Abo
  • Services:

LCDs: Toshiba droht wegen Preisabsprachen Millionenstrafe

Bis zu 261 Millionen US-Dollar soll Toshiba wegen illegaler Preisabsprachen bezahlen. Dies hat ein Gericht in erster Instanz in San Francisco entschieden. Dem Unternehmen wird vorgeworfen, von 1999 bis 2006 die Preise für LC-Displays künstlich hochgehalten zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Toshibas aktuelles TV-Flaggschiff 55ZL2G
Toshibas aktuelles TV-Flaggschiff 55ZL2G (Bild: Toshiba)

Die Schäden durch illegale Preisabsprachen für LC-Displays betragen alleine durch Toshiba 87 Millionen US-Dollar, wie Businessweek berichtet. Dies ist das Ergebnis einer nur zwei Tage dauernden Verhandlung vor einem Bezirksgericht in San Francisco.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Geklagt hatten unter anderem US-Hersteller von digitalen Werbetafeln und Notebooks, die von 1999 bis 2006 für ihre Produkte LC-Displays von Toshiba gekauft hatten. Die Preise dafür sollen durch Absprachen mit anderen Herstellern zum Schaden der Kunden künstlich auf einem hohen Niveau gehalten worden sein.

Toshiba ist das einzige Unternehmen in der Affäre um Display-Preisabsprachen, das es auf einen öffentlichen Prozess ankommen ließ. Andere Firmen wie Epson, Hannstar, Hitachi, Samsung, Sharp, Chi Mei Innolux und Chunghwa Picture Tubes hatten sich im Dezember 2011 außergerichtlich mit den Klägern geeinigt und insgesamt 538 Millionen US-Dollar gezahlt.

Wie Toshiba Businessweek sagte, will sich das Unternehmen mit der jetzigen gerichtlichen Regelung nicht abfinden und in Berufung gehen. Bei Kartellvorwürfen in den USA kann ein Gericht bis zum Dreifachen der festgestellten Schadenssumme als Strafe verhängen, so dass das japanische Unternehmen bis zu 261 Millionen US-Dollar zahlen müsste.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

SoniX 05. Jul 2012

Ja solche Sachen denke ich mir öfter mal... Wissen dürften das wohl nur Insider.


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /