League of Legends: Riot Games bietet Abfindungen zur Mitarbeitermotivation

Für kurze Zeit gibt es bei Riot Games ein relativ luxuriöses Abfindungsangebot - aber nicht, um die Belegschaft zu verkleinern.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Valorant
Artwork von Valorant (Bild: Riot Games)

Das kalifornische Entwicklerstudio Riot Games (Valorant, League of Legends) sorgt mit einem ungewöhnlichen Abfindungsangebot für Diskussionen in der Spielebranche, wie unter anderem das Wirtschaftsmagazin Business Insider schreibt.

Noch bis Ende Januar 2022 haben alle Angestellten die Möglichkeit, ihren Job zu kündigen. Sie erhalten dann unter anderem 25 Prozent ihres Jahresgehalts, außerdem wird drei Monate lang die Krankenversicherung weiterbezahlt.

Und: Auch wer nun geht, erhält Anteile an Bonuszahlungen im März 2022 - was für viele Betroffene der wichtigste Punkt sein dürfte.

Mit der Offerte soll ausdrücklich nicht die Belegschaft verkleinert werden. Das Unternehmen sucht - wie praktisch alle Entwicklerstudios - sogar weiter Mitarbeiter. Auf dem firmeneigenen Jobportal gibt es Angebote in allen Bereichen.

Stattdessen sollen alle Angestellten, die von einer gerade verkündeten Neuausrichtung nicht überzeugt sind, nun eine relativ komfortable Möglichkeit zum Weggang haben - statt die nächsten Monate und Jahre frustriert ihren Job zu erledigen.

Bei der Neuausrichtung geht es vor allem um ein besseres Betriebsklima und den internen Umgang. "Wir wollen, dass sich alle bei Riot zu einer Firmenkultur bekennen, in der sich alle wertgeschätzt fühlen", schreibt Firmenchef Nicolo Laurent im Firmenblog.

Riot Games arbeitet an Online-Rollenspiel

In den vergangenen Jahren gab es immer wieder Berichte über interne Probleme bei dem Studio wegen Mobbings, Diskriminierung und sexueller Übergriffe. Als eine Folge hatte sich Riot Games im Dezember 2021 bereiterklärt, rund 2.300 ehemaligen und aktuellen Mitarbeiterinnen insgesamt rund 80 Millionen US-Dollar zu zahlen.

Riot Games beschäftigt rund 2.500 Angestellte an 24 Standorten, die an Spielen wie League of Legends und Valorant arbeiten. Außerdem soll momentan ein Online-Rollenspiel auf Basis der Welt von League of Legends entstehen. Das Unternehmen gehört vollständig dem chinesischen Technologiekonzern Tencent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /