League of Legends: Riot Games will Toleranz gegenüber Frauen verbessern

Mitglieder einer Sammelklage gegen Riot Games haben dem Unternehmen Diskriminierung von Frauen und ethnischen Minderheiten vorgeworfen. Diese Unternehmenskultur bestätigte auch ein Kotaku-Artikel. Der Entwickler habe sich zumindest mit den Klägern geeinigt und verspricht Besserung.

Artikel veröffentlicht am ,
Riven ist eine der Heldinnen in Riots Spiel League of Legends.
Riven ist eine der Heldinnen in Riots Spiel League of Legends. (Bild: Deviantart/iurypadilha)

Das Spielestudio Riot Games hat sich mit den Teilnehmern einer Sammelklage außergerichtlich geeinigt. Dem Unternehmen wurde vorgeworfen, gerade weibliche Entwicklerinnen und Mitarbeiterinnen unfair zu behandeln. "Wir glauben, dass dies ein großer Sieg für Frauen in der Spielebranche ist", sagt die Klägergruppe Rioters Against Forced Arbitration auf Twitter. Die Einigung sei ein wichtiger Schritt für Gleichberechtigung der gesamten Branche, nicht nur für Riot Games.

Stellenmarkt
  1. Prozessspezialist SAP IS-U (w/m/d)
    Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. Softwareentwickler Embedded Systems (m/w/d)
    Silver Atena GmbH, Hamburg
Detailsuche

Hintergrund der Klage sind Berichte, die das Verhalten des League-of-Legends-Entwicklers gegenüber Frauen und anderen im Unternehmen als feindlich bezeichnen. Ein Artikel der Spielepublikation Kotaku aus dem Jahr 2018 war dabei besonders detailliert und beschreibt die Bürokultur bei Riot, die sich an junge Männer und deren Bedürfnisse richtet und andere Gruppen ausschließt. Das Verhalten von Vorgesetzten sei dabei besonders toxisch gewesen.

Spezialisten gegen Diskriminierung

Mit der Einigung will Riot Games Verhaltensregeln aufstellen, die der Gleichberechtigung von Geschlechtern, aber auch anderer Gruppen dienen sollen. Bereits im März 2018 hat das Unternehmen mit Angela Roseboro eine Chefin für Diversität eingestellt. Erste Ergebnisse verkündete sie in einem Blogpost Anfang August. Es seien neue Experten eingestellt worden, die sich mit der Unternehmenskultur auseinandersetzen und Verbesserung bringen sollen. Außerdem wurde die Führungsriege erweitert: 28 Prozent dieses Teams seien Frauen, 45 Prozent gehörten ethnischen Minderheiten in den USA an.

"Wir wollen anerkennen, dass Probleme der Diskriminierung über das Geschlecht hinausgehen und sehen die Opfer, die nicht Teil dieses Falls sind", schreibt @RiotersAFA auf Twitter. Es wird sich zeigen, ob es mit den neuen Maßnahmen bei Riot Games notwendig sein wird, erneut gegen das Unternehmen vorzugehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sodom1234 28. Aug 2019

Ist das der falsche Name ? Das sind die Caterer wo, bis auf die Aufpasser, eigentlich nur...

Mavy 27. Aug 2019

alles blödsinn .. vor 10-15 jahren hat sich keiner um hautfarben oder Geschlechter...

Mavy 27. Aug 2019

jede Minderheit hat das Recht diskriminiert zu werden! :P

Mavy 27. Aug 2019

"Wir glauben, dass dies ein großer Sieg für Frauen in der Spielebranche ist" .. Das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /