• IT-Karriere:
  • Services:

Layjet Micro-Rohr: Telekom testet zehnmal so schnelles FTTH-Verlegeverfahren

Ein neues Trenchingverfahren soll den Ausbau entlang der Landstraßen verbessern. Es ist schneller und auch billiger als offene Verlegemethoden. Die Telekom arbeitet dabei mit Layjet Micro-Rohr aus Österreich zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Layjet Micro-Rohr zeigt, wie es schneller geht.
Layjet Micro-Rohr zeigt, wie es schneller geht. (Bild: Layjet Micro-Rohr/ Screenshot: Golem.de)

Im Schnaittachtal nordöstlich von Nürnberg erprobt die Deutsche Telekom ein neues, schnelleres Verlegeverfahren für Glasfaser von der österreichischen Firma Layjet Micro-Rohr. Damit soll pro Tag statt bisher 300 Metern eine Strecke von bis drei Kilometern erreicht werden, berichtet die Telekom auf Telekom Netz bei Youtube. Im Schnitt sei man im Vergleich zur offenen Bauweise zehnmal so schnell.

Stellenmarkt
  1. Honda Research Institute Europe GmbH, Offenbach am Main
  2. OMIRA GmbH, Ravensburg

Spezialisten und Fachleute haben die Verlegemethode gemeinsam mit der Technischen Universität Wien entwickelt. Je nach Bodenbeschaffenheit sollen auch die Kosten um 30 bis 50 Prozent sinken.

Ein Bagger bereitet das Bankett, den unbefestigten Seitenstreifen, für den Ansatz der Layjet-Fräse vor. Gefräst wird zehn Zentimeter neben dem Asphalt. In einem Arbeitsgang fräst die Maschine einen schmalen Schlitzgraben, verlegt die Rohre und verschließt den entstandenen Graben mit dem entnommenen und aufbereiteten Material. Eine Schleppschalung schützt während des Verlegevorgangs den Schlitzgraben vor einrieselndem Material. Ein mehrlagiges Verdichtungsverfahren macht das Bankett nach dem Verlegevorgang wieder tragfähig.

Die Layjet-Fräse fräst einen Schlitzgraben mit einer Breite von 15 bis 18 cm und einer Sohlentiefe von 35 bis 70 cm. Gleichzeitig siebt die Verlegeeinheit das entnommene Material aus. Dieses wird nach einer Aufbereitung in den Schlitzgraben zurückbefördert.

In Schnaittach testet die Telekom das noch nicht von ihr zertifizierte Verfahren beim Ausbau von FTTH (Fiber To The Home) für 400 Haushalte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.749€

Snoozel 03. Sep 2019

Musste gerade schmunzeln. Alles was du als ach so problematisch beschreibst ist seit...

Faksimile 02. Sep 2019

Niemand braucht auch Kraftfahrzeuge. Die sind zum Überleben nicht notwendig. Trotzdem...

Faksimile 02. Sep 2019

Könnte auch ein Problem der nicht vereinheitlichten Struktur/Technik sein.

kommentar4711 31. Aug 2019

FlowTex hat technisch funktioniert und derartige Geräte sieht man auch heute immer noch...

senf.dazu 31. Aug 2019

wär aber aufregender als 10x schneller ..


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


      •  /