LCD 10.5-Generation: Trumps Foxconn-Geisterfabrik für 10 Milliarden US-Dollar

Trump hat die gewaltige Investition in eine hochmoderne LCD-Fertigung von Foxconn als "achtes Weltwunder" verklärt.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Präsident Donald Trump (Bildmitte) macht zusammen mit Scott Walker (links), dem Gouverneur von Wisconsin und Terry Gou (rechts), Chef von Foxconn, am 28. Juni den ersten Spatenstich.
US-Präsident Donald Trump (Bildmitte) macht zusammen mit Scott Walker (links), dem Gouverneur von Wisconsin und Terry Gou (rechts), Chef von Foxconn, am 28. Juni den ersten Spatenstich. (Bild: Andy Manis/Getty Images)

Das im Sommer 2018 angekündigte Projekt von Foxconn in den USA erweist sich als gigantisches Lügengebäude. Das ergaben die Recherchen des Onlinemagazins The Verge. In der LCD-Fabrikationsanlage der 10.5-Generation in Mount Pleasant in Wisconsin sollten zu Beginn 3.000 Arbeitsplätze entstehen, weitere 10.000 sollten folgen. Das Werk sollte im Jahr 2020 seinen Betrieb aufnehmen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Android, Navigation und Map (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Erlangen
  2. DevOps Engineer Schwerpunkt Microsoft Azure DevOps (m/w/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
Detailsuche

Im Juni 2018 bezeichnete US-Präsident Donald Trump die LCD-Fabrik bei der Grundsteinlegung als "das achte Weltwunder". Versprochen wurden eine Investition des taiwanesischen Konzerns in Höhe von 10 Milliarden US-Dollar und ein 1,85 Millionen Quadratmeter großer Fertigungskomplex.

Laut Recherchen vor Ort von The Verge gibt es aktuell nichts als tausende Seiten behördlicher Dokumente, mehrere nichtrenovierte Bürogebäude, eine Kuppel und eine fast leere Fabrik. Im September erhielt Foxconn die Genehmigung, den Verwendungszweck für das Gebäude von Fertigung auf Lagerung umzustellen.

Sogar die wenigen Arbeitsplätze, die das Unternehmen tatsächlich geschaffen hat, wurden laut The Verge mit Menschen besetzt, die wenig oder nichts zu tun hatten und offenbar nur eingestellt wurden, damit das Unternehmen eine Beschäftigtenanzahl erreicht, um Steuersubventionszahlungen von Wisconsin zu erhalten. Vergangene Woche lehnte Wisconsin den Subventionsantrag des Unternehmens ab und stellte fest, dass es Ende 2019 nur 281 vertragsberechtigte Personen beschäftigte. Viele von ihnen wurden laut dem Bericht inzwischen entlassen.

Foxconns US-Fabrik: Reale Kosten von 400 Millionen US-Dollar

Terry Gou, der reichste Mann Taiwans und Chef des weltgrößten Auftragsherstellers Foxconn (Hon Hai Precision Industry) ist wie Trump für leere Versprechen bekannt. Die Propagandashow verursachte jedoch reale Kosten: Die US-Regierung und die lokale Verwaltung gaben mindestens 400 Millionen US-Dollar aus, hauptsächlich für den Abriss von Gebäuden auf dem Land und die Errichtung von Infrastruktur, errechnete The Verge.

Beschäftigte erklärten dem Magazin, dass das Unternehmen jetzt Server herstellte und Foxconn angekündigt hätte, Beatmungsgeräte zu produzieren. Belege für irgendeine Fertigung gibt es laut The Verge jedoch nicht.

Nachtrag vom 22. Oktober 2020, 16:41 Uhr

Ein Bericht über das Foxconn-Werk der Abteilung für Budget und Finanzen von Wisconsin bestätigt, dass das Unternehmen die LCD-Fabrik der Generation 10,5 nicht errichtet hat. Darin wird auch erklärt, dass das Gebäude, von dem Foxconn behauptet, es sei eine kleinere LCD-Fabrik der sechsten Generation, keine Anzeichen für die Herstellung von LCDs aufweise und "möglicherweise besser für Demonstrationszwecke geeignet ist", berichtet The Verge.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ohne GTA 6
Diese Spiele haben wir auf der E3 vermisst

E3 2021 Kein Dragon Age, kein neues Star-Wars-Spiel und Bioshock: Golem.de erklärt, welche Top-Spiele gefehlt haben - und warum.

Ohne GTA 6: Diese Spiele haben wir auf der E3 vermisst
Artikel
  1. Malware: Trojaner verhindert Urheberrechtsverletzungen
    Malware
    Trojaner verhindert Urheberrechtsverletzungen

    Wer sich die Schadsoftware Vigilante einfängt, kann nicht mehr auf The Pirate Bay und ähnliche Webseiten zugreifen.

  2. Nextbox von Nitrokey im Test: Die eigene Cloud im Wohnzimmer
    Nextbox von Nitrokey im Test
    Die eigene Cloud im Wohnzimmer

    Mit der Nextbox hat Nitrokey eine Cloud für zu Hause entwickelt, um die man sich nicht kümmern muss. Dafür kann man sie auf der ganzen Welt erreichen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

  3. Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights
     
    Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights

    Lange haben wir gewartet, jetzt ist es so weit: Der Prime Day 2021 ist gestartet und bietet millionenfache Angebote aus allen Kategorien.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

der_wahre_hannes 23. Okt 2020

Wenn man außer Acht lässt, dass er quasi jegliche alte Verbündete komplett abgekanzelt...

thinksimple 21. Okt 2020

Importiert werden so Sachen wie IPhones, Fernseher und andere elektr. Geräte, Rohstoffe...

Kein Kostverächter 21. Okt 2020

Die Chipfabrik in Dresden läuft super. Und jetzt? Was hat der BER mit einem Projekt in...

Dino13 21. Okt 2020

Seitdem Nilay an der Spitze und die meisten der Anfangszeit weg sind ist man auch immer...

kollege 21. Okt 2020

... über Trump.


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • HyperX Cloud II 51,29€ • Apple-Produkte (u. a. iPhone 12 128GB 769€) • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /