Abo
  • Services:

League of Legends: Riot Games baut eine Art Tier-1-Netzwerk

Die Technik der Internetprovider sei zu sehr auf Videos ausgelegt, klagt Riot Games. Jetzt plant der Anbieter von League of Legends ein eigenes Netzwerk, damit Spieler in dem Spiel mit möglichst wenig Zeitverzögerungen antreten können - auch in Europa.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von League of Legends
Artwork von League of Legends (Bild: Riot Games)

"Die Internetprovider konzentrieren sich momentan darauf, große Datenmengen in wenigen Sekunden oder Minuten zu übertragen", so das kalifornische Entwicklerstudio Riot Games. "Das ist gut für Youtube oder Netflix - aber nicht so gut für Echtzeitspiele, wo es darauf ankommt, sehr kleine Datenmengen in Millisekunden auszutauschen", so der Betreiber von League of Legends auf seiner Webseite. Die Firma arbeitet nach eigenen Angaben derzeit an einem eigenen Netzwerk, das den Kunden niedrigere Pings und mehr Stabilität bieten soll.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Governikus GmbH & Co. KG, Bremen

Auf technische Details geht Riot Games nicht ein - aus "Sicherheitsgründen", so das Unternehmen. Im Forum sagt einer der Verantwortlichen aber, dass man tatsächlich auf Direktverbindungen setze - auch wenn man aus "technischer Sicht vielleicht nicht die Klassifikation als Tier-1-Netzwerk erfülle, sei das doch die Idee." Tier-1-Netzwerke sind die ganz großen autonomen Systeme - in Deutschland zählt nur das Netz der Telekom dazu.

Das neue Netz für League of Legends soll voraussichtlich im März 2015 in den USA nach und nach den Betrieb aufnehmen. Dem US-Magazin Kotaku.com hat Riot Games gesagt, dass es derzeit auch in Europa Gespräche mit Serviceprovidern gebe, um hierzulande ein ähnliches Backbone wie in den USA aufzubauen.

Schnelle Verbindungen liegen Riot Games offenbar sehr am Herzen. Das Studio hatte bereits vor einigen Monaten gesagt, dass es an technischen Optimierungen arbeite und unter anderem die Orte für seine Serverfarmen verlegen möchte, um Spielern überall in den USA möglichst kurze Verbindungen anbieten zu können.

League of Legends gilt als das derzeit mit Abstand erfolgreichste Computerspiel überhaupt. Die Anzahl der gleichzeitig spielenden Gamer liegt im Schnitt bei 7,5 Millionen. Die Zahl der monatlich aktiven Nutzer liegt laut Riot Games bei rund 67 Millionen, die Zahl der täglich aktiven Nutzer bei 27 Millionen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (u. a. Fast & Furious 8, Kong: Skull Island, Warcraft - The Beginning, Batman v Superman: Dawn of...

MasterPopaster 09. Jan 2015

Die Jungs kaufen sich aber, so wie ich das verstanden habe, nicht etwa bei ISP ein um...

Xatulu 09. Jan 2015

Ich verstehe es im Grunde genommen nicht wirklich. LoL hat weltweit knapp 3 Million...

r3verend 09. Jan 2015

"Das Spiel ist eh bald tot." (Anonym - 2010).

wynillo 09. Jan 2015

denke es geht mehr um die Leute, die derzeit mit 100-200ms ping zocken, dann wirste dir...

JohnnyMaxwell 09. Jan 2015

Auch ein Challenger kann mit einem hohen Ping nix mehr erreichen, das ist eine urbane...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /