• IT-Karriere:
  • Services:

Layoutsoftware: QuarkXPress 10 ohne verpixelte Vorschaubilder

Die Version 10 des Designprogramms QuarkXPress steht zum Download bereit. Durch Unterstützung von SSE3 und AVX soll es keine Vorschauen in geringer Auflösung geben. Weitere Neuerungen sind verbesserte Unterstützung von E-Book-Formaten und QR-Codes.

Artikel veröffentlicht am ,
Links XPress 9, rechts Version 10 ohne Pixelvorschau
Links XPress 9, rechts Version 10 ohne Pixelvorschau (Bild: Quark)

Im Onlineshop des Unternehmens Quark steht die schon länger angekündigte Version 10 von QuarkXPress zum Download bereit. Das Programm ist für die professionelle Erstellung von Zeitungen, Zeitschriften, E-Books und Apps unter Mac OS X und Windows 7 oder 8 bekannt.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg

Die größte Neuerung ist die neue Grafikengine, die Quark "Xenon" genannt hat. Sie soll die lästigen verpixelten Vorschauen abschaffen, die bei Layoutsoftware oft nach einem Zoom oder beim Scrollen auftreten.

  • Die neue Oberfläche... (Bilder: Quark)
  • ... stellt Bilder auch in der Vorschau unverpixelt dar, ...
  • ... was auch für Vektorgrafiken gilt.
  • Die neue Druckvorschau
Die neue Oberfläche... (Bilder: Quark)

Dafür rechnet das neue XPress im Hintergrund stets in der maximal möglichen Auflösung und nutzt dabei laut Angaben des Unternehmens die Befehlssatzerweiterungen SSE3 und AVX. Bei Intel-CPUs ist AVX seit der Sandy-Bridge-Architektur (Core-i-2000) Standard, AMD unterstützt es ab allen CPUs und APUs mit Bulldozer- oder Piledriver-Kernen.

Für eine genaue Darstellung unterstützt QuarkXPress 10 auch Monitore mit besonders hoher Auflösung, bei Apple Retina-Displays genannt. Nicht nur der Dokumenteninhalt, auch die Menüs wurden daran angepasst. Die Bedienoberfläche hat Quark bei dieser Gelegenheit gleich gründlich aufgeräumt.

Korrekte Transparenzen bei mehreren Layern

Zusammen mit den neuen Darstellungsfunktionen gibt es nun auch eine genauere Druckvorschau. Beim Bearbeiten und dem endgültigen Layout im Ausgabeformat soll QuarkXPress 10 auch in mehreren Ebenen gestapelte Transparenzen von beispielsweise PDF-Dateien und TIFF-Bildern genau berücksichtigen. Da in diesen Dokumenten die Transparenzen nicht immer ganz exakt eingetragen sind, kommt es dabei manchmal zu einem Transparenzverlust, dem die neue Software entgegenwirken soll.

Neu ist auch das in der Anwendung direkt mögliche Erstellen von QR-Codes, die mit Vektorgrafik in voller Auflösung in die Druckvorlage übernommen werden können. Die Ausgabe von E-Book-Formaten wie ePub und Amazons Kindle hat Quark nach eigenen Angaben verbessert, ebenso wie die Umsetzung von Layouts in HTML 5. Letzteres ist unter anderem praktisch, wenn die Designs zur Erstellung von mobilen Apps in die Anwendung App Studio von Quark übernommen werden sollen. Weitere Neuerungen zeigt ein Versionsvergleich bei Quark.

Das neue XPress kostet als Vollversion 1.399 Euro, das Update 449 Euro. Wer zwischen dem 5. Juni 2013 und dem 13. September 2013 die Version 9 gekauft hat, kann QuarkXPress 10 nach Registrierung gratis erhalten. Bei allen Preisen ist die Mehrwertsteuer zu addieren.

Die Systemvoraussetzungen sehen bei Macs einen beliebigen Intel-Prozessor vor - Powermacs werden nicht mehr unterstützt - und Mac OS X ab Version 10.7.5 (Lion), das Programm läuft auch unter Mac OS X 10.8.x (Mountain Lion). Unter Windows muss Version 7 oder 8 in 32- oder 64-Bit-Version installiert sein, zusätzlich das .NET-Framework in Version 4.0.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€
  2. 189,90€ (Bestpreis!)
  3. 106,68€ (Bestpreis!)
  4. 94,90€

John Encore-Doe 12. Okt 2013

QXP 10.0.0.2 (Mac, System 10.7.5) erreicht nicht mal Beta-Status: Es läuft extrem langsam...

EynLinuxMarc 09. Okt 2013

@BlueFalcon Quark und InDesign und co. sind auch nicht gemacht für Leute wo schon den 49...

EynLinuxMarc 09. Okt 2013

Und du zahlst den als Quark Chef die Mitarbeiter mit den paar 500 euröchen, Die Groß und...

Aureus 17. Sep 2013

Jaja, früher war alles noch viel besser und viel einfacher. Wer erinnert sich noch...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /