Abo
  • Services:

Technik, Synchronisation und Fazit

Für die Anime-Sequenzen in 16:9 wechselt das Spiel auf den Landscape-Modus. Dadurch drehen wir häufig den Bildschirm für das Vollbild-Erlebnis. Alternativ werden die Videos im Porträt-Modus klein und zentriert dargestellt. Die Untertitel ragen dann ins Bild. Das war alles in Layton's letztem 3DS Abenteuer Das Vermächtnis von Aslant stimmiger und besser aufgeteilt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. soft-nrg Development GmbH', Dornach

Wir haben das Spiel auf einem iPhone 7 getestet. Auf dem Gerät werden die Dialoge in verhältnismäßig kleiner Schrift dargestellt. Später haben wir das Adventure noch auf einem iPad Air 1 ausprobiert. Da waren die Texte angenehmer zu lesen. Die Level-5-ID lässt sich verknüpfen, um Saves zu übertragen.

Verfügbarkeit

Layton's Mystery Journal: Katrielle und die Verschwörung der Millionäre ist für iOS- und Android-Geräte erhältlich und kostet 18 Euro. Über den Ingame-Shop können separate Kostüme, mit je einem Zusatzrätsel für je 3 Euro gekauft werden. Wer alles kauft, verdoppelt den Gesamtpreis. Im Oktober 2017 soll das Abenteuer für 35 Euro auf dem 3DS veröffentlicht werden. Der Download beträgt 1,5 GByte Speicher.

  • Manche Rätsel dürften ein paar Lösungen mehr gelten lassen. (Screenshot: Michael Wieczorek / Golem.de)
  • Es ist aber alles lösbar. (Screenshot: Michael Wieczorek / Golem.de)
  • Die Dialoge sind vor allem zu Beginn etwas langweilig, später wird es interessanter. (Screenshot: Michael Wieczorek / Golem.de)
  • Mit dem Finger wischen wir unten, um oben einen Zeiger zu bewegen. (Screenshot: Michael Wieczorek / Golem.de)
  • Die interaktiven Rätsel sind die besten. (Screenshot: Michael Wieczorek / Golem.de)
  • Hier noch ein Beispiel für interaktive Rätsel. (Screenshot: Michael Wieczorek / Golem.de)
  • So recht wussten wir hier nicht weiter, da auf den Anzeigen gar keine Nummern waren. (Screenshot: Michael Wieczorek / Golem.de)
  • Mit diesem Bild hätten wir das Rätsel ohne zu raten lösen können. (Screenshot: Michael Wieczorek / Golem.de)
  • Kapitel abgeschlossen. (Screenshot: Michael Wieczorek / Golem.de)
  • Die Begleiter von Kat werden schnell sympathisch. (Screenshot: Michael Wieczorek / Golem.de)
  • Notizen sind mit dem Finger auf einem Smartphone schnell kritzelig. (Screenshot: Michael Wieczorek / Golem.de)
Die interaktiven Rätsel sind die besten. (Screenshot: Michael Wieczorek / Golem.de)

Fazit

Katrielle und die Verschwörung der Millionäre ist ein bewährt guter Layton-Serienteil, der auch auf Mobilgeräten überzeugen kann. Die neuen Charaktere wachsen einem spätestens ab dem mysteriösen dritten Kapitel ans Herz, dann werden auch die langatmigen Dialoge erträglicher. Das Rätseldesign ist auf dem gewohnten Niveau einschließlich ein paar Patzern - Fans kennen und tolerieren das.

Die 3DS-Herkunft merkt man dem Spiel trotz einer spielbaren Umsetzung auf Smartphones und Tablets dennoch an. Die 3DS-Fassung wird Ende Oktober stimmiger werden. Mit einem Stylus lassen sich die Rätsel angenehmer bearbeiten als mit dem Zeigefinger und die Bildschirmaufteilung ist optimiert für zwei Bildschirme, nicht einen großen. Das wiederholte Tippen mit dem Finger ist anstrengender als das Knöpfchendrücken zum Vorantreiben der Dialoge.

Das sind aber am Ende nur Details, die dem ansonsten schönen Rätselfeuerwerk im Wege stehen. Wir denken, dass der Papa stolz auf das erste Abenteuer seiner Tochter ist, wo auch immer er stecken mag.

Nachtrag vom 22. Juli 2017:

Das Veröffentlichungs-Update hat dem Spiel deutsche Sprachausgabe und Cloud-Spielstände über die Level-5-ID hinzugefügt. In unserer Testversion 1.0.0.0 waren diese Features noch nicht enthalten.

 Layton's Mystery Journey im Test: Katrielle, fast ganz der Papa
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. 119,90€

divStar 27. Jul 2017

Pauschalisierungen haben schon immer von größter Intelligenz beim Poster gezeugt...

Magnet0 24. Jul 2017

Falsch, hab grad nochmals nachgeprüft, sind 16Fr = 14.7Euro

Cohaagen 22. Jul 2017

Ja, im Bonus-Bereich sind sie zu finden. 21 von 365 gibt es bereits.

mw (Golem.de) 22. Jul 2017

Vielen Dank, das sind ja tolle Neuigkeiten. Wir haben die Passagen entsprechend...

mw (Golem.de) 21. Jul 2017

Das ist SPOILER-Territorium: Ohne zu viel verraten zu wollen, es gibt auf jeden Fall...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /