• IT-Karriere:
  • Services:

Simple Spiele, aber komplexe Gesten

Nach dem Tutorial muss der Nutzer ein Konto bei Airspace erstellen. Unter dieser Oberfläche vereint Leap Motion alle Apps für den Controller. Einige Apps - vor allem Spiele - sind bereits vorinstalliert, weitere stehen im Airspace-Store bereit. Bisher ist das Angebot im Vergleich etwa zu Google Play winzig, zum Testzeitpunkt waren es exakt 90 Apps. Die meisten sind kostenlos und eignen sich für Windows wie Mac OS X. Die Qualität schwankt stark und oft müssen zusätzliche Komponenten installiert werden. Produktive Anwendungen sind praktisch nicht vorhanden, die meisten Apps bieten gute Unterhaltung.

Stellenmarkt
  1. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH & Co. KG, Hamburg
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Freyung

Kyoto beispielsweise ist ein stimmungsvolles Spiel mit märchenhafter Musik. Es gilt, Sterne zu fangen oder einen glitzernden Baum zu schütteln. Bei Boom Ball, einer Art Breakout in 3D, muss eine Kugel auf Mauersteine gestoßen werden, um diese verschwinden zu lassen. Die Steuerung funktioniert tadellos: Hebt der Nutzer die Hand, steigt ihr virtuelles Pendant oder der Schläger nach oben, senkt er die Hand, bewegen sich die Steuerungselemente nach unten.

Auch Gesten wie Greifen oder das Drehen der Handfläche, um den Winkel des Schlägers zu verändern, stellen für Leap Motion kein Problem dar. Dies erfordert allerdings etwas Übung. Leicht zu meistern ist hingegen die App der New York Times: Kreisende Fingerbewegungen im Uhrzeigersinn oder gegen diesen scrollen die News-Übersicht nach rechts oder links, ein bis zwei Sekunden mit dem Zeiger über einer Meldung zu verharren, ruft diese auf. Wer aber wie vom Smartphone oder Tablet gewohnt instinktiv wischen möchte, wird enttäuscht.

Einfingerklick und Zweifinger-Touch

Hierfür muss eine spezielle App von Leap Motion installiert werden, nämlich Touchless For Windows - oder für Mac, je nach Betriebssystem. Theoretisch funktioniert die App auch mit Windows 7. Mit Windows 8 und dessen für Touch optimierter Oberfläche klappt die Gestensteuerung jedoch viel besser. Bereits die Einführung in die Zwei-Zonen-Steuerung (eine für Bewegungen der Hände und eine für Gesten) macht klar, dass hier einige Eingewöhnungszeit eingeplant werden muss, was sich in der Praxis bestätigte.

Klicken klingt simpel, denn hierzu muss nur die Hand oder ein Finger vom Hover- in den Touch-Bereich nach vorne stoßen. Der Zeiger in Form eines Kreises verändert hierbei seine Farbe von Grau nach Grün, so ist immer erkennbar, welche Zone gerade aktiv ist. In Metro-Apps klappt das recht gut, bei kleineren Bildschirmelementen - etwa im Browser - nervt diese Art der Steuerung jedoch schnell, da der Leap Motion Controller sehr feinfühlig und auf kleinste Bewegungen empfindlich reagiert. Kaum jemand ist in der Lage, seinen Finger kerzengerade nach vorne zu bewegen, wodurch das Klicken stellenweise ausartet.

Im Basic- wie im Advanced-Modus wird Scrollen mit zwei Fingern erreicht. Diese müssen wie beim Klicken bis zum Erscheinen des grünen Signals im Kreis nach vorne geschoben und danach auf dieser Position gehalten werden, während zugleich vertikal oder horizontal gewischt wird. Manchmal klappt dies, oft aber wird ein Klick ausgelöst. Zoomen funktioniert ähnlich und meist auch erfolgreich, hierbei werden zwei Finger im Advanced-Modus auseinander geführt; mit einem klappt das logischerweise nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Leap Motion im Test: Mehr Wedeln als MachtgriffVom Cowboy-Duell über die Erforschung der Welt bis hin zum Tennisarm 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis
  2. 18,69€

Natchil 26. Aug 2013

Klingt ja schon mal seriös.

dreamtide11 26. Aug 2013

Gerade bei Kickstarter entdeckt: http://www.kickstarter.com/projects/haptix/haptix...

Casandro 23. Aug 2013

Was ich mich bei solchen Sachen immer Frage: Man hat doch bei einem Laptop sehr viele...

Sebbi 22. Aug 2013

Nur Hände/Finger/Stifte bzw. wie sie es nennen "Pointy things" ... die Rohdaten sind...

nick0816 21. Aug 2013

Ha.. . Kannte ich nicht.. Funktioniert super!!


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
    Ausprobiert
    Meine erste Strafgebühr bei Free Now

    Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
    Ein Praxistest von Achim Sawall

    1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
    2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

      •  /