• IT-Karriere:
  • Services:

League of Legends: Riot Games will Toleranz gegenüber Frauen verbessern

Mitglieder einer Sammelklage gegen Riot Games haben dem Unternehmen Diskriminierung von Frauen und ethnischen Minderheiten vorgeworfen. Diese Unternehmenskultur bestätigte auch ein Kotaku-Artikel. Der Entwickler habe sich zumindest mit den Klägern geeinigt und verspricht Besserung.

Artikel veröffentlicht am ,
Riven ist eine der Heldinnen in Riots Spiel League of Legends.
Riven ist eine der Heldinnen in Riots Spiel League of Legends. (Bild: Deviantart/iurypadilha)

Das Spielestudio Riot Games hat sich mit den Teilnehmern einer Sammelklage außergerichtlich geeinigt. Dem Unternehmen wurde vorgeworfen, gerade weibliche Entwicklerinnen und Mitarbeiterinnen unfair zu behandeln. "Wir glauben, dass dies ein großer Sieg für Frauen in der Spielebranche ist", sagt die Klägergruppe Rioters Against Forced Arbitration auf Twitter. Die Einigung sei ein wichtiger Schritt für Gleichberechtigung der gesamten Branche, nicht nur für Riot Games.

Stellenmarkt
  1. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Hintergrund der Klage sind Berichte, die das Verhalten des League-of-Legends-Entwicklers gegenüber Frauen und anderen im Unternehmen als feindlich bezeichnen. Ein Artikel der Spielepublikation Kotaku aus dem Jahr 2018 war dabei besonders detailliert und beschreibt die Bürokultur bei Riot, die sich an junge Männer und deren Bedürfnisse richtet und andere Gruppen ausschließt. Das Verhalten von Vorgesetzten sei dabei besonders toxisch gewesen.

Spezialisten gegen Diskriminierung

Mit der Einigung will Riot Games Verhaltensregeln aufstellen, die der Gleichberechtigung von Geschlechtern, aber auch anderer Gruppen dienen sollen. Bereits im März 2018 hat das Unternehmen mit Angela Roseboro eine Chefin für Diversität eingestellt. Erste Ergebnisse verkündete sie in einem Blogpost Anfang August. Es seien neue Experten eingestellt worden, die sich mit der Unternehmenskultur auseinandersetzen und Verbesserung bringen sollen. Außerdem wurde die Führungsriege erweitert: 28 Prozent dieses Teams seien Frauen, 45 Prozent gehörten ethnischen Minderheiten in den USA an.

"Wir wollen anerkennen, dass Probleme der Diskriminierung über das Geschlecht hinausgehen und sehen die Opfer, die nicht Teil dieses Falls sind", schreibt @RiotersAFA auf Twitter. Es wird sich zeigen, ob es mit den neuen Maßnahmen bei Riot Games notwendig sein wird, erneut gegen das Unternehmen vorzugehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 22,99€
  2. (-28%) 42,99€
  3. 23,99€
  4. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)

sodom1234 28. Aug 2019

Ist das der falsche Name ? Das sind die Caterer wo, bis auf die Aufpasser, eigentlich nur...

Mavy 27. Aug 2019

alles blödsinn .. vor 10-15 jahren hat sich keiner um hautfarben oder Geschlechter...

Mavy 27. Aug 2019

jede Minderheit hat das Recht diskriminiert zu werden! :P

Mavy 27. Aug 2019

"Wir glauben, dass dies ein großer Sieg für Frauen in der Spielebranche ist" .. Das...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /