Abo
  • Services:

Lean Carrier: Ericsson will LTE um 50 Prozent beschleunigt haben

Ericsson hat bei einem Mobilfunkbetreiber in einem LTE-Netz erfolgreich 5G-Technik eingesetzt. Das lief über ein Softwareupdate.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbegrafik von Ericsson
Werbegrafik von Ericsson (Bild: Ericsson)

Ericsson will mit der 5G-Technik Lean Carrier bestehende LTE-Netze verbessern. Wie der schwedische Mobilfunkausrüster erklärte, sind bei einer breiten Einführung dieser Technik bis zu 50 Prozent höhere Downlink-Datenraten für die Nutzer möglich.

Stellenmarkt
  1. swb AG, Bremen
  2. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe

Bei dem künftigen 5G-Standard werde Ultra-Lean-Design genutzt. Es beinhaltet Signalisierungsverfahren, die die Energieeffizienz verbessern und die Zelldichte erhöhen. Ericssons proprietäre Lean-Carrier-Technik soll Interferenzen reduzieren, die durch Signalisierung zwischen den Funkzellen entstehen. Ericsson Lean Carrier sei bereits in Tausenden von Funkzellen des südkoreanischen Betreibers SK Telecom im kommerziellen Einsatz.

Leistungsfähigkeit in Zellrandbereichen verbessert

Ericsson und SK Telecom haben diese Technologie in städtischen Bereichen, Vororten und ländlichen Regionen eingeführt. Über das gesamte Netz betrachtet, liegt die Erhöhung der Downlink-Datenrate bei bis zu zehn Prozent. Park Jin-hyo, Senior Vice President und Leiter Network R&D Center bei SK Telecom: "Mit der kommerziellen Einführung dieser Technologie in LTE-Basisstationen erwarten wir, dass sich die Leistungsfähigkeit in Zellrandbereichen und damit die Nutzererfahrung verbessert. Auch in Zukunft wird SK Telecom neue Technologien im LTE-Netz einführen, um die weitere Evolution des Netzes voranzutreiben."

Die höchste Leistungssteigerung werde in den Bereichen erzielt, in denen sich die Zellen am stärksten überschneiden. Durch die Reduktion von Interferenzen kann das neue 256-QAM-Kodierungsverfahren in einem größeren Bereich eingesetzt werden.

Per Narvinger, Leiter des LTE-Produktbereiches bei Ericsson, erklärte zu LTE-Technologie, die im Jahr 2008 entwickelt wurde: "Läuft die Signalisierung im Netz auf Hochtouren, beschränkt sie die Leistung, da unnötige Interferenzen zwischen den Funkzellen entstehen." Netze, die per Softwareupgrade mit Ericssons Lean-Carrier-Funktion ausgestattet werden, seien leistungsfähiger.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-31%) 23,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Anonymer Nutzer 22. Okt 2015

nix2


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /