Leaks: GTA 6 und die Sache mit den Wikingern

Die aktuellsten Leaks, Gerüchte und Spekulationen über kommende Blockbuster - von GTA 6 über Assassin's Creed bis hin zu Crysis.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von GTA 5
Artwork von GTA 5 (Bild: Rockstar Games)

Der 25. März 2020 ist kein guter Tag für Fans von Grand Theft Auto gewesen. Irgendwie hatte sich in Foren und sozialen Netzwerken das Gerücht breitgemacht, dass Rockstar Games an dem Tag GTA 6 präsentieren oder zumindest die Ankündigung einer Ankündigung angekündigen werde. Beides ist nicht passiert.

Ein sehr kleiner Teil der Community hofft nun auf den 5. Mai 2020 als nächstmöglichen Tag der großen Enthüllung, für den es ein paar sehr vage Hinweise gab. Die meisten Spieler dürften aber davon ausgehen, dass das Wunschdenken ist.

Details kennt unter Umständen der mexikanische Schauspieler Jorge Consejo. Im Lebenslauf auf seiner Webseite war zu lesen, dass er 2018 an den Videosequenzen von GTA 6 mitgearbeitet und dabei die Figur The Mexican dargestellt habe. Consejo ist ein seriöser Profi - der inzwischen gelöschte Verweis auf GTA 6 wirkt glaubhaft.

Ein Charakter namens The Mexican würde zu älteren Spekulationen passen, laut denen GTA 6 in einer Region spielt, die Miami (Vice City in der Serie) plus New York (Liberty City) sowie Teile von Südamerika umfasst und im Drogenmilieu angesiedelt ist.

Gerade gab es zwar frische Leaks, die in Richtung London deuten. Das erscheint aber aus mehreren Gründen wenig glaubhaft - vor allem, weil Rockstar Games schon vor Jahren gesagt hat, dass GTA 6 auf dem amerikanischen Kontinent spielen werde.

Assassin's Creed und die Wikinger

Deutlich klarer scheint die Lage beim nächsten Assassin's Creed zu sein. Derzeit deutet alles darauf hin, dass das Spiel mit dem Untertitel Ragnarok oder Valhalla erscheint und bei den Wikingern spielt. Die Kampagne soll mit der Belagerung von Paris durch die Wikinger im 9. Jahrhundert beginnen. Die Welt soll mindestens von York in Großbritannien bis nach Kiew reichen und in mehrere Königreiche unterteilt sein.

Gerade ist im Netz die Liste mit den angeblichen Erfolgen aufgetaucht. Trophäen gibt es unter anderem für den Sieg gegen Figuren aus der nordischen Mythologie - sofern das ganze nicht nur (recht gut) gefälscht ist. Wann Ubisoft das Spiel ankündigt, ist nicht bekannt. Falls es, wie allgemein erwartet, vor Ende 2020 erscheint, müsste die Präsentation allmählich erfolgen.

Super Mario und Crysis

Es gibt nicht nur Gerüchte über Neuerscheinungen, sondern auch über Remakes von Klassikern. Relativ glaubwürdig ist, dass Nintendo zum 35. Geburtstag unter anderem Remaster von Super Mario Galaxy und Super Mario 64 für die Switch plant. Zusätzlich soll ein ganz neues Paper Mario auf den Markt kommen, schreibt Videogames Chronicle mit Bezug auf mehrere anonyme Quellen.

Gar nicht anonym ist, wer gerade ein Indiz für eine Neuauflage von Crysis veröffentlicht hat. Es ist das Frankfurter Entwicklerstudio Crytek, das auf seiner Webseite eine Grafik von der Hauptfigur Prophet aus dem 2007 erschienenen Shooter Crysis zeigt. Die ist allerdings wesentlich detailreicher als im Original - auch das kann als Hinweis auf ein Remaster mit besserer Grafik verstanden werden.

Wie böse wird Resident Evil?

Nach Resident Evil 3 (Test auf Golem.de) wolle Capcom ein weiteres Remake veröffentlichen, schreibt einer der als verlässlicher geltenden Leaker auf Twitter. Welcher Serienteil neu aufgelegt ist, meldet er zwar nicht - aber alles andere als Resident Evil 4 wäre ein Überraschung. Immerhin gilt das Action-Adventure als bislang bester Serienteil. Hauptfiguren sind der Ex-Polizist Leon und die mysteriöse Ada Wong.

Außerdem meldet der Leaker, dass seit 2016 an Resident Evil 8 gearbeitet werde. Das solle sich stärker von der Serie entfernen als die - auch schon recht unterschiedlichen - bisherigen Teile. Fans würden auf die Details vermutlich sogar erst mal mit Ablehnung reagieren. Allerdings solle es kein Battle Royal oder Loot Shooter werden, sondern etwas "wesentlich Seltsameres".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


zwangsregistrie... 03. Apr 2020

Ich fand Resi 4 auch eher den schlechtesten Teil. Fand sogar 5 besser

BlindSeer 03. Apr 2020

Ja, ich schau immer mal wieder rein und lausche auch mal bei Spotify den dort vorhandenen...

Ymi_Yugy 03. Apr 2020

Auch wenn ich jetzt kein großer Fan vom nordischen Setting bin, ist das doch etwas mit...

Zenial 02. Apr 2020

Er spielt vielleicht auf einem älteren Gerät :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /