LDAT v2 im Test: Der Gaming-Latenz auf der Spur

Wie sinnvoll sind 240 Hz statt 60 Hz oder hohe Frameraten? Welchen Einfluss hat V-Sync und was bringt Nvidias Reflex? Wir haben Antworten.

Ein Test von veröffentlicht am
Wir messen mit dem LDAT v2 in Fortnite.
Wir messen mit dem LDAT v2 in Fortnite. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Wie flüssig ein PC-Spiel auf Grafikkarten oder Prozessoren läuft, wird in Bildern pro Sekunde gemessen; darunter fallen längst auch die Frametimes. Tatsächlich entscheidet aber noch ein weiteres Kriterium, ob sich ein Titel rund anfühlt oder nicht: die Latenz vom Klick bis zur Umsetzung im Spiel - und das testen wir heute.

Inhalt:
  1. LDAT v2 im Test: Der Gaming-Latenz auf der Spur
  2. V-Sync aus, Adaptive Sync ein
  3. Framerate begrenzen, Render-Queue kürzen

Die Latenz beim Gaming basiert auf einer Vielzahl von Hardware- und Software-Komponenten, die alle ihren Teil zur Verzögerung beitragen. Wir zeigen auf, was höhere Bildraten, höhere Display-Frequenzen, eine variable Refresh-Rate, ein Frame-Limiter, die Anti-Lag-Optionen im Treiber und Nvidias Reflex bringen.

Um die Zeit von der Eingabe per Maus bis zum finalen Resultat auf dem Display zu messen, brauchte es bisher ein modifiziertes Eingabegerät und eine (Smartphone-)Kamera, die rund 1.000 Bilder die Sekunde aufzeichnen kann. Das so gefilmte Material wird Frame für Frame ausgewertet, was komplex und vor allem äußerst zeitaufwendig ist.

LDAT macht Latenzen messen einfacher

Diesen Aufwand wollte ein Nvidia-Mitarbeiter verringern, weshalb er als Nebenprojekt etwas entwickelt hat, was der Hersteller als LDAT (Latency & Display Analysis Tool) bezeichnet. Das Gerät ist kaum so groß wie eine Streichholzschachtel. Es wird per Gummiband am Monitor befestigt und enthält einen Helligkeitssensor, dessen Daten über USB an die dazugehörige Software übermittelt werden.

  • LDAT v2 lässt sich als Mausersatz verwenden. (Bild: Golem.de)
  • Das kleine Gerät ist ein Helligkeitssensor. (Bild: Golem.de)
  • Die LDAT-Software schlüsselt die Latenz in Echtzeit auf. (Bild: Nvidia)
  • Simple Darstellung der Ende-zu-Ende-Latenz (Bild: Nvidia)
  • Im Detail spielen sehr viele Hardware- und Software-Komponenten hinein. (Bild: Nvidia)
  • Nvidia hat einen Frame-Limiter im Treiber integriert. (Screenshot: Golem.de)
  • Dort findet sich auch der Ultra Low Latency Mode (Screenshot: Golem.de)
  • Spiele mit Reflex-Unterstützung (Bild: Nvidia)
LDAT v2 lässt sich als Mausersatz verwenden. (Bild: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Backend (m/w/d)
    eLearning Manufaktur GmbH, Kleve, Düsseldorf (Home-Office möglich)
  2. Systementwickler/in (m/w/d) - Fahrzeug- und Systemfunktionen
    Volkswagen AG, Wolfsburg
Detailsuche

Uns liegt das LDAT v2 vor, welches nicht mehr zwingend auf eine modifizierte Maus angewiesen ist, sondern per Knopfdruck als solche agiert. Alternativ wird ein Mikrofon angeschlossen, um den Klick einer Maus als Eingabe zu registrieren. Die Software unterstützt praktischerweise eine Auto-Fire-Option, so können wir mehrere Magazine verfeuern und innerhalb kürzester Zeit Hunderte Samples anfertigen.

Vom Klick bis zum Mündungsfeuer

Die Ende-zu-Ende-Latenz, auch als System-Latenz bezeichnet, gibt LDAT in Millisekunden live als Diagramm mit Gauß'scher Normalverteilung aus. Neben einer durchschnittlichen Angabe erfasst die Software den minimalen sowie den maximalen Wert und gibt auch die Standardabweichung an. Diese ist wichtig, um die Streuung der Resultate in einem Intervall zu erfassen - je geringer die Abweichung, desto besser für die Latenz.

Samsung Odyssey G9 (C49G93TSSR) 124 cm (49 Zoll) 240Hz Gaming Monitor (5.120 x 1.440 Pixel, 1ms, QLED, DQHD, 1000R, Dual Monitor, HDR, G-Sync kompatibel, ultra wide) weiß

Einfach LDAT an den Monitor zu hängen und loszulegen, klappt zwar prinzipiell. Damit aber die Messungen möglichst konsistent sind, gilt es beim Testsystem, einige Punkte zu beachten und zu verstehen, wie die System-Latenz vom Klick bis zum Mündungsfeuer überhaupt zustande kommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
V-Sync aus, Adaptive Sync ein 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  2. Microsoft Store: Windows 11 kann Android-Apps ausführen
    Microsoft Store
    Windows 11 kann Android-Apps ausführen

    Zusammen mit Amazon wird Microsoft diverse Android-Apps im Microsoft Store anbieten. Diese können dann nativ auf Windows 11 genutzt werden.

  3. iPhone: Apple warnt offenbar Leaker aus China
    iPhone
    Apple warnt offenbar Leaker aus China

    Bevor Apple neue Geräte veröffentlicht, gibt es oft eine Reihe von Leaks aus chinesischen Produktionsanlagen. Leaker haben nun Post bekommen.

Frostb1t 27. Mai 2021 / Themenstart

Die Differenz wäre ausreichend. Quasi das schnellste Setup als Referenz und dann...

Rax 27. Mai 2021 / Themenstart

Kleine Ergänzung hier, VSync sollte jederzeit aktiviert bleiben, um Tearing zu...

wasdeeh 21. Mai 2021 / Themenstart

Da gehts um stimulus detection abhängig von Präsentationsdauer. Nicht um Reaktionszeit...

Prypjat 20. Mai 2021 / Themenstart

Ja okay. Es ist vielleicht Krümelkackerei von mir, aber ich meinte eben auch die...

dangi12012 19. Mai 2021 / Themenstart

Latenz kompensieren? Was redest du? Glaskugel sagt dir 2 Frames früher ob der Gegner um...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /