• IT-Karriere:
  • Services:

Leak: 500.000 Magic-Karten-Spieler von Datenleck betroffen

Neben Sammelkarten konnten auch Nutzerdaten bei dem Hersteller des Spiels "Magic: The Gathering" gesammelt werden. Das Unternehmen ließ eine Backup-Datenbank mit den Nutzerdaten von hunderttausenden Spielern frei zugänglich im Internet.

Artikel veröffentlicht am ,
Magic-Karten mit D20-Würfeln
Magic-Karten mit D20-Würfeln (Bild: janka00simka0/Pixabay)

Ein Datenleck bei dem Hersteller des Sammelkartenspiels Magic: The Gathering betrifft die Daten von Hunderttausenden Spielern, die sich bei der Onlineversion des Spiels angemeldet hatten. Der Spielehersteller Wizards of the Coast hatte eine Backup-Datenbank ungeschützt im Internet gelassen, diese wurde von der britischen Sicherheitsfirma Fidus Information Security in einem öffentlich zugänglichen AWS Storage-Bucket entdeckt. Zuerst berichtete das Onlinemagazin Techcrunch.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. BARMER, Wuppertal

In der Datenbank waren die Namen, Nutzernamen sowie die E-Mail-Adressen von rund 452.634 Nutzern gespeichert. Zudem waren die Passwörter der Nutzer enthalten, diese sollen jedoch mit einem nicht genannten Hashverfahren gehasht und zuvor mit einem Salt verlängert worden sein. Daher lassen sich die Passwörter nicht ohne weiteres einsehen beziehungsweise rückrechnen. Rund 470 E-Mail-Adressen in der Datenbank deuten auf Konten von Mitarbeitern des Spieleherstellers hin. Auch der Zeitpunkt der Kontenerstellung soll in der Datenbank festgehalten sein, die ältesten Konten seien aus dem Jahr 2012, heißt es in dem Bericht. Laut diesem soll die Datenbank seit Anfang September öffentlich erreichbar sein.

Bruce Dugan, Sprecher von Wizards of the Coast, bestätigte den Bericht: "Wir erfuhren, dass eine Datenbankdatei von einer stillgelegten Website versehentlich außerhalb des Unternehmens zugänglich gemacht wurde." Mittlerweile habe der Spielehersteller die Datenbank entfernt und eine Untersuchung eingeleitet, um die Ursache des Vorfalls zu ermitteln, erklärte Dugan dem Onlinemagazin Techcrunch. Die Spieler, die von dem Datenleck betroffen sind, sollen informiert werden und ihr Passwort ändern. Auch der britische Datenschutzbeauftragte wisse von dem Vorfall. Ob das Unternehmen ein Bußgeld auf Basis der Datenschutzgrundverordnung bezahlen muss, ist noch unbekannt.

Anfang November wurde ein Millionenbußgeld gegen die Immobiliengesellschaft Deutsche Wohnen verhängt. Zuvor hatten der Lieferdienst Delivery Hero und die Onlinebank N26 jeweils hohe Bußgelder nach Datenschutzverstößen akzeptieren müssen.

Anfang Juli verlangte die britische Datenschutzbehörde eine Strafzahlung von 200 Millionen Euro von der Fluggesellschaft British Airways für ein Datenleck. In der Begründung wurde auf die "schwachen Sicherheitsvorkehrungen" bei der Airline verwiesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. heute Logitech MK470 Slim Combo Tastatur-Maus-Set 33€
  2. (heute u. a. DJI Drohnen und Cams, Philips-TVs, Gesellschaftsspiele)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...

deadalusDelta 19. Nov 2019 / Themenstart

Es handelte sich scheinbar um den Anmeldeserver. Betroffen sind laut Wizards of the Coast...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /