Abo
  • Services:

Simple Spiele, aber komplexe Gesten

Nach dem Tutorial muss der Nutzer ein Konto bei Airspace erstellen. Unter dieser Oberfläche vereint Leap Motion alle Apps für den Controller. Einige Apps - vor allem Spiele - sind bereits vorinstalliert, weitere stehen im Airspace-Store bereit. Bisher ist das Angebot im Vergleich etwa zu Google Play winzig, zum Testzeitpunkt waren es exakt 90 Apps. Die meisten sind kostenlos und eignen sich für Windows wie Mac OS X. Die Qualität schwankt stark und oft müssen zusätzliche Komponenten installiert werden. Produktive Anwendungen sind praktisch nicht vorhanden, die meisten Apps bieten gute Unterhaltung.

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Kyoto beispielsweise ist ein stimmungsvolles Spiel mit märchenhafter Musik. Es gilt, Sterne zu fangen oder einen glitzernden Baum zu schütteln. Bei Boom Ball, einer Art Breakout in 3D, muss eine Kugel auf Mauersteine gestoßen werden, um diese verschwinden zu lassen. Die Steuerung funktioniert tadellos: Hebt der Nutzer die Hand, steigt ihr virtuelles Pendant oder der Schläger nach oben, senkt er die Hand, bewegen sich die Steuerungselemente nach unten.

Auch Gesten wie Greifen oder das Drehen der Handfläche, um den Winkel des Schlägers zu verändern, stellen für Leap Motion kein Problem dar. Dies erfordert allerdings etwas Übung. Leicht zu meistern ist hingegen die App der New York Times: Kreisende Fingerbewegungen im Uhrzeigersinn oder gegen diesen scrollen die News-Übersicht nach rechts oder links, ein bis zwei Sekunden mit dem Zeiger über einer Meldung zu verharren, ruft diese auf. Wer aber wie vom Smartphone oder Tablet gewohnt instinktiv wischen möchte, wird enttäuscht.

Einfingerklick und Zweifinger-Touch

Hierfür muss eine spezielle App von Leap Motion installiert werden, nämlich Touchless For Windows - oder für Mac, je nach Betriebssystem. Theoretisch funktioniert die App auch mit Windows 7. Mit Windows 8 und dessen für Touch optimierter Oberfläche klappt die Gestensteuerung jedoch viel besser. Bereits die Einführung in die Zwei-Zonen-Steuerung (eine für Bewegungen der Hände und eine für Gesten) macht klar, dass hier einige Eingewöhnungszeit eingeplant werden muss, was sich in der Praxis bestätigte.

Klicken klingt simpel, denn hierzu muss nur die Hand oder ein Finger vom Hover- in den Touch-Bereich nach vorne stoßen. Der Zeiger in Form eines Kreises verändert hierbei seine Farbe von Grau nach Grün, so ist immer erkennbar, welche Zone gerade aktiv ist. In Metro-Apps klappt das recht gut, bei kleineren Bildschirmelementen - etwa im Browser - nervt diese Art der Steuerung jedoch schnell, da der Leap Motion Controller sehr feinfühlig und auf kleinste Bewegungen empfindlich reagiert. Kaum jemand ist in der Lage, seinen Finger kerzengerade nach vorne zu bewegen, wodurch das Klicken stellenweise ausartet.

Im Basic- wie im Advanced-Modus wird Scrollen mit zwei Fingern erreicht. Diese müssen wie beim Klicken bis zum Erscheinen des grünen Signals im Kreis nach vorne geschoben und danach auf dieser Position gehalten werden, während zugleich vertikal oder horizontal gewischt wird. Manchmal klappt dies, oft aber wird ein Klick ausgelöst. Zoomen funktioniert ähnlich und meist auch erfolgreich, hierbei werden zwei Finger im Advanced-Modus auseinander geführt; mit einem klappt das logischerweise nicht.

 Leap Motion im Test: Mehr Wedeln als MachtgriffVom Cowboy-Duell über die Erforschung der Welt bis hin zum Tennisarm 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,59€
  2. 99,99€
  3. 20,99€
  4. 59,99€

Natchil 26. Aug 2013

Klingt ja schon mal seriös.

dreamtide11 26. Aug 2013

Gerade bei Kickstarter entdeckt: http://www.kickstarter.com/projects/haptix/haptix...

Casandro 23. Aug 2013

Was ich mich bei solchen Sachen immer Frage: Man hat doch bei einem Laptop sehr viele...

Sebbi 22. Aug 2013

Nur Hände/Finger/Stifte bzw. wie sie es nennen "Pointy things" ... die Rohdaten sind...

nick0816 21. Aug 2013

Ha.. . Kannte ich nicht.. Funktioniert super!!


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /