Abo
  • Services:

Leaos Solar E-Bike: Das Fahrrad bekommt Solarzellen

Die Sonne hilft beim Strampeln: Das Südtiroler Unternehmen Leaos will ein E-Bike mit Solarzellen auf den Markt bringen. Das ist allerdings nichts für jede Geldbörse.

Artikel veröffentlicht am ,
Leaos Solar E-Bike: Unterstützung beim Treten oder Elektrischfahren
Leaos Solar E-Bike: Unterstützung beim Treten oder Elektrischfahren (Bild: Leaos)

Elektrisch fahren ohne Steckdose: Das soll mit dem E-Bike des italienischen Unternehmens Leaos möglich sein. Es ist mit Solarzellen ausgestattet, die Strom für den Akku produzieren.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Hannoversche Informationstechnologien AöR, Hannover

Das Leaos Solar E-Bike ist ein Elektrofahrrad, dessen Motor dem Radler beim Treten hilft. Es kann aber auch komplett im elektrischen Modus betrieben werden. Dann macht der Motor die Arbeit und das Treten erübrigt sich.

Fahrrad für Frauen und Männer

Das E-Bike ist als Unisex-Fahrrad konzipiert. Das bedeutet, der Rahmen hat nur drei Streben: Unterrohr, Sitzrohr und Kettenstrebe, aber kein Oberrohr. Die Streben sind nicht rund, sondern kantig und relativ dick. Darin sind die Komponenten des Elektroantriebs untergebracht: Das Fach für den Akku etwa befindet sich im Unterrohr. Der Motor sitzt am Tretlager. Die Kette verläuft in der Kettenstrebe, ist also gekapselt.

Rahmen und andere Teile bestehen aus einem kohlenstofffaserverstärkten Kunststoff, kurz Karbon. Das hat den Vorteil, dass die Konstruktion relativ leicht ist - das Fahrrad ist mit einem Mindestgewicht von 22 Kilogramm ohnehin sehr schwer. Weiterer Vorteil von Karbon ist, dass das Material sehr stabil ist.

Solarzellen als Verkleidung des Rahmens

Die relativ dicken Streben bieten Platz für die Solarzellen, die als Verkleidung seitlich abgebracht sind. Sie sollen einen Wirkungsgrad von etwa 20 Prozent haben und genug Strom für eine unterstützte Fahrleistung von etwa 20 Kilometern am Tag produzieren. Das Fahrrad sei dann "vollkommen autark, also von herkömmlichen Stromquellen unabhängig", sagt der Hersteller.

Der Ladestand kann auf einem Display abgelesen werden. Ist es bedeckt und die Solarzellen liefern nicht genug elektrischen Strom, kann der Akku auch einfach aus seinem Fach genommen und an der Steckdose geladen werden. Er hat eine Kapazität von 11,6 Amperestunden. Den Motor gibt es in zwei Varianten: mit 250 Watt und mit 350 Watt - für eine Höchstgeschwindigkeit von 25 Kilometern pro Stunde und 45 Kilometern pro Stunde.

Wer entwirft das schönste E-Bike?

Zurzeit läuft ein Designwettbewerb: Das Unternehmen aus Bozen in Südtirol hat Nutzer aufgerufen, ein eigenes E-Bike zu kreieren. Bis zum 31. März haben die Teilnehmer Zeit, ihr Leaos selbst mit eigenen Materialien oder Accessoires auszustatten. Den Entwurf können sie auf der Facebook-Seite von Leaos einstellen. Der Entwurf, der die meisten "Likes" erhält, gewinnt. Leaos wird diesen umsetzen und den erfolgreichen Designern als Preis übergeben.

Leaos hat zudem noch zwei weitere Modelle im Programm: Leaos Pure ist das E-Bike in Schwarz, Leaos White ist weiß. Günstig sind die E-Bikes aus Südtirol nicht: Das einfachste Modell kostet knapp 6.000 Euro. Dazu gibt es diverse Extras, die der Kunde im Konfigurator auswählen kann: vom Gepäckträger über eine Lederverkleidung am Rahmen bis eben hin zu den Solarzellen. Letztere sollen noch einmal knapp 2.000 Euro kosten. In der Solar-Ausführung soll das E-Bike ab Sommer 2015 lieferbar sein.

Ob das Solar E-Bike Erfolg haben wird, bleibt abzuwarten. Eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Indiegogo Ende vergangenen Jahres war es jedenfalls nicht: Leaos wollte 190.000 US-Dollar einnehmen. Es wurden jedoch nur 376 US-Dollar zugesagt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

ThadMiller 18. Feb 2015

Nein, der war nicht für dich.

SoniX 18. Feb 2015

Google mal nach Solarzellen Umweltbilanz. Teilweise verheerend was man da lesen muss. Auf...

Test-Berliner 17. Feb 2015

Die Idee "Solarzellen auf E-Bikes" ist unsinnig. 1. macht das Rad schwerer 2. Das Rad...

Klausens 17. Feb 2015

Ja, eine der gängigen sinnfreien Einheiten. Weitere: - Leuchtstärke in Watt (Gott sei...

Anonymer Nutzer 16. Feb 2015

Egal, Hauptsache man hat Geld eingesammelt und wieder für ein paar Monate Gehalt gesorgt.


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

WLAN-Standards umbenannt: Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug
WLAN-Standards umbenannt
Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug

Endlich weichen die nervigen Bezeichnungen für WLANs chronologisch sinnvollen. Doch die Wi-Fi Alliance sollte noch einen Schritt weiter gehen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Wi-Fi 6 WLAN-Standards werden für besseres Verständnis umbenannt
  2. Wifi4EU Fast 19.000 Kommunen wollen kostenloses EU-WLAN
  3. Berlin Bund der Steuerzahler gegen freies WLAN

    •  /