Abo
  • IT-Karriere:

Leap 42.1 erschienen: Opensuse springt auf neue stabile Version

Mit Leap will Opensuse aktuelle Software für Nutzer mit der stabilen Basis von Suses Enterprise-Distribution vereinen. Die nun verfügbare Version 42.1 bringt aktuelle Desktops und GUI-Software, die Administrationswerkzeuge sind jedoch dieselben wie in der kommerziellen Distribution.

Artikel veröffentlicht am ,
Opensuse Leap 42.1 ist erschienen.
Opensuse Leap 42.1 ist erschienen. (Bild: Opensuse)

Neben der Rolling-Release-Distribution Tumbleweed, in der fortlaufend Software-Updates eingespielt werden, vertreibt das Opensuse-Team mit Leap eine deutlich umgestaltete Variante seiner stabilen und langfristig gepflegten Distribution. Mit Leap 42.1 erscheint nun der offizielle Nachfolger für das vor einem Jahr veröffentlichte Opensuse 13.2.

Stellenmarkt
  1. Zech Management GmbH, Bremen
  2. Rail Power Systems GmbH, Offenbach

Anders als bisher sind die stabilen Versionen von Opensuse damit keine reine Community-Distribution mehr, die als Grundlage für die Enterprise-Variante von Suse (SLE) dient. Denn Leap vereint Bestandteile aus Suse Linux Enterprise und von der Community mehr oder weniger unabhängig davon betreute Pakete, die aktuelle Software vor allem für Desktop-Nutzer bereitstellen sollen.

Erstmals vorgeschlagen worden ist diese Mischung Anfang Mai von dem Suse-Angestellten und Vorsitzenden des Opensuse-Boards Richard Brown. Dies soll einerseits den Arbeitsaufwand zur Pflege der Distribution verringern, da sich das Enterprise-Team wesentlich leichter als zuvor an der Arbeit der Community beteiligen kann. Der Kompromiss zwischen Aktualität und Stabilität soll aber andererseits vor allem den Anwendern von Opensuse entgegenkommen.

Aktuelle Software für Desktop-Nutzer

Dass diese Vorgehensweise tatsächlich gut zu funktionieren scheint, zeigt die in Leap 42.1 enthaltene Software-Auswahl. So wird als vorausgewählter Standarddesktop KDE Plasma 5.4 eingesetzt, der als Basis dafür die KDE Frameworks 5.15 sowie Qt 5.5 verwendet. Hinzu kommen die KDE-Anwendungen 15.08. Damit nutzt Leap zurzeit fast den gleichen KDE-Stack wie Tumbleweed.

In letzterem ist lediglich die Qt-Version schon mit einem Bugfix-Update 5.5.1 versorgt worden. Vergleichbar ist der KDE-Stack auch mit dem erst vor wenigen Wochen veröffentlichten Kubuntu 15.10, das allerdings noch auf das ältere Qt 5.4 setzt. Zurzeit evaluieren die Paketbetreuer von Opensuse eigenen Aussagen zufolge außerdem Möglichkeiten, den KDE-Stack im gesamten Lebenszyklus von Leap 42.1 kontinuierlich aktualisieren zu können.

Neben KDE Plasma können Anwender aber auch aus anderen Oberflächen wählen. So lässt sich Leap zum Beispiel mit Gnome verwenden, das in der Version 3.16 vorliegt, die im April dieses Jahres erschienen ist. Diese wird auch in Ubuntu 15.10 genutzt. Ebenso stehen Xfce 4.12, Mate 1.10, Lxqt 0.9 oder auch Enlightenment 19 bereit. Libreoffice liegt in Version 5.0 in den Paketarchiven. Als Standardbrowser steht Firefox 41 bereit, der wahrscheinlich in den kommenden Tagen aktualisiert werden wird.

Enterprise-Interna mit Abweichungen

Die Suse-typischen Eigenentwicklungen zur Konfiguration Yast, Autoyast und Snapper in Leap 42.1 sind die gleichen wie im Service Pack 1 von SLE 12. Im Vergleich zum Vorgänger 13.2 ist vor allem Yast um einge Module erweitert worden, so kann damit nun das Systemd-Journal durchsucht oder der Docker-Daemon gesteuert werden. Wie SLE nutzt auch Leap Systemd 210.

Die vorgeschlagenen Dateisysteme bei der Installation von Leap gleichen ebenfalls denen von SLE. So wird Btrfs für die Root-Partition und XFS für das Home-Verzeichnis gewählt, wobei dies natürlich geändert werden kann. Ein relativ großer Unterscheid von Leap zu SLE ist der eingesetzte Kernel. Während in der Enterprise-Distribution Linux 3.12 als Grundlage dient, entschied sich das Opensuse-Team für den zurzeit jüngsten Kernel mit Langzeitpflege: Linux 4.1.

Zur Grafikdarstellung werden Mesa 11.0 und der X.org X-Server 1.17 verwendet. Als Standardcompiler ist GCC 4.8 installiert, die neuere Version 5.2 steht aber ebenso bereit. Weitere Neuerungen von Leap 42.1 finden sich im Wiki des Projekts. Abbilder zur Installation stehen zum Download bereit. Eine 32-Bit-Version stellt das Team aber nicht mehr zur Verfügung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 43,99€
  2. 4,31€
  3. 34,99€
  4. 2,80€

The Troll 05. Nov 2015

Die angedachte Idee mit den support zyklen richtet sich stark nach denen von SLE: 42.1...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Kona Elektro - Test

Das Elektro-SUV ist ein echter Langläufer.

Hyundai Kona Elektro - Test Video aufrufen
Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    •  /