Abo
  • Services:

Le Eco: Faraday Future plant autonomes Elektroauto

Das chinesische Unternehmen Faraday Future will sein kommendes Elektroauto mit teilautomatisierten Fahrfunktionen ausrüsten. Eine Testlizenz für Kalifornien hat das Unternehmen bereits.

Artikel veröffentlicht am ,
Faraday Future FF Zero 01
Faraday Future FF Zero 01 (Bild: Faraday Future)

Das kommende Elektroauto von Faraday Future soll laut einem Bericht von Techcrunch mit teilautomatisierten Fahrfunktionen aufwarten können.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Faraday zeigte mit dem FF Zero 01 Anfang 2016 auf der CES in Las Vegas sein erstes Konzeptfahrzeug in Form eines Elektrosupersportwagens. Das einsitzige Auto wird von vier Elektromotoren angetrieben, die zusammen eine Leistung von rund 1.000 PS haben. Es müsse vom Fahrer gelenkt werden, solle jedoch die Grundlage für das kommende, teilautomatisierte Fahrzeug sein, berichtet Techcrunch.

Das Chassis des Autos sei variabel, teilte der Hersteller bei der Vorstellung mit. Variable Platform Architecture (VPA) nennt Faraday das Konzept. Die Idee ist, auf dieser Plattform weitere Modelle aufzubauen, etwa einen Pkw oder ein SUV. So könnte beispielsweise die Plattform verlängert werden, damit mehr Akkumodule in den Boden passen.

In Kalifornien habe Faraday die Lizenz Autonomous Vehicle Tester (AVT) erworben, um auf öffentlichen Straßen seine Autonomfunktionen testen zu dürfen, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Kalifornien hat damit 14 Unternehmen wie General Motors, Google und Volkswagen eine solche Erlaubnis erteilt. Ein Fahrer muss bei diesen Tests stets in der Lage sein, das Auto bei einem Notfall oder einem technischen Problem zu übernehmen.

Auch in Michigan sollen von Faraday Future künftig Tests unternommen werden. Einem Bericht der Detroit News zufolge nahm Faraday schon im Januar 2016 Kontakt mit den dortigen Behörden auf.

Mutterkonzern Le Eco entwickelt ebenfalls ein Auto

Der Mutterkonzern von Faraday ist der chinesische Hersteller Le Eco. Erst Ende April 2016 stellte dieser mit dem Lesee überraschend ein eigenes, fünfsitziges Elektroauto vor, das teilautomatisierte Fahrfunktionen bieten soll. Auch dabei handelt es sich mehr um ein Fahrzeugkonzept als um ein fahrbereites Auto. Ob sich beide Fahrzeuge eine Plattform teilen, ist nicht bekannt. Financier des Unternehmens ist der chinesische Milliardär Jia Yueting, der den Streamingdienst Leshi Television gründete.

Le Eco ist auch ein Geldgeber für das chinesische Startup Yidao Yongche, das wie Uber in den USA und Europa einen Fahrdienst anbietet. Lesee-Autos sollen künftig die Rolle von selbstfahrenden Taxis übernehmen.

Faraday Future will für rund eine Milliarde US-Dollar eine Fabrik in Las Vegas bauen. Dort soll 2018 das erste Serienauto vom Band laufen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Kleba 27. Jun 2016

Hat irgendjemand behauptet, dass das was Neues wäre? Es wurde nur der Name und ein Teil...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /