Vertrauliche Daten: Tesla warnt Mitarbeiter vor Leaks von Interna

Dem US-Sender CNBC ist eine interne E-Mail des Tesla-Sicherheitsteams zugespielt worden. Darin werden Mitarbeiter des E-Auto-Herstellers davor gewarnt, Interna preiszugeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Chef Elon Musk: Beendigung des Arbeitsverhältnisses, Schadenersatz, Strafanzeige
Tesla-Chef Elon Musk: Beendigung des Arbeitsverhältnisses, Schadenersatz, Strafanzeige (Bild: Frederic J. Brown/AFP/Getty Images)

Wer Interna weitergibt, bekommt Ärger: Der US-Elektroautohersteller Tesla hat seine Angestellten gewarnt, dass Außenstehende versuchen könnten, ihnen Unternehmensinformationen zu entlocken. Tesla erinnerte die Mitarbeiter an ihre Verschwiegenheitspflicht und zählte konkrete Folgen bei Verstößen auf.

Der Erfolg von Tesla lenke die Aufmerksamkeit auf das Unternehmen, heißt es in der E-Mail, die dem US-Fernsehsender CNBC zugespielt wurde. Es gebe ein großes Interesse an allem, was Tesla betreffe. Manche Menschen würden alles tun, um das Unternehmen scheitern zu sehen. Dazu gehöre auch, Mitarbeiter über soziale Netze anzusprechen und sie dazu zu verleiten, geistiges Eigentum des Unternehmens preiszugeben. Entsprechende Versuche sollten gemeldet werden.

Die Unternehmensleitung erinnerte die Mitarbeiter darin, dass jeder im Unternehmen "eine Verantwortung hat, alle Informationen und Technik zu schützen, die wir täglich nutzen und generieren." Gleichzeitig drohte sie aber auch, dass Verstöße streng geahndet würden: "Tesla wird Maßnahmen gegen jene ergreifen, die unzulässig vertrauliche Geschäftsinformationen durchsickern lassen oder die gegen die Geheimhaltungspflicht, der wir alle zugestimmt haben, verstoßen. Dazu gehören die Beendigung des Arbeitsverhältnisses, Schadenersatzforderungen und sogar Strafanzeigen."

Tesla entließ einen Presse-Informanten

Solche Klauseln sind nicht unüblich. Tesla macht in der Mail klar, dass das Unternehmen diese auch ernst meint, und listet mehrere Beispiele für Maßnahmen gegen unbotmäßige Mitarbeiter auf: Anfang des Jahres sei ein Mitarbeiter entlassen worden, weil er Journalisten Informationen zukommen lassen habe. Und kürzlich sei einem weiteren gekündigt worden, der die Einwahldaten für eine interne Telefonkonferenz in den sozialen Medien veröffentlicht habe. Ein anderer, der vertrauliche Daten kopiert und mit deren Veröffentlichung gedroht habe, sei angezeigt worden. Allerdings ist es bemerkenswert, dass ausgerechnet eine Mail, die davor warnt, Interna weiterzugeben, der Presse zugespielt worden ist.

Medien hatten mehrfach unter Berufung auf Informanten bei Tesla über Interna berichtet, darunter kürzlich über die Schwierigkeiten zwischen Tesla und dem Akkuhersteller Panasonic oder erneute Produktionsprobleme beim Model 3.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cpt.dirk 07. Mai 2019

Und interessant auch, wie ich plötzlich zu einem Fanboy von Tesla geworden bin - da hat...

kayozz 06. Mai 2019

Wenn mein Arbeitgeber etwas verbotenes oder unethisches macht und ich das an die Presse...

Garius 06. Mai 2019

Fans? Golem-Fans xD?

berritorre 06. Mai 2019

Nicht in einer Firme von der Grösse von Tesla, vor allem weil börsennotiert. Da kannst du...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Western Australia
Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback

Wie eine radioaktive Kapsel in Australien verlorengehen konnte, ob sie gefährlich ist, warum sie so schwierig zu finden war und wofür solche Kapseln gut sind.
Ein Bericht von Werner Pluta

Western Australia: Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback
Artikel
  1. Streaming: Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück
    Streaming
    Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück

    Netflix wird vorerst wohl doch nichts unternehmen, wenn ein Netflix-Konto unerlaubterweise mit anderen geteilt wird.

  2. Apple iPad Pro bei Amazon mit über 130 Euro Rabatt
     
    Apple iPad Pro bei Amazon mit über 130 Euro Rabatt

    Wer auf der Suche nach einem Apple iPad Pro oder einem iPad ist, findet bei Amazon derzeit günstige Angebote und kann über 130 Euro sparen.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Objekte in Javascript: Von Literalen, Konstruktoren und Klassen
    Objekte in Javascript
    Von Literalen, Konstruktoren und Klassen

    Objekte kennen alle Entwickler, in Javascript kann man dennoch leicht auf den Holzweg geraten. Wir zeigen, wo die Gefahren lauern und wie man auf dem richtigen Pfad bleibt.
    Eine Anleitung von Dirk Koller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 15% Extra-Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /