• IT-Karriere:
  • Services:

League of Legends & Co: Moba-Spieler investieren 24,92 US-Dollar in ihr Aussehen

Die Hersteller von Spielen wie League of Legends und Dota 2 verdienen am meisten Geld mit Verschönerungen für den Avatar. Auf Platz zwei einer detaillierten Ausgabenliste folgt das Freischalten neuer Helden.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von League of Legends
Artwork von League of Legends (Bild: Riot Games)

Ein aufgehübschter Avatar ist dem typischen Spieler eines Moba 24,92 US-Dollar wert, für neue Helden und Champions gibt er durchschnittlich 18,38 und für Erfahrung oder Ingame-Währung 17,63 US-Dollar aus. Das sind einige der Ergebnisse einer Marktstudie der US-Firma Eedar, die sich intensiv mit Titeln wie League of Legends und Dota 2 beschäftigt hat.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. heroal - Johann Henkenjohann GmbH & Co. KG, Verl

Nach Angaben von Eedar haben die Hersteller im Moba-Genre in den USA rund 402 Millionen US-Dollar an Umsätzen erzielt. Für 2015 erwarten die Marktforscher ein Wachstum um 23 Prozent auf über 501 Millionen US-Dollar. Zahlen zum weltweiten - sicherlich noch deutlich größeren - Markt liegen nicht vor. Laut der Studie soll durch weitere Titel wie das von Blizzard produzierte Heroes of the Storm nicht mit einer Abschwächung zu rechnen sein.

  • Der typische Spieler gibt 24,92 US-Dollar für das Aussehen seines Avatars aus. (Grafik: Eedar)
  • "Cosmetics" haben einen Anteil von rund 36 Prozent an den Gesamtausgaben. (Grafik: Eedar)
  • Der Umsatz mit Moba-Spielen wächst. (Grafik: Eedar)
Der typische Spieler gibt 24,92 US-Dollar für das Aussehen seines Avatars aus. (Grafik: Eedar)

Im Gegenteil: Die zusätzlichen und inhaltlich durchaus eigenständigen Titel dürften den Markt eher erweitern und ihm neue Kundschaft zuführen, statt einen Verdrängungswettbewerb auszulösen. Rund 74 Prozent der Moba'isten seien männlich, der typische Spieler sei 25,3 Jahre alt, so Eedar.

Der nach Umsätzen derzeit mit Abstand erfolgreichste Genrevertreter ist League of Legends, das 76 Prozent der Spieler regelmäßig spielen. Auf dem zweiten Platz liegt Dota 2 mit 41 Prozent, gefolgt von Smite mit 16 Prozent. Heroes of the Storm liegt bei 12 Prozent und Heroes of Newerth bei sechs Prozent. Ein großer Teil der Befragten spielt demnach mehrere Moba.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 285,71€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Surface Go ab 379,00€, Surface Pro 7 ab 764,00€, Surface Laptop 2 ab 999,00€)
  3. 21,00€ (Standard)/35,00€ (Gold)/42,00€ (Ultimate)
  4. 24,00€ (Ultimate)/12,00€ (Standard)/20,00€ (Gold)

YaelQuintin 07. Apr 2015

"Microsoft is much more interested in making a happy community of players and making the...

widardd 02. Apr 2015

Ein dummer Spruch beim Fußball und die weit verbreitete, konsequente, systematische...

diclonyuus 02. Apr 2015

Sorry, wir sind leider alle schon ausgewachsen und müssen eben nicht mehr so oft...

AveN 01. Apr 2015

Das ist davon abhängig, warum du eine neue Hose anziehst. Ist der Grund, dass die andere...

Lord Gamma 01. Apr 2015

Dank "Digital Unlocks" ingame wird man motiviert, auch echte Klamotten zu kaufen: http...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /