• IT-Karriere:
  • Services:

League of Legends: Riot Games will Toleranz gegenüber Frauen verbessern

Mitglieder einer Sammelklage gegen Riot Games haben dem Unternehmen Diskriminierung von Frauen und ethnischen Minderheiten vorgeworfen. Diese Unternehmenskultur bestätigte auch ein Kotaku-Artikel. Der Entwickler habe sich zumindest mit den Klägern geeinigt und verspricht Besserung.

Artikel veröffentlicht am ,
Riven ist eine der Heldinnen in Riots Spiel League of Legends.
Riven ist eine der Heldinnen in Riots Spiel League of Legends. (Bild: Deviantart/iurypadilha)

Das Spielestudio Riot Games hat sich mit den Teilnehmern einer Sammelklage außergerichtlich geeinigt. Dem Unternehmen wurde vorgeworfen, gerade weibliche Entwicklerinnen und Mitarbeiterinnen unfair zu behandeln. "Wir glauben, dass dies ein großer Sieg für Frauen in der Spielebranche ist", sagt die Klägergruppe Rioters Against Forced Arbitration auf Twitter. Die Einigung sei ein wichtiger Schritt für Gleichberechtigung der gesamten Branche, nicht nur für Riot Games.

Stellenmarkt
  1. GETEC net GmbH, Hannover
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

Hintergrund der Klage sind Berichte, die das Verhalten des League-of-Legends-Entwicklers gegenüber Frauen und anderen im Unternehmen als feindlich bezeichnen. Ein Artikel der Spielepublikation Kotaku aus dem Jahr 2018 war dabei besonders detailliert und beschreibt die Bürokultur bei Riot, die sich an junge Männer und deren Bedürfnisse richtet und andere Gruppen ausschließt. Das Verhalten von Vorgesetzten sei dabei besonders toxisch gewesen.

Spezialisten gegen Diskriminierung

Mit der Einigung will Riot Games Verhaltensregeln aufstellen, die der Gleichberechtigung von Geschlechtern, aber auch anderer Gruppen dienen sollen. Bereits im März 2018 hat das Unternehmen mit Angela Roseboro eine Chefin für Diversität eingestellt. Erste Ergebnisse verkündete sie in einem Blogpost Anfang August. Es seien neue Experten eingestellt worden, die sich mit der Unternehmenskultur auseinandersetzen und Verbesserung bringen sollen. Außerdem wurde die Führungsriege erweitert: 28 Prozent dieses Teams seien Frauen, 45 Prozent gehörten ethnischen Minderheiten in den USA an.

"Wir wollen anerkennen, dass Probleme der Diskriminierung über das Geschlecht hinausgehen und sehen die Opfer, die nicht Teil dieses Falls sind", schreibt @RiotersAFA auf Twitter. Es wird sich zeigen, ob es mit den neuen Maßnahmen bei Riot Games notwendig sein wird, erneut gegen das Unternehmen vorzugehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote

sodom1234 28. Aug 2019

Ist das der falsche Name ? Das sind die Caterer wo, bis auf die Aufpasser, eigentlich nur...

Mavy 27. Aug 2019

alles blödsinn .. vor 10-15 jahren hat sich keiner um hautfarben oder Geschlechter...

Mavy 27. Aug 2019

jede Minderheit hat das Recht diskriminiert zu werden! :P

Mavy 27. Aug 2019

"Wir glauben, dass dies ein großer Sieg für Frauen in der Spielebranche ist" .. Das...


Folgen Sie uns
       


Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

PB60: Adminpasswort auf Asus-Rechnern wirkungslos
PB60
Adminpasswort auf Asus-Rechnern wirkungslos

Rechner aus der PB60-Serie hätten sehr leicht unbrauchbar gemacht werden können.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Asus 43-Zoll-Monitor hat HDMI 2.1 für die kommenden Konsolen
  2. ROG Phone 3 im Test Das Hardware-Monster nicht nur für Gamer
  3. Laptop Asus startet Verkauf des Gaming-Notebooks mit zwei Screens

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

    •  /