Abo
  • Services:
Anzeige
League of Legends bei einem Turnier in Frankreich
League of Legends bei einem Turnier in Frankreich (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

League of Legends: E-Sportler verdient 92.000 US-Dollar im Jahr

League of Legends bei einem Turnier in Frankreich
League of Legends bei einem Turnier in Frankreich (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Mit mehr Transparenz möchte ein US-Team es bei League of Legends langfristig an die Spitze schaffen. Dazu hat es die Gehälter der Mannschaftsmitglieder veröffentlicht.

Die aus Nordamerika stammende League-of-Legends-Mannschaft Team Ember hat eine Liste mit den Gehältern ihrer Mitglieder veröffentlicht. Spitzenverdiener ist ein Spieler namens Goldenglue, der ein Grundeinkommen von 65.000 US-Dollar plus Boni in Höhe von 27.000 erhält - insgesamt 92.000 US-Dollar im Jahr. Contractz, der Spieler mit dem niedrigsten Verdienst, bekommt insgesamt rund 70.000 US-Dollar. Bei den genannten Summen geht es um das Nettoeinkommen nach Steuern. Die Kosten für Unterkunft und Krankenversicherung zahlt das Team.

Anzeige

Wie repräsentativ die genannten Einnahmen für die Branche sind, ist nicht ganz einfach einzuschätzen. Vermutlich verdienen südkoreanische Superstars noch mehr. Für Mannschaften wie Team Ember, die nicht zur absoluten Spitze gehören, dürfte der Verdienst aber durchaus repräsentativ sein.

Normalerweise behandelt die E-Sport-Branche das Einkommen ihrer Athleten als Verschlusssache. Team Ember will bewusst einen anderen Weg gehen. Andere Sportarten gingen schließlich auch offener mit dem Thema um, schreibt Team-Chef Jonathan Pan in seinem Blog. Die Veröffentlichung der Summen habe bereits zu teaminternen Diskussionen über leistungsgerechte Bezahlung geführt.

Auch sonst möchte Team Ember einiges anders machen, als es sonst in der Branche üblich ist. Spieler und Trainingsstab sollten durchaus auch Zeit und Raum für ihr Privatleben bekommen, schreibt Pan. Mit dieser neuen Herangehensweise möchte er es innerhalb von zwei Jahren an die internationale Spitze schaffen.


eye home zur Startseite
jidmah 29. Dez 2015

Tendenziell eher bis 20. Die wenigsten Profis schaffen es in Spielen wo es auf Reflexe...

jidmah 29. Dez 2015

Die meisten sind "danach" ja erst 19-20 Jahre alt, Zeit genug um noch Studieren zu...

Emulex 29. Dez 2015

Frauen und Kinder zuerst!

Arhey 28. Dez 2015

Für viele Spieler kommen aber weitere Einnahmen wie Twitch, Youtube und weitere dazu. Au...

Nachtfalke 28. Dez 2015

Ich meine einen Sprachwissenschaftler mal statuieren zu hören, dass Sport nur das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. medavis GmbH, Karlsruhe
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)
  4. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bensheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  2. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  3. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  4. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  5. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  6. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  7. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf

  8. Sparc M8

    Oracles neuer Chip ist 40 Prozent schneller

  9. Cloud

    IBM bringt die Datenmigration im 120-Terabyte-Koffer

  10. Fire HD 10

    Amazon bringt 10-Zoll-Full-HD-Tablet mit Alexa für 160 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
Mini-Smartphone Jelly im Test
Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  1. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones
  2. Smartphones Absatz in Deutschland stagniert, Umsatz steigt leicht
  3. Wavy Klarna-App bietet kostenlose Überweisungen zwischen Freunden

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  2. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster
  3. Best Buy US-Handelskette verbannt Kaspersky-Software aus Regalen

  1. Re: Fire HD 10: Ganz schön teuer

    Lapje | 17:24

  2. AI gibt es nicht.

    bolzen | 17:23

  3. Re: warum ständig neue Versionen und Downloads?

    FreierLukas | 17:22

  4. Re: Wenn das Marketingabteilung mal wieder...

    Proctrap | 17:17

  5. Re: Und das erfreut wohl die meisten Nutzer. Echt...

    DeathMD | 17:16


  1. 17:01

  2. 16:46

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 16:11

  6. 16:02

  7. 15:50

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel