• IT-Karriere:
  • Services:

Leap 42.1 erschienen: Opensuse springt auf neue stabile Version

Mit Leap will Opensuse aktuelle Software für Nutzer mit der stabilen Basis von Suses Enterprise-Distribution vereinen. Die nun verfügbare Version 42.1 bringt aktuelle Desktops und GUI-Software, die Administrationswerkzeuge sind jedoch dieselben wie in der kommerziellen Distribution.

Artikel veröffentlicht am ,
Opensuse Leap 42.1 ist erschienen.
Opensuse Leap 42.1 ist erschienen. (Bild: Opensuse)

Neben der Rolling-Release-Distribution Tumbleweed, in der fortlaufend Software-Updates eingespielt werden, vertreibt das Opensuse-Team mit Leap eine deutlich umgestaltete Variante seiner stabilen und langfristig gepflegten Distribution. Mit Leap 42.1 erscheint nun der offizielle Nachfolger für das vor einem Jahr veröffentlichte Opensuse 13.2.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster

Anders als bisher sind die stabilen Versionen von Opensuse damit keine reine Community-Distribution mehr, die als Grundlage für die Enterprise-Variante von Suse (SLE) dient. Denn Leap vereint Bestandteile aus Suse Linux Enterprise und von der Community mehr oder weniger unabhängig davon betreute Pakete, die aktuelle Software vor allem für Desktop-Nutzer bereitstellen sollen.

Erstmals vorgeschlagen worden ist diese Mischung Anfang Mai von dem Suse-Angestellten und Vorsitzenden des Opensuse-Boards Richard Brown. Dies soll einerseits den Arbeitsaufwand zur Pflege der Distribution verringern, da sich das Enterprise-Team wesentlich leichter als zuvor an der Arbeit der Community beteiligen kann. Der Kompromiss zwischen Aktualität und Stabilität soll aber andererseits vor allem den Anwendern von Opensuse entgegenkommen.

Aktuelle Software für Desktop-Nutzer

Dass diese Vorgehensweise tatsächlich gut zu funktionieren scheint, zeigt die in Leap 42.1 enthaltene Software-Auswahl. So wird als vorausgewählter Standarddesktop KDE Plasma 5.4 eingesetzt, der als Basis dafür die KDE Frameworks 5.15 sowie Qt 5.5 verwendet. Hinzu kommen die KDE-Anwendungen 15.08. Damit nutzt Leap zurzeit fast den gleichen KDE-Stack wie Tumbleweed.

In letzterem ist lediglich die Qt-Version schon mit einem Bugfix-Update 5.5.1 versorgt worden. Vergleichbar ist der KDE-Stack auch mit dem erst vor wenigen Wochen veröffentlichten Kubuntu 15.10, das allerdings noch auf das ältere Qt 5.4 setzt. Zurzeit evaluieren die Paketbetreuer von Opensuse eigenen Aussagen zufolge außerdem Möglichkeiten, den KDE-Stack im gesamten Lebenszyklus von Leap 42.1 kontinuierlich aktualisieren zu können.

Neben KDE Plasma können Anwender aber auch aus anderen Oberflächen wählen. So lässt sich Leap zum Beispiel mit Gnome verwenden, das in der Version 3.16 vorliegt, die im April dieses Jahres erschienen ist. Diese wird auch in Ubuntu 15.10 genutzt. Ebenso stehen Xfce 4.12, Mate 1.10, Lxqt 0.9 oder auch Enlightenment 19 bereit. Libreoffice liegt in Version 5.0 in den Paketarchiven. Als Standardbrowser steht Firefox 41 bereit, der wahrscheinlich in den kommenden Tagen aktualisiert werden wird.

Enterprise-Interna mit Abweichungen

Die Suse-typischen Eigenentwicklungen zur Konfiguration Yast, Autoyast und Snapper in Leap 42.1 sind die gleichen wie im Service Pack 1 von SLE 12. Im Vergleich zum Vorgänger 13.2 ist vor allem Yast um einge Module erweitert worden, so kann damit nun das Systemd-Journal durchsucht oder der Docker-Daemon gesteuert werden. Wie SLE nutzt auch Leap Systemd 210.

Die vorgeschlagenen Dateisysteme bei der Installation von Leap gleichen ebenfalls denen von SLE. So wird Btrfs für die Root-Partition und XFS für das Home-Verzeichnis gewählt, wobei dies natürlich geändert werden kann. Ein relativ großer Unterscheid von Leap zu SLE ist der eingesetzte Kernel. Während in der Enterprise-Distribution Linux 3.12 als Grundlage dient, entschied sich das Opensuse-Team für den zurzeit jüngsten Kernel mit Langzeitpflege: Linux 4.1.

Zur Grafikdarstellung werden Mesa 11.0 und der X.org X-Server 1.17 verwendet. Als Standardcompiler ist GCC 4.8 installiert, die neuere Version 5.2 steht aber ebenso bereit. Weitere Neuerungen von Leap 42.1 finden sich im Wiki des Projekts. Abbilder zur Installation stehen zum Download bereit. Eine 32-Bit-Version stellt das Team aber nicht mehr zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)

The Troll 05. Nov 2015

Die angedachte Idee mit den support zyklen richtet sich stark nach denen von SLE: 42.1...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
    Quantencomputer
    Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

    Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
    2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
    3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

      •  /