Leap Motion: Gestencontroller wird kostenlos an Entwickler verteilt

Im Mai 2012 kündigte Leap Motion seine berührungslose Gestensteuerung an, in den nächsten zwei Wochen will das Unternehmen 10.000 Leap-Motion-Controller kostenlos an Entwickler verteilen. Asus will die Gestencontroller zudem mit einigen Rechnern verkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
The Leap soll Anfang 2013 auf den Markt kommen.
The Leap soll Anfang 2013 auf den Markt kommen. (Bild: Leap Motion)

Eine präzise 3D-Steuerung mit Fingern, aber ohne Berührung, das verspricht Leap Motion. Möglich machen soll das ein kleines Gerät, das vor den Monitor gelegt wird. Der "The Leap" genannte Controller soll eine millimetergenaue Steuerung des Computers mit der Hand ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Senior IT-Projektmanager Cloud (m/w/d)
    BARMER, Wuppertal, Schwäbisch Gmünd
  2. Operations Manager (m/f/x)
    UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München
Detailsuche

Nach der Vorstellung im Mai 2012 meldet das Unternehmen nun den Abschluss einer Finanzierungsrunde über 30 Millionen US-Dollar, mit der die Produktion der rund 70 US-Dollar teuren Geräte finanziert werden soll. 10.000 Controller will Leap Motion bereits in den kommenden Wochen kostenlos an Entwickler verteilen. Rund 40.000 Entwickler haben sich bei dem Unternehmen angemeldet. Zudem wurde das Leap-Motion-SDK überarbeitet und mit Block 54 eine neue Demo-App veröffentlicht.

  • The Leap: Steuerung mit berührungslosen Gesten
  • Das Leap wird vor den Bildschirm gelegt.
  • 3D-Steuerung mit der Hand
  • Das Leap erkennt kleine Bewegungen einzelner Finger.
  • 3D-Steuerung mit der Hand
  • Auch Spiele lassen sich mit dem Leap steuern.
  • Ärzte müsse die Handschuhe nicht ausziehen, um Daten im Rechner nachzuschlagen.
  • Auch Stifte kann das Leap erfassen.
  • Zeichnen in der Luft
  • 3D-Steuerung mit der Hand
  • Boxen vor dem Bildschirm
  • Das Leap erkennt mehrere Finger gleichzeitig.
  • Autorennen mit dem Leap
  • Kaum größer als ein iPod
  • Das Leap funktioniert auch am Notebook.
  • Das Leap funktioniert auch am Notebook.
Das Leap erkennt kleine Bewegungen einzelner Finger.

Mit Asus hat Leap Motion zudem einen großen Partner gewinnen können: Der Notebook-Hersteller will das Leap in Zukunft mit einigen Notebooks, aber auch All-in-One-PCs bündeln.

Das "The Leap" ist in etwa so groß wie ein iPod und wird per USB angeschlossen. Es generiert einen interaktiven 3D-Raum mit einem Volumen von rund 4 Kubikfuß (circa 113 Liter), in dem Nutzer präzise mit dem Computer interagieren können. Das Leap soll dabei rund 200-mal genauer arbeiten als jede andere berührungslose Eingabetechnik. Es erkennt kleine Bewegungen einzelner Finger, aber auch Stifte. Das Unternehmen spricht von einer Genauigkeit im Bereich von 1/100 Millimeter.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit einer kleinen Bewegung des Fingers nach oben oder unten kann so im Browser gescrollt werden und auch typische Touchgesten wie "Pinch and Zoom" zum Vergrößern und Verkleinern der Darstellung sowie das Drehen von Inhalten werden unterstützt, allerdings ohne dass dabei der Bildschirm berührt werden muss. Zudem kann der Finger so als Maus verwendet werden.

Endkunden können das Leap unter leapmotion.com bereits für rund 70 US-Dollar vorbestellen. Auf dem SXSW Interactive Festival vom 8. bis 12. März in Austin (Texas) will Leap Motion sein Gerät zeigen. Es soll früh im Jahre 2013 auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wasdeeh 05. Jan 2013

Ja, und mit jedem Eintrag würdest du nur noch stärker verdeutlichen, wie wenig Ahnung du...

ZeRoWaR 04. Jan 2013

Mit früh im Jahr 2013 ist zumeist das 1. Quartal gemeint, höchstens noch der Anfang des...

Der-Dom 04. Jan 2013

Erinnert mich irgendwie zwangsläufig an: http://www.imdb.com/title/tt1034032/?ref_...

mightymike1978 04. Jan 2013

Zoll dürfte wohl nicht anfallen, jedoch Einfuhrumsatzsteuer (Quelle: Deutscher Zoll...

awollenh 04. Jan 2013

Auf jeden Fall!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discovery Staffel 4
Star Trek mit viel zu viel Pathos

Die ersten beiden Folgen der neuen Staffel von Star Trek Discovery bieten zwar interessante Story-Ansätze, gehen aber in teils unerträglichen Gefühlsduseleien unter. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

Discovery Staffel 4: Star Trek mit viel zu viel Pathos
Artikel
  1. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  2. Cyberbunker-Verfahren: Verteidigung fordert Freispruch für Hauptangeklagten
    Cyberbunker-Verfahren
    Verteidigung fordert Freispruch für Hauptangeklagten

    Der Betreiber des Cyberbunkers habe von den Machenschaften seiner Kunden nichts gewusst, beteuert dessen Anwalt im abschließenden Plädoyer.

  3. Fire TV Stick 4K Max im Test: Amazons bisher bester Streaming-Stick
    Fire TV Stick 4K Max im Test
    Amazons bisher bester Streaming-Stick

    Viel Streaming-Leistung für wenig Geld - das liefert der neue Fire TV Stick 4K Max. Es ist ganz klar Amazons bisher bester Streaming-Stick.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /