Abo
  • Services:
Anzeige
LDSD: Lernen vom nicht geöffneten Fallschirm
LDSD: Lernen vom nicht geöffneten Fallschirm (Bild: Nasa)

LDSD: Nasa testet Landesystem für Marsraumschiffe

Weil die Marsatmosphäre sehr viel dünner ist als die Erdatmosphäre, bremsen Fallschirme dort weniger als auf der Erde. Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat deshalb ein neuartiges System zum Bremsen auf dem Mars entwickelt und getestet.

Anzeige

Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) hat ein neuartiges Landesystem für den Mars getestet. Damit sollen künftige, größere Marsfahrzeuge ausgestattet werden.

Der Low-Density Supersonic Decelerator (LDSD) ist ein System, das ein Landefahrzeug nach dem Eintritt in die Marsatmosphäre bremsen soll. Es besteht aus einem riesigen Fallschirm, dem Supersonic Disk Sail Parachute, und dem Supersonic Inflatable Aerodynamic Decelerator (Siad), einem Ring, der wie ein Schwimmreifen aufgeblasen wird. Er vergrößert die Oberfläche des Landefahrzeugs und bremst so dessen Fall.

Aufblasbarer Ring und Fallschirm

Der LDSD ist für größere Marsfahrzeuge oder sogar bemannte Landefähren gedacht. Da die Marsatmosphäre nur etwa ein Prozent der Erdatmosphäre hat, bremst sie eine Kapsel weniger stark ab. Auch ein Fallschirm hat weniger Wirkung. Für den Marsrover Curiosity hat die Nasa ein kompliziertes Verfahren mit einem Fallschirm und einer raketengetriebenen Abstiegsstufe entwickelt. Für größere Nutzlasten sucht die Nasa nach neuen Verfahren für die Landung.

  • Künstlerische Darstellung des LDSD-Tests: Das System soll Marslandefahrzeuge bei der Landung bremsen. (Bild: Nasa/ Caltech)
  • Nach dem Test: Der LDSD wird geborgen. (Bild: Nasa/ Caltech)
  • Für den Test brachte zuerst ein Ballon den LDSD nach oben, für den zweiten Teil des Aufstiegs wurde ein Raketentriebwerk gezündet. (Bild: Nasa/ Caltech)
  • Der Ring wurde planmäßig aufgeblasen, der Fallschirm öffnete sich jedoch nicht. (Bild: Nasa/ Caltech)
  • Die Nasa bezeichnete den Test dennoch als Erfolg - es seien alle Komponenten und Geräte für die Datenaufzeichnung geborgen worden. (Bild: Nasa/ Caltech)
  • Zwei weitere Teste mit dem LDSD sind für 2015 geplant. (Bild: Nasa/ Caltech)
Künstlerische Darstellung des LDSD-Tests: Das System soll Marslandefahrzeuge bei der Landung bremsen. (Bild: Nasa/ Caltech)

Der Test begann am 28. Juni 2014 um 8:45 Uhr Ortszeit (20:45 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit, MESZ) auf dem US-Marinestützpunkt auf Kauai, einer der Inseln des Hawaii-Archipels: Der LDSD stieg an einem Ballon auf. Um 11:05 Uhr (23:05 MESZ) wurde er in einer Höhe von etwas über 36 Kilometern ausgeklinkt. Ein Raketentriebwerk brachte den LDSD bis in rund 55 Kilometer Höhe, wo die Erdatmosphäre in etwa so dünn ist wie die des Mars.

Alle Systeme geborgen

Das Luftkissen entfaltete sich planmäßig und bremste das Testsystem, das von der Form her an eine fliegende Untertasse erinnert. Der 34 Meter große Fallschirm hingegen öffnete sich nicht. Gegen 11:35 Uhr (23:35 Uhr MESZ) wasserte der LDSD im Pazifik. Die Nasa bezeichnete den Test dennoch als Erfolg: Der LDSD, der Fallschirm sowie alle Geräte für die Datenaufzeichnung seien geborgen worden, erklärte Projektleiter Mark Adler. Die Daten würden ausgewertet, die Erfahrungen sollen in die beiden kommenden Tests mit dem LDSD einfließen.

Der erste der drei LDSD-Tests sollte bereits Anfang Juni stattfinden. Er wurde jedoch wegen schlechten Wetters abgesagt. Die beiden nächsten Tests sind für 2015 geplant.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 01. Jul 2014

stimmt :D

Chronos 30. Jun 2014

Nach der Erklärung kann ich das hier noch etwas besser nachvollziehen: http://xkcd.com...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Der Präsident des Kammergerichts, Berlin
  2. ERWIN HYMER GROUP AG & Co. KG, Bad Waldsee
  3. endica GmbH, Karlsruhe
  4. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sonic Collection 22,99€ und diverse Titel ab 0,62€)
  2. (u. a. Das Boot, Memento, Ohne Limit und No Escape)
  3. 159,00€ (Vergleichspreis 185€)

Folgen Sie uns
       


  1. Gaming-Bildschirme

    Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

  2. Umfrage

    Frauen in Startups werden häufig sexuell belästigt

  3. Mobile-Games-Auslese

    Ninjas, Pyramiden und epische kleine Kämpfe

  4. APS-C

    Tamron stellt 18-400-mm-Objektiv vor

  5. Dateien

    iOS-Dateimanager erhält Zugriff auf weitere Clouddienste

  6. Lucidcam

    3D-Kamera mit 180-Grad-Sicht kommt in den Handel

  7. Zero-Rating

    StreamOn der Telekom bei 200.000 Kunden

  8. Beta Archive

    Microsoft bestätigt Leck des Windows-10-Quellcodes

  9. Deutschland-Chef der Telekom

    Bis 2018 flächendeckend Vectoring in Nordrhein-Westfalen

  10. Sipgate Satellite

    Deutsche Telekom blockiert mobile Nummer mit beliebiger SIM



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Oneplus Five im Test: Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
Oneplus Five im Test
Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen

  1. Re: "Wir müssen winzige Volumentarife machen...

    AllDayPiano | 10:50

  2. Re: Nur für Cloud-Dienste?

    nightmar17 | 10:50

  3. Re: 22-facher Zoomfaktor

    david_rieger | 10:50

  4. Re: Nutzt irgendjemand hier wirklich noch google-mail

    Apfelbrot | 10:49

  5. Re: mit verkauf des kabelnetzes, am eigenen ast...

    nicoledos | 10:49


  1. 10:50

  2. 10:31

  3. 09:00

  4. 07:38

  5. 07:25

  6. 07:16

  7. 14:37

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel