League of Legends: Chefdesigner von World of Warcraft kündigt neues MMO an

Wird das der eigentliche Nachfolger für World of Warcraft? Bei Riot Games arbeiten ehemalige Blizzard-Entwickler an einem neuen MMO.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von League of Legends
Artwork von League of Legends (Bild: Riot Games)

"Es ist ein MMO": Mit diesen Worten hat ein neuer Mitarbeiter von Riot Games fast nebenbei einen lange gehegten Wunsch vieler Spieler erfüllt. Das kalifornische Entwicklerstudio arbeitet an einem Online-Rollenspiel auf Basis von League of Legends. Unter anderem in der US-Fachpresse wurde das Spiel anschließend ebenfalls bestätigt.

Stellenmarkt
  1. Informatiker*in Entwicklung von Simulationssoftware
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut EMI, Efringen-Kirchen, Freiburg
  2. Scientific IT Gruppenleitung (m/w/d)
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut EMI, Freiburg
Detailsuche

Der Entwickler, der das Projekt ankündigte, ist nicht irgendwer: Es handelt sich um Greg Street, der seit seinem Wechsel zu Blizzard 2008 mehrere Jahre als Lead Systems Designer maßgeblich für die Weiterentwicklung von World of Warcraft verantwortlich war.

Zuvor hatte Street unter anderem lange bei Ensemble an Age of Empires gearbeitet - nun ist er also bei Riot Games.

Street schreibt auf Twitter , dass es seine "neue Aufgabe ist, ein großes (manche sagen massives) Spiel zu starten, das viele von euch und viele Mitarbeiter von Riot sich gewünscht haben". Das muss man wohl so verstehen, dass die Arbeit jetzt erst losgeht und vermutlich noch einige Jahre dauern wird.

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Deshalb gibt es auch noch keinerlei Informationen zum Inhalt und zum Geschäftsmodell - Riot Games hat ja bisher immer auf Free-to-Play gesetzt. Naheliegend ist, dass die aus League of Legends bekannten Champions auch in dem MMO eine wichtige Rolle spielen.

Riot Games hat seinen Firmensitz in Santa Monica bei Los Angeles. Das ist weniger als eine Autostunde vom Blizzard-Hauptquartier in Irvine entfernt und dürfte Greg Street dabei helfen, ehemalige Kollegen für das neue Projekt zu gewinnen. Bereits in den letzten Jahren sollen viele Mitarbeiter von Blizzard zu Riot Games gewechselt sein.

Riot Games gehört vollständig dem chinesischen Konzern Tencent. Das Entwicklerstudio hat sich nach seiner Gründung im Jahr 2006 lange nur um 2009 veröffentlichte League of Legends gekümmert und den immer wieder lautstark von der Community geäußerten Wunsch nach einem MMO ignoriert - und auch sonst keine Ableger veröffentlicht.

In den vergangenen Monaten hat das Studio allerdings expandiert und neben dem Online-Shooter Valorant auch kleinere Titel auf Basis von League of Legends angekündigt und produziert, teils mit Partnern. Seit einigen Tagen läuft zudem in Europa eine öffentliche Beta von Wild Rift, also der Mobilversion von League of Legends.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

  3. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /