League of Legends: Riot Games will Toleranz gegenüber Frauen verbessern

Mitglieder einer Sammelklage gegen Riot Games haben dem Unternehmen Diskriminierung von Frauen und ethnischen Minderheiten vorgeworfen. Diese Unternehmenskultur bestätigte auch ein Kotaku-Artikel. Der Entwickler habe sich zumindest mit den Klägern geeinigt und verspricht Besserung.

Artikel veröffentlicht am ,
Riven ist eine der Heldinnen in Riots Spiel League of Legends.
Riven ist eine der Heldinnen in Riots Spiel League of Legends. (Bild: Deviantart/iurypadilha)

Das Spielestudio Riot Games hat sich mit den Teilnehmern einer Sammelklage außergerichtlich geeinigt. Dem Unternehmen wurde vorgeworfen, gerade weibliche Entwicklerinnen und Mitarbeiterinnen unfair zu behandeln. "Wir glauben, dass dies ein großer Sieg für Frauen in der Spielebranche ist", sagt die Klägergruppe Rioters Against Forced Arbitration auf Twitter. Die Einigung sei ein wichtiger Schritt für Gleichberechtigung der gesamten Branche, nicht nur für Riot Games.

Stellenmarkt
  1. SAP FI/CO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
  2. Server- / Virtualisierungsadministrato- r/-in (m/w/d)
    Kreisausschuss Wetteraukreis, Friedberg
Detailsuche

Hintergrund der Klage sind Berichte, die das Verhalten des League-of-Legends-Entwicklers gegenüber Frauen und anderen im Unternehmen als feindlich bezeichnen. Ein Artikel der Spielepublikation Kotaku aus dem Jahr 2018 war dabei besonders detailliert und beschreibt die Bürokultur bei Riot, die sich an junge Männer und deren Bedürfnisse richtet und andere Gruppen ausschließt. Das Verhalten von Vorgesetzten sei dabei besonders toxisch gewesen.

Spezialisten gegen Diskriminierung

Mit der Einigung will Riot Games Verhaltensregeln aufstellen, die der Gleichberechtigung von Geschlechtern, aber auch anderer Gruppen dienen sollen. Bereits im März 2018 hat das Unternehmen mit Angela Roseboro eine Chefin für Diversität eingestellt. Erste Ergebnisse verkündete sie in einem Blogpost Anfang August. Es seien neue Experten eingestellt worden, die sich mit der Unternehmenskultur auseinandersetzen und Verbesserung bringen sollen. Außerdem wurde die Führungsriege erweitert: 28 Prozent dieses Teams seien Frauen, 45 Prozent gehörten ethnischen Minderheiten in den USA an.

"Wir wollen anerkennen, dass Probleme der Diskriminierung über das Geschlecht hinausgehen und sehen die Opfer, die nicht Teil dieses Falls sind", schreibt @RiotersAFA auf Twitter. Es wird sich zeigen, ob es mit den neuen Maßnahmen bei Riot Games notwendig sein wird, erneut gegen das Unternehmen vorzugehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sodom1234 28. Aug 2019

Ist das der falsche Name ? Das sind die Caterer wo, bis auf die Aufpasser, eigentlich nur...

Mavy 27. Aug 2019

alles blödsinn .. vor 10-15 jahren hat sich keiner um hautfarben oder Geschlechter...

Mavy 27. Aug 2019

jede Minderheit hat das Recht diskriminiert zu werden! :P

Mavy 27. Aug 2019

"Wir glauben, dass dies ein großer Sieg für Frauen in der Spielebranche ist" .. Das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /