Abo
  • Services:

Leap: Blackberry stellt Smartphone ohne Hardwaretastatur vor

Blackberry hat mit dem Leap ein neues 5-Zoll-Smartphone ohne Hardwaretastatur vorgestellt. Technisch ist es dem Z30 sehr ähnlich, es wird aber deutlich günstiger sein. Zudem wurde ein Slider-Smartphone mit gebogenem Display und Hardwaretastatur gezeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Blackberry Leap besitzt keine Hardwaretastatur.
Das Blackberry Leap besitzt keine Hardwaretastatur. (Bild: Blackberry)

Blackberry hat auf der Messe MWC 2015 sein neues Smartphone ohne haptische Tastatur vorgestellt. Das Leap verfügt über ein 5-Zoll-Display und ist dem im Herbst 2013 gezeigten Z30 sehr ähnlich. So löst auch das Display des Leap mit 1.280 x 720 Pixeln auf. Ob es wie beim Z30 ein Super-Amoled-Display ist, hat Blackberry bisher nicht angegeben.

Stellenmarkt
  1. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen
  2. Notion Systems GmbH, Schwetzingen

Das Gerät hat als Prozessor den Qualcomm S4 Plus MSM 8960, dessen zwei Kerne mit 1,5 GHz takten. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß, der interne Speicher 16 GByte. Ein Schacht für Micro-SD-Karten ist wie schon beim Z30 vorhanden. Auch die Spezifikationen der Kameras haben sich nicht geändert: Die 8-Megapixel-Kamera an der Rückseite hat einen LED-Blitz und kann Videos in 1080p aufnehmen. Die Frontkamera hat 2 Megapixel und nimmt 720p-Videos auf.

WLAN unterstützt das Smartphone nach 802.11 b/g/n. Damit nutzt es, anders als das Z30, nur das 2,4-GHz-Band. Ein Bluetooth-4.0-LE- und ein GPS-Modul sind ebenfalls vorhanden. Auch LTE wird auf den Bändern 1, 3, 7, 8 und 20 in Europa unterstützt.

Ab April erhältlich

Der Akku besitzt eine Nennladung von 2.800 mAh und soll bei starker Nutzung mindestens 25 Stunden halten. Blackberry OS wird in der Version 10.3 als Betriebssystem genutzt. Ausgeliefert werden soll das Leap ab April 2015 zu einem Preis von 275 US-Dollar, ein Euro-Preis wurde nicht genannt.

  • Blackberry Leap (Bild: Blackberry)
  • Blackberry Leap (Bild: Blackberry)
  • Blackberry Leap (Bild: Blackberry)
  • Mehr zeigte Blackberry von seinem neuen Slider-Smartphone bisher nicht. (Bild: Blackberry)
Mehr zeigte Blackberry von seinem neuen Slider-Smartphone bisher nicht. (Bild: Blackberry)

Nur am Rande präsentierte Blackberry ein Slider-Smartphone: Das Display zieht sich bei dem gezeigten Gerät wie beim Samsung Galaxy S6 Edge über die seitlichen Kanten. Eine Hardwaretastatur kann bei Bedarf hervorgeschoben werden. Mehr Informationen zu dem Gerät gibt es bisher nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. 23,99€
  3. 19,95€
  4. 19,99€

der_heinz 06. Mär 2015

Gut, dass bei dir offensichtlich alles besser läuft. Ich brauche mein Z30 auch nicht zum...

der_heinz 06. Mär 2015

@allwi Schade, dass du zu solchen Maßnahmen greifen musstest. Kann deinen Frust...

cx19 05. Mär 2015

Na ja, so alt ist das Q10 jetzt noch nicht. Ich finde Classic und Passport ganz gut, aber...

Husten 04. Mär 2015

nix text, wollt mich nur mal wieder über den golemplayer aufregen ;)


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /