Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von League of Legends
Artwork von League of Legends (Bild: Riot Games)

League of Legends: Riot Games baut eine Art Tier-1-Netzwerk

Artwork von League of Legends
Artwork von League of Legends (Bild: Riot Games)

Die Technik der Internetprovider sei zu sehr auf Videos ausgelegt, klagt Riot Games. Jetzt plant der Anbieter von League of Legends ein eigenes Netzwerk, damit Spieler in dem Spiel mit möglichst wenig Zeitverzögerungen antreten können - auch in Europa.

Anzeige

"Die Internetprovider konzentrieren sich momentan darauf, große Datenmengen in wenigen Sekunden oder Minuten zu übertragen", so das kalifornische Entwicklerstudio Riot Games. "Das ist gut für Youtube oder Netflix - aber nicht so gut für Echtzeitspiele, wo es darauf ankommt, sehr kleine Datenmengen in Millisekunden auszutauschen", so der Betreiber von League of Legends auf seiner Webseite. Die Firma arbeitet nach eigenen Angaben derzeit an einem eigenen Netzwerk, das den Kunden niedrigere Pings und mehr Stabilität bieten soll.

Auf technische Details geht Riot Games nicht ein - aus "Sicherheitsgründen", so das Unternehmen. Im Forum sagt einer der Verantwortlichen aber, dass man tatsächlich auf Direktverbindungen setze - auch wenn man aus "technischer Sicht vielleicht nicht die Klassifikation als Tier-1-Netzwerk erfülle, sei das doch die Idee." Tier-1-Netzwerke sind die ganz großen autonomen Systeme - in Deutschland zählt nur das Netz der Telekom dazu.

Das neue Netz für League of Legends soll voraussichtlich im März 2015 in den USA nach und nach den Betrieb aufnehmen. Dem US-Magazin Kotaku.com hat Riot Games gesagt, dass es derzeit auch in Europa Gespräche mit Serviceprovidern gebe, um hierzulande ein ähnliches Backbone wie in den USA aufzubauen.

Schnelle Verbindungen liegen Riot Games offenbar sehr am Herzen. Das Studio hatte bereits vor einigen Monaten gesagt, dass es an technischen Optimierungen arbeite und unter anderem die Orte für seine Serverfarmen verlegen möchte, um Spielern überall in den USA möglichst kurze Verbindungen anbieten zu können.

League of Legends gilt als das derzeit mit Abstand erfolgreichste Computerspiel überhaupt. Die Anzahl der gleichzeitig spielenden Gamer liegt im Schnitt bei 7,5 Millionen. Die Zahl der monatlich aktiven Nutzer liegt laut Riot Games bei rund 67 Millionen, die Zahl der täglich aktiven Nutzer bei 27 Millionen.


eye home zur Startseite
MasterPopaster 09. Jan 2015

Die Jungs kaufen sich aber, so wie ich das verstanden habe, nicht etwa bei ISP ein um...

Xatulu 09. Jan 2015

Ich verstehe es im Grunde genommen nicht wirklich. LoL hat weltweit knapp 3 Million...

r3verend 09. Jan 2015

"Das Spiel ist eh bald tot." (Anonym - 2010).

wynillo 09. Jan 2015

denke es geht mehr um die Leute, die derzeit mit 100-200ms ping zocken, dann wirste dir...

JohnnyMaxwell 09. Jan 2015

Auch ein Challenger kann mit einem hohen Ping nix mehr erreichen, das ist eine urbane...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  2. flexis AG, Stuttgart
  3. über JobLeads GmbH, Stuttgart
  4. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Supernatural, True Blood, Into the West, Perry Mason, Mord ist ihr Hobby)
  2. (u. a. Forrest Gump 9,97€, Gods of Egypt 9,97€, Creed 8,99€, Cloud Atlas 8,94€)

Folgen Sie uns
       


  1. Stewart International Airport

    New Yorker Flughafen wohl ein Jahr schutzlos am Netz

  2. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  3. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  4. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  5. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  6. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  7. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  8. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  9. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  10. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Der Preis...

    ChMu | 10:23

  2. Re: Ich vermisse die Meckerer...

    Niaxa | 10:03

  3. Re: First World Problems

    ChMu | 10:02

  4. Format?!

    Tremolino | 09:54

  5. Re: Viel Licht und Schatten

    Tuxgamer12 | 09:53


  1. 10:41

  2. 20:21

  3. 11:57

  4. 09:02

  5. 18:02

  6. 17:43

  7. 16:49

  8. 16:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel