• IT-Karriere:
  • Services:

Leaf: Nissan ist mit autonomem Auto auf Japans Straßen unterwegs

Der Nissan Leaf ist ein kleines Elektroauto, das nun erstmals in einer hochautomatisiert fahrenden Version auf Japans Straßen getestet wird. Dabei fährt der Prototyp nicht nur auf Autobahnen, sondern auch auf Landstraßen und in der Stadt. 2016 soll eine einfache Autopilotfunktion in Serie gehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nissan Intelligent Driving
Nissan Intelligent Driving (Bild: Nissan)

Der Nissan Leaf ist ein seit 2010 erhältliches Kompaktfahrzeug mit Elektroantrieb, das in den USA, Japan und Europa verkauft wird. Ein Prototyp für hochautomatisiertes Fahren wird nun in Japan getestet. Das Testfahrzeug soll dabei nicht nur auf der Autobahn, sondern auch in der Stadt und auf Landstraßen zurechtkommen. Es ist kein vollständig autonom fahrendes Auto, das die Insassen ohne ihr Zutun von A nach B bringt, sondern kann lediglich einige Standardsituationen auf den beschriebenen Strecken selbst meistern.

  • Nissan Leaf (Bild: Nissan)
  • Fahrfunktionen des Nissan Intelligent Driving Systems (Bild: Nissan)
  • Nissan Leaf (Bild: Nissan)
Fahrfunktionen des Nissan Intelligent Driving Systems (Bild: Nissan)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Amstetten (Österreich)
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Friedberg

Das sogenannte Piloted Drive-System von Nissan könne auch im dichten Verkehr auf Japans Straßen auf der Autobahn den Spurwechsel selbst vornehmem und langsame Fahrzeuge automatisch überholen, teilte der japanische Autobauer mit. Sogar das Auf- und Abfahren von der Autobahn soll automatisch möglich sein.

Außerdem sind ein Ampel- und ein Abbiegeassistent für Kreuzungen verbaut, die erst tätig werden, wenn keine Gefahr mehr für andere Verkehrsteilnehmer besteht. Zur Orientierung verwendet der Nissan Leaf wie alle Prototypen, die mehr oder minder selbstständig fahren können, neben einem Lidar-System auch Radar und optische Kameras.

Nissan plant, bis Ende 2016 in Serienfahrzeugen eine Autopilotfunktion für Autobahnen anzubieten, die in dichtem Verkehr die Steuerung übernehmen kann. 2018 soll eine Funktion folgen, die automatisch die Fahrbahn wechseln kann. Ab 2020 sollen die Autos Kreuzungen autonom überqueren und abbiegen können.

Ob dieses Ziel erreicht werden kann, und ob versicherungsrechtliche Hürden bis dahin genommen werden können, ist noch nicht abzusehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Auric 02. Nov 2015

Der Golf kann 1m² mit geklappter Rückbank. Der Leaf kann 3 Der Leaf hat auch umklappbare...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
  2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
  3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

    •  /