• IT-Karriere:
  • Services:

LCD: Apple-Zulieferer JDI steckt in finanziellen Schwierigkeiten

Das japanische Unternehmen JDI produziert unter anderem die LC-Displays für Apples iPhone Xr - und steckt in finanziellen Schwierigkeiten. Eine Investition aus China und Taiwan könnte den Hersteller retten, würde aber das Machtgefüge bei den Anteilseignern verschieben.

Artikel veröffentlicht am ,
JDI stellt unter anderem das Display für das iPhone Xr her.
JDI stellt unter anderem das Display für das iPhone Xr her. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der japanische Display-Hersteller Japan Display Inc. (JDI) wird nach Informationen der Nachrichtenagentur Kyodo bis zu 80 Milliarden Yen an finanzieller Unterstützung erhalten. Umgerechnet sind das mehr als 637,5 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. über duerenhoff GmbH, Ravensburg

Die Zahlung ist notwendig, da sich das Unternehmen in wirtschaftlichen Schwierigkeiten befindet, wie Reuters berichtet. JDI stellt unter anderem das LC-Display für Apples iPhone Xr her. Die sinkende Nachfrage nach Smartphones allgemein sowie der Umstand, dass JDI die Produktion von OLED-Bildschirmen zu spät begonnen hat, haben aber zur aktuellen wirtschaftlichen Schieflage geführt. So hat Apple die Displays für seine iPhones beispielsweise bei Samsung bestellen müssen.

Das Geld soll von einem Konsortium stammen, dem unter anderem Chinas staatlich unterstützter Silk Road Fund und der taiwanische Display-Hersteller TPK angehören. Die Zahlung soll zwischen 60 und 80 Milliarden Yen betragen und - je nach Höhe - die Mehrheitsverhältnisse unter den Anteilseignern verschieben.

Aktuell ist der von der japanischen Regierung unterstützte INCJ-Fond mit 25,3 Prozent Hauptanteilseigner von JDI. Nach der Investition würde aber das Konsortium rund um den Silk Road Fund und TPK mit 30 bis 50 Prozent den Hauptteil der Anteile besitzen.

Die Verhandlungen sollen bis Ende März 2019 abgeschlossen sein. Ein Sprecher von JDI hat Reuters zufolge einen Kommentar zur Sache abgelehnt. Der Silk Road Fund und TPK haben nicht auf Anfragen reagiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Predator XN3, 24,5 Zoll, für 299,00€ und Acer KG1, 24 Zoll, für 179,00€)
  2. Nach Gratismonat 5,99€ - jederzeit kündbar
  3. 389,00€ (Bestpreis)
  4. 379,00€ (Bestpreis)

Hotohori 13. Feb 2019

Man kennt doch die Japaner inzwischen etwas. Die Ticken halt so das sie erst dann um...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  2. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  3. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /