• IT-Karriere:
  • Services:

League of Legends: Sexismus-Vorwürfe gegen Gründer von Riot Games

Seit einigen Wochen gibt es Berichte über Probleme mit der Firmenkultur bei Riot Games, dem Studio hinter League of Legends. Nun hat das Unternehmen seine Pläne vorgestellt, wie es mit dem Thema umgehen will - fast gleichzeitig gibt es neue Vorwürfe auch gegen einen der Gründer.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von League of Legends
Artwork von League of Legends (Bild: Riot Games)

Das Entwicklerstudio Riot Games ist bekannt dafür, mit Cheatern und anderen problematischen Mitgliedern der Community von League of Legends ungewöhnlich clever umzugehen - etwa durch von Psychologen entworfene Verfahren, die gewünschtes Verhalten belohnen. Innerhalb der Belegschaft tut sich die kalifornische Firma offenbar schwer mit einem guten Umgang miteinander: Es gibt Berichte von massiven verbalen und sozialen Übergriffen innerhalb der Teams.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, verschiedene Standorte
  2. Hays AG, Bonn

Ein ehemaliger Angestellter hat in einem langen Blogeintrag auch Vorwürfe gegen die Gründer erhoben. Der leitende Entwickler Barry Hawkins war von 2012 bis 2014 bei Riot Games, jetzt arbeitet er bei Blizzard. Hawkins schreibt unter anderem, dass Riot-Gründer Brandon Beck bei einem Firmenmeeting in Anwesenheit unter anderem des zweiten Gründers Marc Merrill über Verhandlungen mit Bewerbern mit dem Spruch "Nein heißt nicht immer Nein" gescherzt habe, was nach Auffassung von Hawkins als Anspielung auf Ausreden für sexuellen Missbrauch und Vergewaltigungen gemeint gewesen sei.

Der Spruch sei trotz spürbar angespannter Stimmung am gleichen Tag noch sehr prominent in einer Präsentation aufgetaucht. Hawkins schreibt, dass er wenig später von einigen seiner Mitarbeiterinnen, die bei dem Treffen nicht selbst anwesend waren, aber davon gehört hatten, auf die Äußerungen angesprochen worden sei. Die Frauen seien spürbar verletzt und verstört von den Vorgängen in ihrer Firma gewesen.

Das Ganze habe dann zu weiteren Diskussionen mit dem leitenden Management geführt, das sein Verhalten verteidigt habe. Der Chef der Kommunikationsabteilung etwa habe gesagt, dass "Riot ohne diese Kanten so formlos und langweilig würde wie EA oder Blizzard." Als sich die Leiterin der Rechtsabteilung zu möglichen geschäftlichen Folgen der Äußerungen von Brandon Beck - die es durchaus geben könnte - äußern wollte, habe der Gründer die Diskussion unterbunden.

Hintergrund dieses und einer Reihe ähnlicher, wesentlich weniger detailreicher Berichte von ehemaligen Angestellten ist ein Bericht des US-Magazins Kotaku von Anfang August 2018. Auch darin ging es um schwerwiegende Probleme innerhalb vieler Teams bei Riot Games: Es ging um Übergriffe, sich im Laufe der Zeit hochschaukelnden Machismus, um nicht erträgliche Anzüglichkeiten sowie um strukturelle Benachteiligungen von Frauen und Minderheiten.

Riot Games hatte sich seitdem öffentlich nur in kurzen und nichtssagenden Erklärungen geäußert - man wolle die Angelegenheit zuerst intern untersuchen. Jetzt hat sich das Unternehmen auf seiner Webseite zu Wort gemeldet. Es entschuldigt sich bei Angestellten, ehemaligen Beschäftigten und freien Mitarbeitern: "Es tut uns leid, dass Riot nicht immer der Arbeitgeber ist - oder war -, den wir euch versprochen haben."

Das Unternehmen will sich von zwei führenden Beratungsfirmen beim Umgestalten der Firmenkultur helfen lassen. Außerdem soll es eine neue Leitung für Personalangelegenheiten geben sowie den Posten des Chief Diversity Officer, der Teil der obersten Firmenführung sein soll. Dazu kommen neben weiteren Untersuchungen auch Schulungen für die Mitarbeiter.

Wer genau die Erklärung verfasst hat, ist übrigens nicht klar. Beck und Merrill hatten sich schon vor einiger Zeit aus dem Topmanagement zurückgezogen, sie wollten sich wieder verstärkt um die eigentliche Spielentwicklung kümmern. Ihre Firmenanteile haben sie in mehreren Schritten bis Ende 2015 vollständig an den chinesischen Onlinekonzern Tencent verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Dyson Cinectic Big Ball Parquet 2 Staubsauger für 249€ statt 399€ im Vergleich)
  2. (u. a. Rising Storm 2: Vietnam für 7,59€, Upwards, Lonely Robot für 2,99€, MONOPOLY® PLUS...
  3. 3 Monate nur 2,95€ pro Monat, danach 9,95€ pro Monat - jederzeit kündbar
  4. (u. a. Aladin 11,52€ (Blu-ray) & 22,99€ (4K), A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando 12...

FreiGeistler 31. Aug 2018

Es gibt von EA kaum Spiele auf GoG, ohne DRM. Die Sims 2 + 3 hätte ich schon gerne mal...

Handle 31. Aug 2018

Mir ist völlig schleierhaft, wie der jemals so erfolgreich werden konnte.

SchreibenderLeser 31. Aug 2018

Also geht es um aggressives Versuch, erfolgreiche Mitarbeiter der Konkurrenz abzuwerben...

Vaako 30. Aug 2018

"Get woke, go broke." Und ja ich teile deine Auffassung. Bei solchen Sprüchen sollen sie...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
    Bodyhacking
    Prothese statt Drehregler

    Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
    Ein Interview von Tobias Költzsch


      Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
      Schenker Via 14 im Test
      Leipziger Langläufer-Laptop

      Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
      Ein Test von Marc Sauter

      1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
      2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
      3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

        •  /