Abo
  • IT-Karriere:

Leap Motion: Early-Access-Beta der Interaktions-Engine für VR

Die Gestenerkennung mittels Leap Motion hat softwareseitig Fortschritte gemacht und kann von Entwicklern und Interessenten in einer Early-Access-Beta ausprobiert werden.

Artikel veröffentlicht am , Robert Kern
Verbesserte Erkennungssoftware für Leap Motion (Bild: Leap Motion)
Verbesserte Erkennungssoftware für Leap Motion (Bild: Leap Motion) (Bild: Leap Motion)

Leap Motion hat seine Interaktions-Engine für Gestenerkennung in VR-Anwendungen als Modul für Unity Core Assets veröffentlicht. Die Early-Access-Beta lädt Entwickler ein, das Modul herunterzuladen und auszuprobieren. Um das Verhalten der per Kamera erkannten Hände in der virtuellen Realität für Nutzer "entsprechend menschlicher Erwartung" umzusetzen, seien alternative physikalische Regeln notwendig. Ergreift der Nutzer Objekte in der virtuellen Realtität, fehlt natürlich das haptische Feedback und die Finger tauchen leicht ein, aber die Objekte "fühlten sich real an, als hätten sie tatächlich ein Gewicht".

Seit 2012 berichtet golem.de über Leap Motion als Revolution der Interaktion mit dem Computer. Die Erkennungssoftware der Gestensteuerung, die im ersten Test noch unausgereift erschien, macht seitdem auch stetig Fortschritte, gerade in Bezug auf die Erkennung verdeckter Finger. In einem Blogbeitrag führt Leap Motion nun die Vorzüge der verbesserten Interaktions-Engine vor. Bei Kugeln oder Würfeln soll das virtuelle Greifen bereits sehr gut funktionieren. Komplexere Objekte könnten "andere Ergebnisse" zeitigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 239,00€

Hotohori 25. Aug 2016

Ich hab meines immer noch und ja, die Software hat ziemliche Sprünge gemacht, hat mich...

Hotohori 25. Aug 2016

Es gibt auch noch andere (freie) Engines als Unity. Immer wieder wird von Firmen primär...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /