League of Legends: Sammelklage gegen Riot Games wegen Diskriminierung

Einige Monate nach Berichten über Sexismus und die systematische Benachteiligung weiblicher Angestellter kommt es nun zur Klage: Zwei Mitarbeiterinnen wollen unter anderem Schadensersatz von dem Unternehmen hinter League of Legends.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von League of Legends
Artwork von League of Legends (Bild: Riot Games)

Eine ehemalige und eine immer noch beschäftige Mitarbeiterin von Riot Games haben bei einem Gericht in Kalifornien eine Sammelklage gegen das amerikanische Entwicklerstudio eingereicht. Darin geht es um die systematische Benachteiligung von Frauen und um sexuelle Übergriffe, die offenbar deutlich mehr waren als Einzelfälle: Riot Games hat unter anderem laut einem Bericht von Kotaku eine aggressiv-maskuline Firmenkultur und dabei ein Selbstbild von "Core Gamern" gefördert - was nach Ansicht des Unternehmens vornehmend männlich ist.

Die Klägerinnen wollen unter anderem, dass Riot Games ihnen einen Ausgleich für zu niedrige Gehälter bezahlt, die sie aufgrund ihres Geschlechts bekommen hätten. Konkrete Summen werden nicht genannt. Außerdem möchten sie unter anderem Schadensersatz und die formale Anerkennung als Sammelklage - das würde weiteren Frauen erlauben, sich dem Fall anzuschließen. Bislang hat sich die Firma nur sehr allgemein dahingehend geäußert, dass man die Sache sehr ernst nehme und daran arbeite, sich zu ändern.

Riot Games hatte sich Ende August 2018 auf seiner Webseite mit einer Erklärung zu den damals erhobenen Berichten über Sexismus und Diskriminierung geäußert. Das Unternehmen hatte angekündigt, sich von zwei führenden Beratungsfirmen beim Umbau der Firmenkultur helfen lassen. Außerdem sollte es eine neue Leitung für Personalangelegenheiten geben sowie den Posten des Chief Diversity Officer, der Teil der obersten Firmenführung sein soll. Zudem waren Schulungen für die Mitarbeiter geplant. Riot Games beschäftigt derzeit weltweit rund 2.500 Mitarbeiter.

Das Unternehmen aus Los Angeles, das seit 2011 vollständig dem chinesischem Onlineprovider Tencent gehört, dürfte sich den Aufwand leisten können: Gerade lief sehr erfolgreich die World Championship des Moba League of Legends. Bei dem Finale, das am 3. November 2018 in Südkorea ausgetragen wurde, sahen zeitweise über 200 Millionen Menschen über Streamingdienste zu. Gewonnen hat Invictus Gaming , das sich mit drei gewonnenen Partien gegen Fnatic durchsetzen konnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Update für Google Maps
Google Street View kehrt nach Deutschland zurück

Nach 13 Jahren aktualisiert Google die Straßenfotos für Street View. Dafür verschwindet zuerst das gesamte alte Bildmaterial.

Update für Google Maps: Google Street View kehrt nach Deutschland zurück
Artikel
  1. Cablelabs: Docsis-4.0-Modems können zertifiziert werden
    Cablelabs
    Docsis-4.0-Modems können zertifiziert werden

    Die Branchenorganisation Cablelabs hat auf den Ausbau von Docsis 4.0 in den USA und Kanada reagiert.

  2. Polaris: Bundeswehr will neues Aerospike-Raketentriebwerk
    Polaris
    Bundeswehr will neues Aerospike-Raketentriebwerk

    Den Auftrag für das neue Triebwerk hat die Bundeswehr an das deutsche Start-up Polaris gegeben, das damit in die Luftfahrtgeschichte eingehen kann.

  3. Pharo: Guter Einstieg in die objektorientierte Programmierung
    Pharo
    Guter Einstieg in die objektorientierte Programmierung

    Pharo ist eine von Smalltalk abgeleitete Programmiersprache und gut für alle, die sich mit objektorientierter Programmierung vertraut machen wollen. Eine Einführung.
    Eine Anleitung von Christophe Leske

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • MindStar: Corsair Crystal 570X RGB Mirror 99€, be quiet! Pure Base 500 59€, Patriot Viper VENOM RGB DDR5-6200 32 GB 109€ • Acer XZ322QUS 259€ • Corsair RM750x 108€ • Corsair K70 RGB PRO 135€ • PS5-Spiele & Zubehör bis -75% • Chromebooks bis -32% • NBB: Gaming-Produkte bis -50% [Werbung]
    •  /