• IT-Karriere:
  • Services:

League of Legends: Riot Games zahlt 10 Millionen US-Dollar an Mitarbeiterinnen

Es ging um Diskriminierung und Sexismus gegenüber Mitarbeiterinnen, jetzt ist klar: Das Entwicklerstudio Riot Games (League of Legends) zahlt den Betroffenen rund 10 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von League of Legends
Artwork von League of Legends (Bild: Riot Games)

Das kalifornische Entwicklerstudio Riot Games hat sich im August 2019 mit den Initiatorinnen einer Sammelklage außergerichtlich geeinigt. Nun hat die Los Angeles Times erfahren, dass das Unternehmen rund 10 Millionen US-Dollar an Entschädigung an aktuelle und ehemalige Mitarbeiterinnen bezahlt. Insgesamt sollen rund 1.000 Frauen Geld erhalten.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Die jeweilige Höhe ist unterschiedlich und richtet sich auch nach dem Arbeitsverhältnis - Festangestellte erhalten etwa mehr als freie Auftragsnehmerinnen. Zumindest ein Teil der Gelder ist ein Ausgleich für zu niedrige Gehälter.

Die Sammelklage wurde Ende 2018 eingereicht. Darin ging es um die systematische Benachteiligung von Frauen und um sexuelle Übergriffe, die deutlich mehr waren als Einzelfälle. Riot Games habe unter anderem eine "aggressiv-maskuline Firmenkultur" gefördert oder zumindest toleriert.

Das Unternehmen hat sich nach Bekanntwerden der Probleme von Beratungsfirmen beim Umbau der Firmenkultur helfen lassen. Es gibt regelmäßige interne Untersuchungen im Hinblick auf Diskriminierung und Belästigungen sowie auf mögliche Benachteiligungen beim Gehalt und bei Beförderungen. Außerdem hat Riot Games den Posten des Chief Diversity Officer geschaffen, der Teil der obersten Firmenführung sein soll.

Trotzdem kam es Anfang 2019 wegen des Rechtsstreits zum Bruch mit Teilen der Belegschaft. Grund war unter anderem, dass Riot Games die Initiatorinnen der Sammelklage unbedingt in ein Schiedsverfahren zwingen wollte. Daraufhin hatten 200 Angestellte vorübergehend den Arbeitsplatz verlassen und protestiert.

Riot Games beschäftigt derzeit weltweit rund 2.500 Mitarbeiter. Die Firma gehört seit 2011 vollständig dem chinesischem Onlineprovider Tencent. Laut der Los Angeles Times lag der Umsatz von Riot Games im Jahr 2018 bei rund 1,8 Milliarden US-Dollar, das Unternehmen gilt als hochprofitabel.

Bislang lebt es so gut wie nur von League of Legens, kürzlich wurden allerdings neue Projekte angekündigt. Dazu zählen ein Sammelkartenspiel und das Mobile Game League of Legends Wild Rift. Außerdem soll es einen kompetitiven Taktikshooter und ein Kampfspiel im Stile von Street Fighter geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 17,99€
  2. (-79%) 5,99€
  3. (-72%) 8,50€
  4. 52,99€

trinkhorn 04. Dez 2019 / Themenstart

Wenn beides aktuell Trends sind, dann ist da mit Sicherheit eine Korrelation in...

Aki-San 04. Dez 2019 / Themenstart

Das etwas "knuffigere" LoL zieht wesentlich mehr Frauen an als z.B. DOTA 2. Den Anteil...

trinkhorn 04. Dez 2019 / Themenstart

wtf? es geht darum, dass es sexismus und diskriminierung gegenüber Frauen gab, also...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    •  /