League of Legends: München will Riot Games 160.000 Euro schenken

Auf Wunsch von Politikern soll in Bayern ein großes E-Sports-Turnier stattfinden. Die SPD der Landeshauptstadt München hat sich allerdings dagegen ausgesprochen, Riot Games (League of Legends) dabei finanziell zu unterstützen. Bei anderen Sportarten gibt sich die Partei dagegen äußerst spendabel.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieler bei einem League-of-Legends-Turnier
Spieler bei einem League-of-Legends-Turnier (Bild: Riot Games)

Es ist nach aktuellem Stand ziemlich wahrscheinlich, dass im August 2021 die League of Legends European Championship 2021 - eine Art Europameisterschaft - in München stattfindet. Und das, obwohl sich Vertreter der SPD vor einer Ausschusssitzung des Stadtrats dagegen ausgesprochen haben, dem Veranstalter Riot Games die Mietkosten für die Olympiahalle zu erlassen. Dabei geht es um rund 160.000 Euro.

Stellenmarkt
  1. (Fach-)Informatiker/IT-Syste- mkaufmann (m/w/d) System- / Anwendungsbetreuung
    Salamander Deutschland GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. Senior Software Entwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt PLC
    SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching bei München
Detailsuche

Hintergrund: Auf Wunsch der CSU-geführten Landesregierung soll in Bayern möglichst rasch ein großes E-Sports-Turnier stattfinden, wie unter anderem das Magazin Gameswirtschaft im Oktober 2019 berichtete. Eigentlich passt die League of Legends European Championship 2021 zu diesem Plan - allerdings kostet das eben viel Geld.

Riot Games fordert rund 400.000 Euro an Unterstützung, davon fallen die genannten 160.000 Euro als Miete für den Veranstaltungsort an. Für diese Summe - die sie letztlich an sich selbst überweisen würde - müsste die Stadt aufkommen, und zwar aus einem Teilhaushalt des Referats für Arbeit und Wirtschaft. Der restliche Betrag käme vom Freistaat Bayern.

Vertreter der Stadt München versprechen sich von dem Turnier, "München als Digitalisierungsstandort" stärker als bisher im öffentlichen Bewusstsein zu positionieren. Außerdem hoffen sie unter anderem durch die erwarteten 9.000 Besucher auf indirekte Einnahmen in Höhe von 2,4 Millionen Euro, etwa über Steuern. Das hat der zuständige CSU-Wirtschaftsreferent ausgerechnet.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Vorfeld der Stadtratssitzung hatte allerdings die SPD angekündigt, sich mit ihrer Mehrheit den Plänen zu verweigern. Schon zuvor äußerte die Partei Bedenken, ein kommerzielles Unternehmen wie Riot Games mit einem derart hohen Betrag zu subventionieren. Möglicherweise ist das aber auch tatsächlich nicht nötig: Falls es nicht anders geht, will die Stadtsparkasse München einspringen und den Betrag zur Verfügung stellen, berichtet die tz.

Bei anderen Sportereignissen, die nicht weniger kommerziell sind, gibt es ähnliche politische Bedenken offenbar nicht: Für eine Reihe von Fußballspielen, die während der Europameisterschaften 2020 und 2024 sowie in der Champions League 2022 stattfinden, hat der Stadtrat laut Süddeutscher Zeitung erst im November 2019 auch mit den Stimmen der SPD mehr als 40 Millionen Euro bewilligt.

Woher auch immer das Geld für Riot Games kommt (das hochprofitable Unternehmen gehört vollständig dem chinesischen Onlinekonzern Tencent): Die Planer in München müssen sich beeilen. Die Bewerbungsfrist für die League of Legends European Championship 2021 läuft Ende 2019 ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


NeoChronos 03. Jan 2020

Ich hab ja nichts dagegen, wenn der kleine Verein vor Ort gefördert wird, aber...

OderUnd 03. Jan 2020

Kannst du dazu einige Studien verlinken? Mag sein. Wie viel Promille von den Millionen...

ziegenberg 12. Dez 2019

Auf- und Abbau, aber vor allem Aufbau, ist nicht in an einem Tag erledigt. Aus dem...

Bink 12. Dez 2019

Weil das eine sinnvolle Investition ist. Riot Games gehen da hin, wo das Verhältnis...

ibsi 12. Dez 2019

Keine Studie, aber einen weiteren Hinweis: Quelle: https://www.ris-muenchen.de/RII/RII...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Amazon: Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion
    Amazon
    Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion

    Mit einem geplanten Update kann der Fire TV Stick 4K Max den Klang anderer Zuspielgeräte auf Echo-Lautsprechern ausgeben.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM-Aktion: 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen [Werbung]
    •  /