Gerät wurde verglichen mit dem ursprünglichen Leap Motion verbessert, da neuere Hardware darin steckt. In ihm arbeiten zwei IR-Sensoren, deren horizontales und vertikales Field of View jeweils etwa 170 Grad beträgt, bisher waren es rund 140 und 120 Grad. Beim Ausprobieren war dieser erweiterte Bereich sofort spürbar, da die Hände früher erfasst werden.

Die gezeigte Blocks-Demo gibt es auch für das reguläre Leap Motion, sie hielt in dem Orion-Update Einzug. In Blocks werden Bauklötze in der virtuellen Realität durch Gesten erschaffen, gegriffen, gestapelt, umgeworfen und durch die Luft geschleudert. Vor allem der Darth-Vader-Machtstoß ließ uns schmunzeln. Das Tracking an sich ist noch hakelig und hat sporadisch Aussetzer, dafür hat es überraschend wenig Probleme mit sich verdeckenden Fingern.

Neue Leap-Motion-Hardware noch 2017

Momentan handelt es sich um eine reine Demonstration, da das SD835-SDK sich noch in einer frühen Phase befindet. Ohnehin ist das Virtual Reality Development Kit eben genau das: ein Dev Kit. Leap Motion konzentriert sich ungeachtet dessen auf Mobile-VR und lizenziert seine Technologie an andere Hersteller (ODMs), die diese dann in ihre Produkte integrieren. Bis Ende 2017 soll es einen neuen Controller geben.

Ein anderes AR/VR-Headset mit Inside-out- und Hand-Tracking ist Intels Project Alloy mit x86-Chip, das wir im Januar 2017 auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas ausprobierten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 73,90€ + Versand
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 149,90€ + Versand
  4. 449€

Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

    •  /