• IT-Karriere:
  • Services:

Leak: Macbook Pro mit Apple Silicon könnte Ende 2020 erscheinen

Noch schnell ein Macbook mit Intel-Prozessor kaufen - oder auf Apple Silicon warten? Ein Leak hilft etwas bei den Überlegungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Macbook Pro in einem Apple Store in Kalifornien
Macbook Pro in einem Apple Store in Kalifornien (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Der Analyst Ming-Chi Kuo genießt in der Apple-Community einen guten Ruf - seine Vorhersagen, wohl meist auf Basis von Informationen aus Zulieferkreisen getroffen, haben eine hohe Trefferquote. Nun meldet er unter anderem laut 9to5Mac: Im vierten Quartal 2020 soll die Produktion von zwei neuen Macbooks beginnen.

Stellenmarkt
  1. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, München
  2. GRAPHISOFT Deutschland GmbH, Nürnberg,München

In diesen soll statt den momentan noch verwendeten Chips von Intel erstmals sogenanntes Apple Silicon verbaut sein, also von Apple selbst entwickelte und von Auftragsfertigern wie TSMC herstellte ARM-Prozessoren.

Nach Angaben von Kuo soll es sich bei den beiden Laptops um ein Macbook Pro mit einem 13,3 Zoll großen Display sowie um ein Macbook Air handeln. Das Macbook Pro ist demzufolge vermutlich ein Gerät, dessen Ausstattung - vom Prozessor abgesehen natürlich - mehr oder weniger der aktuellen Version entspricht. Die Veröffentlichung soll gegen Ende 2020 geplant sein.

Erst 2021 will Apple laut Kuo dann weitere Macbook Pro veröffentlichen, bei denen mehr als der Prozessor überarbeitet wurde. Konkret nennt Kuo ein Gerät mit 14 und eines mit 16 Zoll großem Display. Schon länger gibt es Gerüchte, denen zufolge Apple bei seinen Macbooks mittelfristig zur Mini-LED-Technologie wechseln könnte. Mini-LED bietet ein sehr gutes Bild mit High-Dynamic-Range-Support, die Technik benötigt wenig Platz und spart Energie - ist aber noch teuer.

Das von Kuo erwähnte Macbook Air mit Apple Silicon soll ebenfalls Ende 2020, möglicherweise aber auch erst Anfang 2021 auf den Markt kommen. Der Analyst sagt nichts darüber, ob neben dem Prozessor noch weitere Änderungen zu erwarten sind. Weil das Air derzeit eher als (relativ) günstiges Macbook positioniert ist, erscheint es unwahrscheinlich, dass es abgesehen von Apple Silicon größere Neuerungen gibt.

Apple selbst hat bei der Ankündigung seiner ARM-Architektur am 22. Juni 2020 gesagt, dass der Übergang von Intel zu eigenen Silizium über das ganze Portfolio zwei Jahre dauern werde und die ersten Macbooks gegen Ende 2020 erscheinen sollen. Weitere Details hat das Unternehmen nicht genannt.

Die Unterstützung für Intel-Macs soll laut Apple auf Jahre gesichert sein - konkreter hat sich das Unternehmen aber auch in diesem Punkt nicht geäußert. Kaufinteressierte stehen so vor einem Dilemma: Sie müssen entscheiden, ob sie jetzt noch ein Macbook mit Intel-Innenleben anschaffen.

Damit lässt sich die aktuell verfügbare und mehr oder weniger ausgereifte Software nativ verwenden. Allerdings besteht das Risiko, dass die Programme irgendwann nur noch halbherzig aktualisiert werden. Und: Spannende neue Technologie wie Mini-LED gibt es damit eher nicht.

Alternativ kann man eben auf ein Macbook mit Apple Silicon warten. Das mag langfristig die bessere Wahl sein - aber damit einher geht die Ungewissheit, ob etwa dringend benötigte Software von Drittherstellern wirklich von Anfang an nativ und vor allem stabil läuft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,75€
  2. 4,49€
  3. gratis (bis 22.04.)
  4. 34,49€

retrobanger 14. Jul 2020

Ich bin mir für das 2018 / 2020 Modell ziemlich sicher, dass ich mir das nicht zutrauen...

Trollversteher 13. Jul 2020

Naja, also tatsaechlich geht man derzeit davon aus, dass die neuen Mac ARMs auf den "X...

subjord 12. Jul 2020

Ich denke, dass die Unterstützung für i386 computer noch länger anhalten wird, als damals...

subjord 12. Jul 2020

So ungefähr wird das Macbook Air aussehen. Es wird noch etwas abgewandelt, da Batterie...

bark 12. Jul 2020

Doch und zwar jeder sobald die Umgebung steht vor allem in Server Bereich lohnt sich Arm


Folgen Sie uns
       


Govecs Elmoto Loop - Test

Das Elmoto Loop von Govecs wiegt nur 59 Kilogramm, hat einen guten Elektromotor und fährt sich ganz anders als ein klassischer E-Roller.

Govecs Elmoto Loop - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /