• IT-Karriere:
  • Services:

League of Legends: Riot Games baut eine Art Tier-1-Netzwerk

Die Technik der Internetprovider sei zu sehr auf Videos ausgelegt, klagt Riot Games. Jetzt plant der Anbieter von League of Legends ein eigenes Netzwerk, damit Spieler in dem Spiel mit möglichst wenig Zeitverzögerungen antreten können - auch in Europa.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von League of Legends
Artwork von League of Legends (Bild: Riot Games)

"Die Internetprovider konzentrieren sich momentan darauf, große Datenmengen in wenigen Sekunden oder Minuten zu übertragen", so das kalifornische Entwicklerstudio Riot Games. "Das ist gut für Youtube oder Netflix - aber nicht so gut für Echtzeitspiele, wo es darauf ankommt, sehr kleine Datenmengen in Millisekunden auszutauschen", so der Betreiber von League of Legends auf seiner Webseite. Die Firma arbeitet nach eigenen Angaben derzeit an einem eigenen Netzwerk, das den Kunden niedrigere Pings und mehr Stabilität bieten soll.

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe, Braunschweig
  2. Hays AG, Ulm

Auf technische Details geht Riot Games nicht ein - aus "Sicherheitsgründen", so das Unternehmen. Im Forum sagt einer der Verantwortlichen aber, dass man tatsächlich auf Direktverbindungen setze - auch wenn man aus "technischer Sicht vielleicht nicht die Klassifikation als Tier-1-Netzwerk erfülle, sei das doch die Idee." Tier-1-Netzwerke sind die ganz großen autonomen Systeme - in Deutschland zählt nur das Netz der Telekom dazu.

Das neue Netz für League of Legends soll voraussichtlich im März 2015 in den USA nach und nach den Betrieb aufnehmen. Dem US-Magazin Kotaku.com hat Riot Games gesagt, dass es derzeit auch in Europa Gespräche mit Serviceprovidern gebe, um hierzulande ein ähnliches Backbone wie in den USA aufzubauen.

Schnelle Verbindungen liegen Riot Games offenbar sehr am Herzen. Das Studio hatte bereits vor einigen Monaten gesagt, dass es an technischen Optimierungen arbeite und unter anderem die Orte für seine Serverfarmen verlegen möchte, um Spielern überall in den USA möglichst kurze Verbindungen anbieten zu können.

League of Legends gilt als das derzeit mit Abstand erfolgreichste Computerspiel überhaupt. Die Anzahl der gleichzeitig spielenden Gamer liegt im Schnitt bei 7,5 Millionen. Die Zahl der monatlich aktiven Nutzer liegt laut Riot Games bei rund 67 Millionen, die Zahl der täglich aktiven Nutzer bei 27 Millionen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

MasterPopaster 09. Jan 2015

Die Jungs kaufen sich aber, so wie ich das verstanden habe, nicht etwa bei ISP ein um...

Xatulu 09. Jan 2015

Ich verstehe es im Grunde genommen nicht wirklich. LoL hat weltweit knapp 3 Million...

r3verend 09. Jan 2015

"Das Spiel ist eh bald tot." (Anonym - 2010).

wynillo 09. Jan 2015

denke es geht mehr um die Leute, die derzeit mit 100-200ms ping zocken, dann wirste dir...

JohnnyMaxwell 09. Jan 2015

Auch ein Challenger kann mit einem hohen Ping nix mehr erreichen, das ist eine urbane...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    •  /