Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von League of Legends
Artwork von League of Legends (Bild: Riot Games)

League of Legends: Riot Games baut eine Art Tier-1-Netzwerk

Artwork von League of Legends
Artwork von League of Legends (Bild: Riot Games)

Die Technik der Internetprovider sei zu sehr auf Videos ausgelegt, klagt Riot Games. Jetzt plant der Anbieter von League of Legends ein eigenes Netzwerk, damit Spieler in dem Spiel mit möglichst wenig Zeitverzögerungen antreten können - auch in Europa.

Anzeige

"Die Internetprovider konzentrieren sich momentan darauf, große Datenmengen in wenigen Sekunden oder Minuten zu übertragen", so das kalifornische Entwicklerstudio Riot Games. "Das ist gut für Youtube oder Netflix - aber nicht so gut für Echtzeitspiele, wo es darauf ankommt, sehr kleine Datenmengen in Millisekunden auszutauschen", so der Betreiber von League of Legends auf seiner Webseite. Die Firma arbeitet nach eigenen Angaben derzeit an einem eigenen Netzwerk, das den Kunden niedrigere Pings und mehr Stabilität bieten soll.

Auf technische Details geht Riot Games nicht ein - aus "Sicherheitsgründen", so das Unternehmen. Im Forum sagt einer der Verantwortlichen aber, dass man tatsächlich auf Direktverbindungen setze - auch wenn man aus "technischer Sicht vielleicht nicht die Klassifikation als Tier-1-Netzwerk erfülle, sei das doch die Idee." Tier-1-Netzwerke sind die ganz großen autonomen Systeme - in Deutschland zählt nur das Netz der Telekom dazu.

Das neue Netz für League of Legends soll voraussichtlich im März 2015 in den USA nach und nach den Betrieb aufnehmen. Dem US-Magazin Kotaku.com hat Riot Games gesagt, dass es derzeit auch in Europa Gespräche mit Serviceprovidern gebe, um hierzulande ein ähnliches Backbone wie in den USA aufzubauen.

Schnelle Verbindungen liegen Riot Games offenbar sehr am Herzen. Das Studio hatte bereits vor einigen Monaten gesagt, dass es an technischen Optimierungen arbeite und unter anderem die Orte für seine Serverfarmen verlegen möchte, um Spielern überall in den USA möglichst kurze Verbindungen anbieten zu können.

League of Legends gilt als das derzeit mit Abstand erfolgreichste Computerspiel überhaupt. Die Anzahl der gleichzeitig spielenden Gamer liegt im Schnitt bei 7,5 Millionen. Die Zahl der monatlich aktiven Nutzer liegt laut Riot Games bei rund 67 Millionen, die Zahl der täglich aktiven Nutzer bei 27 Millionen.


eye home zur Startseite
MasterPopaster 09. Jan 2015

Die Jungs kaufen sich aber, so wie ich das verstanden habe, nicht etwa bei ISP ein um...

Xatulu 09. Jan 2015

Ich verstehe es im Grunde genommen nicht wirklich. LoL hat weltweit knapp 3 Million...

r3verend 09. Jan 2015

"Das Spiel ist eh bald tot." (Anonym - 2010).

wynillo 09. Jan 2015

denke es geht mehr um die Leute, die derzeit mit 100-200ms ping zocken, dann wirste dir...

JohnnyMaxwell 09. Jan 2015

Auch ein Challenger kann mit einem hohen Ping nix mehr erreichen, das ist eine urbane...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Erlangen
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, München
  3. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  4. Robert Bosch Starter Motors Generators GmbH, Schwieberdingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 25,84€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3 Versand)
  2. (u. a. Underworld Awakening 9,99€, Der Hobbit 3 9,99€ und Predestination 6,97€)
  3. (u. a. ASUS VivoBook 15,6" FHD i3/8 GB/256 GB SSD für 333,00€)

Folgen Sie uns
       


  1. SNES Classic Mini

    Nintendo bringt 20 Klassiker und ein neues Spiel

  2. Wahlprogramm

    SPD will 90 Prozent der Gebäude mit Gigabit-Netzen versorgen

  3. Erziehung

    Erst schriftliche Einwilligung, dann Whatsapp für Kinder

  4. Grafikkarte

    Sapphire bringt Radeon RX 470 für Mining

  5. Betrug

    FTTH-Betreiber wehren sich gegen Glasfaser-Werbelügen

  6. Gamescom

    Mehr Fläche, mehr Merkel und mehr Andrang

  7. Anki Cozmo ausprobiert

    Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  8. Hyperkonvergenz

    Red Hat präsentiert freie hyperkonvergente Infrastruktur

  9. Deutsche Telekom

    Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

  10. Malware

    Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Monster Hunter World angespielt: Dicke Dinosauriertränen in 4K
Monster Hunter World angespielt
Dicke Dinosauriertränen in 4K
  1. Forza Motorsport 7 Dynamische Wolken und wackelnde Rückspiegel
  2. Square Enix Die stürmischen Ereignisse vor Life is Strange
  3. Spider-Man Superheld mit Alltagssorgen

Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

Mieten bei Ottonow und Media Markt: Miet mich!
Mieten bei Ottonow und Media Markt
Miet mich!
  1. Prime Reading Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland
  2. Elektronikkonzern Toshiba kann Geschäftsbericht nicht vorlegen
  3. Übernahmen Extreme Networks will eine Branchengröße werden

  1. Re: Media Markt / Saturn

    ManMashine | 00:02

  2. Re: kein Super Mario Allstars?!?!

    micv | 00:01

  3. Re: Den Kunden interessiert das überhaupt nicht....

    havok2 | 26.06. 23:54

  4. Re: Lokalisierung

    ManMashine | 26.06. 23:51

  5. Re: 22-facher Zoomfaktor

    Rocky Horror... | 26.06. 23:48


  1. 19:30

  2. 18:32

  3. 18:15

  4. 18:03

  5. 17:47

  6. 17:29

  7. 17:00

  8. 16:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel