Lazy FPU: Intels Floating Point Unit kann geheime Daten leaken

Register der Floating Point Unit in Core i und wohl auch von einigen Xeon-Prozessoren können Ergebnisse vertraulicher Berechnungen verraten. Dazu ist jedoch ein lokaler Angriff mit Malware erforderlich, außerdem ein veraltetes Betriebssystem.

Artikel veröffentlicht am ,
Alle Core-i-Prozessoren sind verwundbar.
Alle Core-i-Prozessoren sind verwundbar. (Bild: Intel)

Die Register der Floating Point Unit in modernen Intel Core-i- und Xeon-Prozessoren können unter bestimmten Voraussetzungen Ergebnisse eigentlich vertraulicher Berechnungen preisgeben. Die FPU kann zum Beispiel die Ergebnisse kryptographischer Berechnungen enthalten, ein unerlaubter Zugriff könnte also etwa geheime Schlüssel kompromittieren. Angriffe auf diese Sicherheitslücke sind jedoch sehr komplex und können nach derzeitigen Erkenntnissen nicht über den Browser erfolgen.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Entwickler (m/w/d) SAP ABAP
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
  2. Systembetreuer (m/w/d) Windows Server / Active Directory
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main, Dortmund
Detailsuche

Zudem sind moderne Betriebssysteme bereits abgesichert, weil sie statt der namensgebenden Funktion der Sicherheitslücke lazy-FPU- eager-FPU-Switching nutzen. Beim Eager-Switching werden die FPU-Register bei jedem Kontextwechsel gespeichert und neu geschrieben und enthalten damit keine Daten aus vorherigen Berechnungen. Die Verwendung von Lazy-FPU-Switching bringt keinerlei Geschwindigkeitsvorteile, daher wird sie von den meisten Betriebssystemen nicht mehr verwendet.

In der FPU sind verschiedene Register enthalten, etwa für die Befehlssatzerweiterungen AXV, MMX und SSE. Technische Hintergrundpapiere zu der Sicherheitslücke werden bislang auf Wunsch von Intel zurückgehalten, schreibt die Firma Cyberus, die an der Entdeckung beteiligt war. Es wurde die CVE-2018-3665 vergeben. Für einen erfolgreichen Angriff müsste Malware auf einem Rechner installiert werden, außerdem gibt es ein sehr begrenztes Zeitfenster, um Geheimnisse auszulesen.

Nach Angaben von Red HAT sind die Versionen 5 und 6 von RHEL betroffen, Version 7 nutze auf Intel-Prozessoren ab Sandy Bridge automatisch den Eager-Modus. Frühere Versionen sollen ein Update bekommen, ein selbstständiger Fix ist derzeit nicht möglich. Wer RHEL 7 auf einer älteren Intel CPU als Sandy Bridge nutzt, kann im Kernel den Parameter eagerfpu=on setzen. Die Kernel-Hacker sollen derzeit an einem Backport für Patches für Kernel vor der Versionsnummer 4.9 arbeiten.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Unter den Windows-Systemen soll Windows Server 2008 einen Patch benötigen, dieser ist aber noch nicht verfügbar. Eigentlich sollte die Schwachstelle erst im August veröffentlicht werden, nach mehreren Leaks wurde der Disclosure-Prozess allerdings beschleunigt. Die beiden Projekte OpenBSD und DragonflyBSD hatten Anfang der Woche eigene Patches veröffentlicht, weil Intel nicht mit ihnen habe kooperieren wollen. Anders als bei Spectre sind keine Microcode-Updates für CPUs notwendig.

Intel selbst stuft die Sicherheitslücke mit einem CVSS-Score von 4.3 als mittelschwer ein. Da moderne Betriebssysteme die verwundbare Funktion meist nicht mehr verwenden würden, erwartet man dort keine gravierenden Probleme. Intel bedankte sich bei Julian Stecklina von Amazon Deutschland, Thomas Prescher von Cyberus Technology, Zdenek Sojka von SYSGO und Colin Percival für die Hinweise. Googles Infrastruktur ist nach Angaben des Unternehmens nicht für die Sicherheitslücke verwundbar, wie The Register berichtet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Sony: Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft
    Sony
    Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft

    Trotz Lieferengpässen ist die Playstation 5 vermutlich die am schnellsten verkaufte Konsole. Auch zum Absatz der Xbox Series X/S gibt es neue Zahlen.

  3. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

Sinnfrei 14. Jun 2018

Mit dieser Sicherheitslücke könnte man dessen Schlüssel klauen, um später zum Beispiel...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /