Abo
  • Services:

LDSD: Nasa testet Landesystem für Marsraumschiffe

Weil die Marsatmosphäre sehr viel dünner ist als die Erdatmosphäre, bremsen Fallschirme dort weniger als auf der Erde. Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat deshalb ein neuartiges System zum Bremsen auf dem Mars entwickelt und getestet.

Artikel veröffentlicht am ,
LDSD: Lernen vom nicht geöffneten Fallschirm
LDSD: Lernen vom nicht geöffneten Fallschirm (Bild: Nasa)

Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) hat ein neuartiges Landesystem für den Mars getestet. Damit sollen künftige, größere Marsfahrzeuge ausgestattet werden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Der Low-Density Supersonic Decelerator (LDSD) ist ein System, das ein Landefahrzeug nach dem Eintritt in die Marsatmosphäre bremsen soll. Es besteht aus einem riesigen Fallschirm, dem Supersonic Disk Sail Parachute, und dem Supersonic Inflatable Aerodynamic Decelerator (Siad), einem Ring, der wie ein Schwimmreifen aufgeblasen wird. Er vergrößert die Oberfläche des Landefahrzeugs und bremst so dessen Fall.

Aufblasbarer Ring und Fallschirm

Der LDSD ist für größere Marsfahrzeuge oder sogar bemannte Landefähren gedacht. Da die Marsatmosphäre nur etwa ein Prozent der Erdatmosphäre hat, bremst sie eine Kapsel weniger stark ab. Auch ein Fallschirm hat weniger Wirkung. Für den Marsrover Curiosity hat die Nasa ein kompliziertes Verfahren mit einem Fallschirm und einer raketengetriebenen Abstiegsstufe entwickelt. Für größere Nutzlasten sucht die Nasa nach neuen Verfahren für die Landung.

  • Künstlerische Darstellung des LDSD-Tests: Das System soll Marslandefahrzeuge bei der Landung bremsen. (Bild: Nasa/ Caltech)
  • Nach dem Test: Der LDSD wird geborgen. (Bild: Nasa/ Caltech)
  • Für den Test brachte zuerst ein Ballon den LDSD nach oben, für den zweiten Teil des Aufstiegs wurde ein Raketentriebwerk gezündet. (Bild: Nasa/ Caltech)
  • Der Ring wurde planmäßig aufgeblasen, der Fallschirm öffnete sich jedoch nicht. (Bild: Nasa/ Caltech)
  • Die Nasa bezeichnete den Test dennoch als Erfolg - es seien alle Komponenten und Geräte für die Datenaufzeichnung geborgen worden. (Bild: Nasa/ Caltech)
  • Zwei weitere Teste mit dem LDSD sind für 2015 geplant. (Bild: Nasa/ Caltech)
Künstlerische Darstellung des LDSD-Tests: Das System soll Marslandefahrzeuge bei der Landung bremsen. (Bild: Nasa/ Caltech)

Der Test begann am 28. Juni 2014 um 8:45 Uhr Ortszeit (20:45 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit, MESZ) auf dem US-Marinestützpunkt auf Kauai, einer der Inseln des Hawaii-Archipels: Der LDSD stieg an einem Ballon auf. Um 11:05 Uhr (23:05 MESZ) wurde er in einer Höhe von etwas über 36 Kilometern ausgeklinkt. Ein Raketentriebwerk brachte den LDSD bis in rund 55 Kilometer Höhe, wo die Erdatmosphäre in etwa so dünn ist wie die des Mars.

Alle Systeme geborgen

Das Luftkissen entfaltete sich planmäßig und bremste das Testsystem, das von der Form her an eine fliegende Untertasse erinnert. Der 34 Meter große Fallschirm hingegen öffnete sich nicht. Gegen 11:35 Uhr (23:35 Uhr MESZ) wasserte der LDSD im Pazifik. Die Nasa bezeichnete den Test dennoch als Erfolg: Der LDSD, der Fallschirm sowie alle Geräte für die Datenaufzeichnung seien geborgen worden, erklärte Projektleiter Mark Adler. Die Daten würden ausgewertet, die Erfahrungen sollen in die beiden kommenden Tests mit dem LDSD einfließen.

Der erste der drei LDSD-Tests sollte bereits Anfang Juni stattfinden. Er wurde jedoch wegen schlechten Wetters abgesagt. Die beiden nächsten Tests sind für 2015 geplant.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

plutoniumsulfat 01. Jul 2014

stimmt :D

Chronos 30. Jun 2014

Nach der Erklärung kann ich das hier noch etwas besser nachvollziehen: http://xkcd.com...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /