Abo
  • IT-Karriere:

League of Legends: Twitter-Hack bringt unveröffentlichtes Spiel ans Licht

Ein Hacker hat das Twitter-Nutzerkonto von einem Manager von Riot Games unter seine Kontrolle gebracht - und ist so angeblich an den Quellcode eines Kartenspiels im Universum von League of Legends gelangt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von League of Legends
Artwork von League of Legends (Bild: Riot Games)

Ein Kartenspiel namens Supremacy gehört bislang nicht in die Welt von League of Legends. Trotzdem hat ein Hacker den Titel über den Twitter-Account von Marc Merrill vorgestellt, einem der Gründer und Chefs des Entwicklerstudios Riot Games. Er hat unter anderem Links zu Bildern von Supremacy veröffentlicht. Er schreibe, dass er im Besitz des Quellcodes von dem Client und dem Server des laut ihm fertigen Standalone-Games sei, meldet eine Reihe von US-Seiten wie Kotaku.com.

Stellenmarkt
  1. Stadt Soltau, Soltau
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach

In der Community ist Supremacy bislang nur dadurch aufgefallen, dass sich Riot Games Anfang 2012 die Rechte an dem Namen gesichert hat. Allerdings hatte die Szene vermutet, dass es sich dabei um eine Erweiterung von League of Legens handelt. Seitdem war von dem Titel nichts mehr zu hören.

Mittlerweile hat Marc Merrill wieder die Kontrolle über seinen Account. Zu Supremacy schreibt er, dass es sich dabei um einen von unzähligen Prototypen handele, die sein Team zu Versuchszwecken programmiere, die aber normalerweise nie ans Licht der Öffentlichkeit kämen.

League of Legends ist derzeit eines der erfolgreichsten Spiele der Welt. Nach Angaben des kalifornischen Entwicklers und Betreibers Riot Games aus dem Oktober 2012 haben sich über 70 Millionen Spieler für das Free-to-Play-Moba registriert, zwölf Millionen spielen täglich, teilweise sind über fünf Millionen Spieler gleichzeitig online.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-71%) 11,50€
  3. 2,99€

ploedman 15. Okt 2013

Du weißt aber auch das WoW Millionen Spieler hat. So wie es Dampfplauderer gesagt hat...

tibrob 15. Okt 2013

Bei diverse ähnlichen Vorfällen frage ich mich ernsthaft, wieso Firmen Quellcodes Ihrer...

Phreeze 15. Okt 2013

threadview einblenden -> er hat auf das Cardmasterdingens geantwortet

TTX 15. Okt 2013

Nya, noch ein Spiel mit schlechtem AIR-Launcher...ohhjeee :), RIOT hat wichtigere...

Muhaha 14. Okt 2013

Seit immer :)


Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /