Abo
  • IT-Karriere:

Leap: Blackberry stellt Smartphone ohne Hardwaretastatur vor

Blackberry hat mit dem Leap ein neues 5-Zoll-Smartphone ohne Hardwaretastatur vorgestellt. Technisch ist es dem Z30 sehr ähnlich, es wird aber deutlich günstiger sein. Zudem wurde ein Slider-Smartphone mit gebogenem Display und Hardwaretastatur gezeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Blackberry Leap besitzt keine Hardwaretastatur.
Das Blackberry Leap besitzt keine Hardwaretastatur. (Bild: Blackberry)

Blackberry hat auf der Messe MWC 2015 sein neues Smartphone ohne haptische Tastatur vorgestellt. Das Leap verfügt über ein 5-Zoll-Display und ist dem im Herbst 2013 gezeigten Z30 sehr ähnlich. So löst auch das Display des Leap mit 1.280 x 720 Pixeln auf. Ob es wie beim Z30 ein Super-Amoled-Display ist, hat Blackberry bisher nicht angegeben.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. Universität Passau, Passau

Das Gerät hat als Prozessor den Qualcomm S4 Plus MSM 8960, dessen zwei Kerne mit 1,5 GHz takten. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß, der interne Speicher 16 GByte. Ein Schacht für Micro-SD-Karten ist wie schon beim Z30 vorhanden. Auch die Spezifikationen der Kameras haben sich nicht geändert: Die 8-Megapixel-Kamera an der Rückseite hat einen LED-Blitz und kann Videos in 1080p aufnehmen. Die Frontkamera hat 2 Megapixel und nimmt 720p-Videos auf.

WLAN unterstützt das Smartphone nach 802.11 b/g/n. Damit nutzt es, anders als das Z30, nur das 2,4-GHz-Band. Ein Bluetooth-4.0-LE- und ein GPS-Modul sind ebenfalls vorhanden. Auch LTE wird auf den Bändern 1, 3, 7, 8 und 20 in Europa unterstützt.

Ab April erhältlich

Der Akku besitzt eine Nennladung von 2.800 mAh und soll bei starker Nutzung mindestens 25 Stunden halten. Blackberry OS wird in der Version 10.3 als Betriebssystem genutzt. Ausgeliefert werden soll das Leap ab April 2015 zu einem Preis von 275 US-Dollar, ein Euro-Preis wurde nicht genannt.

  • Blackberry Leap (Bild: Blackberry)
  • Blackberry Leap (Bild: Blackberry)
  • Blackberry Leap (Bild: Blackberry)
  • Mehr zeigte Blackberry von seinem neuen Slider-Smartphone bisher nicht. (Bild: Blackberry)
Mehr zeigte Blackberry von seinem neuen Slider-Smartphone bisher nicht. (Bild: Blackberry)

Nur am Rande präsentierte Blackberry ein Slider-Smartphone: Das Display zieht sich bei dem gezeigten Gerät wie beim Samsung Galaxy S6 Edge über die seitlichen Kanten. Eine Hardwaretastatur kann bei Bedarf hervorgeschoben werden. Mehr Informationen zu dem Gerät gibt es bisher nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 16,49€
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. 64,99€ (Release am 25. Oktober)

der_heinz 06. Mär 2015

Gut, dass bei dir offensichtlich alles besser läuft. Ich brauche mein Z30 auch nicht zum...

der_heinz 06. Mär 2015

@allwi Schade, dass du zu solchen Maßnahmen greifen musstest. Kann deinen Frust...

cx19 05. Mär 2015

Na ja, so alt ist das Q10 jetzt noch nicht. Ich finde Classic und Passport ganz gut, aber...

Husten 04. Mär 2015

nix text, wollt mich nur mal wieder über den golemplayer aufregen ;)


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Star Wars Jedi Fallen Order: Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten
Star Wars Jedi Fallen Order
Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ein Roboter mit Schublade im Kopf, das Lichtschwert als Multifunktionswerkzeug und ein sehr spezielles System zum Wiederbeleben: Golem.de stellt zehn ungewöhnliche Elemente von Star Wars Jedi Fallen Order vor.


    16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
    16K-Videos
    400 MByte für einen Screenshot

    Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
    Eine Anleitung von Joachim Otahal

    1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
    2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

      •  /