Leak: Daten von 1,3 Millionen Clubhouse-Nutzern abgegriffen

Nutzer der Social-Media-App Clubhouse sind offenbar von einem Angriff betroffen. Es geht um 1,3 Millionen Datensätze.

Artikel veröffentlicht am ,
Clubhouse-App auf einem iPhone
Clubhouse-App auf einem iPhone (Bild: Clubhouse/Composing: Golem.de)

Eine SQL-Datenbank mit 1,3 Millionen gescrapten Benutzerdaten von Clubhouse ist in einem Hackerforum aufgetaucht, meldet das Onlinemagazin Cybernews.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Automatisierungstechnik
    Dürr Systems AG, Goldkronach
  2. SAP-Plattformarchitekt und Integrationsdesigner (BTP, PO, PI) - (d/m/w)
    INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken, Leipzig
Detailsuche

Die durchgesickerten Daten der Clubhouse-Benutzer enthielten Namen, Social-Media-Profilnamen und andere Details, heißt es in dem Bericht. Die Daten könnten nach Darstellung von Cybernews für Phishing-Attacken oder anderen Social-Engineering-Angriffe verwendet werden. Ob auch Passwörter unter den abgefischten Daten sind, geht aus dem Bericht nicht hervor.

Clubhouse ist eine populäre Audio-Social-Media-App, die nur für eingeladene Nutzer zugänglich ist. Über virtuelle Räume können sich Nutzer zu Themen verabreden und diese dann wie in einer Telefonkonferenz abhalten, wobei die Moderatoren Teilnehmer auf eine virtuelle Bühne holen können, damit sie nicht nur zuhören sondern auch Redebeiträge liefern können.

Eine schlechte Woche für Social Media

In dieser Woche wurde bekannt, dass ein umfangreicher Datensatz des Karrierenetzwerks Linkedin in einem Hackerforum zum Verkauf angeboten wird. Cybernews berichtete, dass es um Daten von 500 Millionen Linkedin-Nutzern gehe.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.–21. Januar 2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Anfang April 2021 wurde zudem in einem Hackerforum eine Datenbank mit Details zu rund 533 Millionen Facebook-Nutzern aus 106 Ländern angeboten. Die Daten enthalten neben den Namen der Nutzer die Mobilfunknummer, einige E-Mails, Geschlecht, Beruf, Stadt, Land und Beziehungsstatus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11

Microsoft hat mit Windows 11 ein besseres Windows versprochen. Momentan fehlt aber viel und Funktionen werden hinter mehr Klicks versteckt.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Microsoft: 11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

  3. Elektromobilität: Der ID.3 ist für dieses Jahr ausverkauft
    Elektromobilität
    Der ID.3 ist für dieses Jahr ausverkauft

    Nicht nur wegen der Chipkrise müssen VW-Kunden auf ihre Elektroautos warten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /