Abo
  • Services:

League of Legends: Riot Games baut eine Art Tier-1-Netzwerk

Die Technik der Internetprovider sei zu sehr auf Videos ausgelegt, klagt Riot Games. Jetzt plant der Anbieter von League of Legends ein eigenes Netzwerk, damit Spieler in dem Spiel mit möglichst wenig Zeitverzögerungen antreten können - auch in Europa.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von League of Legends
Artwork von League of Legends (Bild: Riot Games)

"Die Internetprovider konzentrieren sich momentan darauf, große Datenmengen in wenigen Sekunden oder Minuten zu übertragen", so das kalifornische Entwicklerstudio Riot Games. "Das ist gut für Youtube oder Netflix - aber nicht so gut für Echtzeitspiele, wo es darauf ankommt, sehr kleine Datenmengen in Millisekunden auszutauschen", so der Betreiber von League of Legends auf seiner Webseite. Die Firma arbeitet nach eigenen Angaben derzeit an einem eigenen Netzwerk, das den Kunden niedrigere Pings und mehr Stabilität bieten soll.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden
  2. DEKRA SE, Stuttgart

Auf technische Details geht Riot Games nicht ein - aus "Sicherheitsgründen", so das Unternehmen. Im Forum sagt einer der Verantwortlichen aber, dass man tatsächlich auf Direktverbindungen setze - auch wenn man aus "technischer Sicht vielleicht nicht die Klassifikation als Tier-1-Netzwerk erfülle, sei das doch die Idee." Tier-1-Netzwerke sind die ganz großen autonomen Systeme - in Deutschland zählt nur das Netz der Telekom dazu.

Das neue Netz für League of Legends soll voraussichtlich im März 2015 in den USA nach und nach den Betrieb aufnehmen. Dem US-Magazin Kotaku.com hat Riot Games gesagt, dass es derzeit auch in Europa Gespräche mit Serviceprovidern gebe, um hierzulande ein ähnliches Backbone wie in den USA aufzubauen.

Schnelle Verbindungen liegen Riot Games offenbar sehr am Herzen. Das Studio hatte bereits vor einigen Monaten gesagt, dass es an technischen Optimierungen arbeite und unter anderem die Orte für seine Serverfarmen verlegen möchte, um Spielern überall in den USA möglichst kurze Verbindungen anbieten zu können.

League of Legends gilt als das derzeit mit Abstand erfolgreichste Computerspiel überhaupt. Die Anzahl der gleichzeitig spielenden Gamer liegt im Schnitt bei 7,5 Millionen. Die Zahl der monatlich aktiven Nutzer liegt laut Riot Games bei rund 67 Millionen, die Zahl der täglich aktiven Nutzer bei 27 Millionen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,00€ (Wert der Spiele rund 212,00€)
  2. (u. a. Pro Evolution Soccer 2019 8,50€, Styx: Shards of Darkness 9,99€)
  3. (u. a. Far Cry New Dawn 22,49€, Assassin's Creed Odyssey 29,99€)
  4. 62,90€

MasterPopaster 09. Jan 2015

Die Jungs kaufen sich aber, so wie ich das verstanden habe, nicht etwa bei ISP ein um...

Xatulu 09. Jan 2015

Ich verstehe es im Grunde genommen nicht wirklich. LoL hat weltweit knapp 3 Million...

r3verend 09. Jan 2015

"Das Spiel ist eh bald tot." (Anonym - 2010).

wynillo 09. Jan 2015

denke es geht mehr um die Leute, die derzeit mit 100-200ms ping zocken, dann wirste dir...

JohnnyMaxwell 09. Jan 2015

Auch ein Challenger kann mit einem hohen Ping nix mehr erreichen, das ist eine urbane...


Folgen Sie uns
       


Tesla Model 3 - Test

Das Tesla Model 3 ist seit Mitte Februar 2019 in Deutschland erhältlich. Wir sind es gefahren.

Tesla Model 3 - Test Video aufrufen
Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Galaxy S10+ im Test: Top und teuer
Galaxy S10+ im Test
Top und teuer

Mit dem Galaxy S10+ bringt Samsung erstmals eine Dreifachkamera in eines seiner Top-Smartphones. Die Entwicklung, die mit dem Galaxy A7 begann, hat sich gelohnt: Das Galaxy S10+ macht sehr gute Bilder, beim Preis müssen wir aber schlucken.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Gesichtsentsperrung des Galaxy S10 lässt sich austricksen
  2. Samsung Galaxy S10 Europäer erhalten weiter langsameren Prozessor
  3. Galaxy S10 im Hands on Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle

    •  /