League of Legends: Riot Games zahlt 100 Millionen US-Dollar Entschädigung

Rund 2.300 Mitarbeiterinnen des Studios hinter League of Legends erhalten 100 Millionen US-Dollar - es geht um systematische Diskriminierung.

Artikel veröffentlicht am ,
League of Legends auf einem Smartphone
League of Legends auf einem Smartphone (Bild: Chris Delmas/AFP via Getty Images)

Nach einem mehrjährigen Rechtsstreit hat sich Riot Games (League of Legends) mit der Gegenseite auf einen Vergleich geeinigt: Das kalifornische Entwicklerstudio bezahlt insgesamt 100 Millionen US-Dollar an rund 2.300 ehemalige und aktuelle Mitarbeiterinnen wegen Diskriminierung. Das berichtet unter anderem Gamesindustry.

Stellenmarkt
  1. Quality Engineer* Natural Mainframe
    Software AG, Darmstadt
  2. UI Designer / Webentwickler (m/w/d) im Bereich Software Entwicklung
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, Mainz, München
Detailsuche

Konkret erhalten die Mitarbeiterinnen rund 80 Millionen US-Dollar. Die restlichen 20 Millionen US-Dollar sind für die Bezahlung der Anwälte und die sonstigen Kosten des Verfahrens gedacht. Das Gericht muss dem Vergleich zustimmen, was allerdings als Formsache gilt.

Hintergrund des Rechtsstreits sind Vorwürfe, die 2018 öffentlich wurden. Damals hatten zwei Frauen eine Sammelklage angestrengt, in der es um die systematische Benachteiligung von Frauen ging sowie um sexuelle Übergriffe, die deutlich häufiger auftraten als nur wenige Einzelfälle. Riot Games habe unter anderem eine "aggressiv-maskuline Firmenkultur" gefördert oder zumindest toleriert.

Ende 2019 gab es einen ersten Vergleich, der eine Zahlung von rund 10 Millionen US-Dollar an rund 1.000 Frauen vorsah. Gegen diese Einigung hatten allerdings die kalifornischen Behörden Einspruch eingelegt. Sie waren der Auffassung, dass bis zu 400 Millionen US-Dollar an Entschädigung möglich wären.

Riot Games arbeitet an Online-Rollenspiel

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    9–13. Mai 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Geld erhalten 2.300 Frauen, die in den Jahren 2014 bis heute fest angestellt oder als freie Mitarbeiterinnen für Riot Games gearbeitet haben. Das Unternehmen hat außerdem zugestimmt, dass eine externe Firma in den kommenden drei Jahren auf eine faire Bezahlung innerhalb der Belegschaft achtet.

Riot Games beschäftigt rund 2.500 Angestellte an 24 Standorten, die an Spielen wie League of Legends und Valorant arbeiten. Außerdem soll momentan ein Online-Rollenspiel auf Basis der Welt von League of Legends entstehen. Das Unternehmen gehört vollständig dem chinesischen Technologiekonzern Tencent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
Von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /