League of Legends: Riot Games zahlt 10 Millionen US-Dollar an Mitarbeiterinnen

Es ging um Diskriminierung und Sexismus gegenüber Mitarbeiterinnen, jetzt ist klar: Das Entwicklerstudio Riot Games (League of Legends) zahlt den Betroffenen rund 10 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von League of Legends
Artwork von League of Legends (Bild: Riot Games)

Das kalifornische Entwicklerstudio Riot Games hat sich im August 2019 mit den Initiatorinnen einer Sammelklage außergerichtlich geeinigt. Nun hat die Los Angeles Times erfahren, dass das Unternehmen rund 10 Millionen US-Dollar an Entschädigung an aktuelle und ehemalige Mitarbeiterinnen bezahlt. Insgesamt sollen rund 1.000 Frauen Geld erhalten.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Spezialist Kommunikation (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
  2. Leiter Escalation- und Incident-Management (m/w/d)
    ENTEGA Medianet GmbH über KEPPLER.Personalberatung, Darmstadt
Detailsuche

Die jeweilige Höhe ist unterschiedlich und richtet sich auch nach dem Arbeitsverhältnis - Festangestellte erhalten etwa mehr als freie Auftragsnehmerinnen. Zumindest ein Teil der Gelder ist ein Ausgleich für zu niedrige Gehälter.

Die Sammelklage wurde Ende 2018 eingereicht. Darin ging es um die systematische Benachteiligung von Frauen und um sexuelle Übergriffe, die deutlich mehr waren als Einzelfälle. Riot Games habe unter anderem eine "aggressiv-maskuline Firmenkultur" gefördert oder zumindest toleriert.

Das Unternehmen hat sich nach Bekanntwerden der Probleme von Beratungsfirmen beim Umbau der Firmenkultur helfen lassen. Es gibt regelmäßige interne Untersuchungen im Hinblick auf Diskriminierung und Belästigungen sowie auf mögliche Benachteiligungen beim Gehalt und bei Beförderungen. Außerdem hat Riot Games den Posten des Chief Diversity Officer geschaffen, der Teil der obersten Firmenführung sein soll.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    29. November–3. Dezember 2021, virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Trotzdem kam es Anfang 2019 wegen des Rechtsstreits zum Bruch mit Teilen der Belegschaft. Grund war unter anderem, dass Riot Games die Initiatorinnen der Sammelklage unbedingt in ein Schiedsverfahren zwingen wollte. Daraufhin hatten 200 Angestellte vorübergehend den Arbeitsplatz verlassen und protestiert.

Riot Games beschäftigt derzeit weltweit rund 2.500 Mitarbeiter. Die Firma gehört seit 2011 vollständig dem chinesischem Onlineprovider Tencent. Laut der Los Angeles Times lag der Umsatz von Riot Games im Jahr 2018 bei rund 1,8 Milliarden US-Dollar, das Unternehmen gilt als hochprofitabel.

Bislang lebt es so gut wie nur von League of Legens, kürzlich wurden allerdings neue Projekte angekündigt. Dazu zählen ein Sammelkartenspiel und das Mobile Game League of Legends Wild Rift. Außerdem soll es einen kompetitiven Taktikshooter und ein Kampfspiel im Stile von Street Fighter geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /