• IT-Karriere:
  • Services:

Leak: 500.000 Magic-Karten-Spieler von Datenleck betroffen

Neben Sammelkarten konnten auch Nutzerdaten bei dem Hersteller des Spiels "Magic: The Gathering" gesammelt werden. Das Unternehmen ließ eine Backup-Datenbank mit den Nutzerdaten von hunderttausenden Spielern frei zugänglich im Internet.

Artikel veröffentlicht am ,
Magic-Karten mit D20-Würfeln
Magic-Karten mit D20-Würfeln (Bild: janka00simka0/Pixabay)

Ein Datenleck bei dem Hersteller des Sammelkartenspiels Magic: The Gathering betrifft die Daten von Hunderttausenden Spielern, die sich bei der Onlineversion des Spiels angemeldet hatten. Der Spielehersteller Wizards of the Coast hatte eine Backup-Datenbank ungeschützt im Internet gelassen, diese wurde von der britischen Sicherheitsfirma Fidus Information Security in einem öffentlich zugänglichen AWS Storage-Bucket entdeckt. Zuerst berichtete das Onlinemagazin Techcrunch.

Stellenmarkt
  1. Arlington Automotives, Oberboihingen
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

In der Datenbank waren die Namen, Nutzernamen sowie die E-Mail-Adressen von rund 452.634 Nutzern gespeichert. Zudem waren die Passwörter der Nutzer enthalten, diese sollen jedoch mit einem nicht genannten Hashverfahren gehasht und zuvor mit einem Salt verlängert worden sein. Daher lassen sich die Passwörter nicht ohne weiteres einsehen beziehungsweise rückrechnen. Rund 470 E-Mail-Adressen in der Datenbank deuten auf Konten von Mitarbeitern des Spieleherstellers hin. Auch der Zeitpunkt der Kontenerstellung soll in der Datenbank festgehalten sein, die ältesten Konten seien aus dem Jahr 2012, heißt es in dem Bericht. Laut diesem soll die Datenbank seit Anfang September öffentlich erreichbar sein.

Bruce Dugan, Sprecher von Wizards of the Coast, bestätigte den Bericht: "Wir erfuhren, dass eine Datenbankdatei von einer stillgelegten Website versehentlich außerhalb des Unternehmens zugänglich gemacht wurde." Mittlerweile habe der Spielehersteller die Datenbank entfernt und eine Untersuchung eingeleitet, um die Ursache des Vorfalls zu ermitteln, erklärte Dugan dem Onlinemagazin Techcrunch. Die Spieler, die von dem Datenleck betroffen sind, sollen informiert werden und ihr Passwort ändern. Auch der britische Datenschutzbeauftragte wisse von dem Vorfall. Ob das Unternehmen ein Bußgeld auf Basis der Datenschutzgrundverordnung bezahlen muss, ist noch unbekannt.

Anfang November wurde ein Millionenbußgeld gegen die Immobiliengesellschaft Deutsche Wohnen verhängt. Zuvor hatten der Lieferdienst Delivery Hero und die Onlinebank N26 jeweils hohe Bußgelder nach Datenschutzverstößen akzeptieren müssen.

Anfang Juli verlangte die britische Datenschutzbehörde eine Strafzahlung von 200 Millionen Euro von der Fluggesellschaft British Airways für ein Datenleck. In der Begründung wurde auf die "schwachen Sicherheitsvorkehrungen" bei der Airline verwiesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 899,00€ (Bestpreis!)
  2. 99,99€
  3. 91,99€ (Bestpreis!)
  4. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)

deadalusDelta 19. Nov 2019 / Themenstart

Es handelte sich scheinbar um den Anmeldeserver. Betroffen sind laut Wizards of the Coast...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /