• IT-Karriere:
  • Services:

Layjet Micro-Rohr: Telekom testet zehnmal so schnelles FTTH-Verlegeverfahren

Ein neues Trenchingverfahren soll den Ausbau entlang der Landstraßen verbessern. Es ist schneller und auch billiger als offene Verlegemethoden. Die Telekom arbeitet dabei mit Layjet Micro-Rohr aus Österreich zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Layjet Micro-Rohr zeigt, wie es schneller geht.
Layjet Micro-Rohr zeigt, wie es schneller geht. (Bild: Layjet Micro-Rohr/ Screenshot: Golem.de)

Im Schnaittachtal nordöstlich von Nürnberg erprobt die Deutsche Telekom ein neues, schnelleres Verlegeverfahren für Glasfaser von der österreichischen Firma Layjet Micro-Rohr. Damit soll pro Tag statt bisher 300 Metern eine Strecke von bis drei Kilometern erreicht werden, berichtet die Telekom auf Telekom Netz bei Youtube. Im Schnitt sei man im Vergleich zur offenen Bauweise zehnmal so schnell.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Bezirkskliniken Mittelfranken, Erlangen, Engelthal bei Nürnberg

Spezialisten und Fachleute haben die Verlegemethode gemeinsam mit der Technischen Universität Wien entwickelt. Je nach Bodenbeschaffenheit sollen auch die Kosten um 30 bis 50 Prozent sinken.

Ein Bagger bereitet das Bankett, den unbefestigten Seitenstreifen, für den Ansatz der Layjet-Fräse vor. Gefräst wird zehn Zentimeter neben dem Asphalt. In einem Arbeitsgang fräst die Maschine einen schmalen Schlitzgraben, verlegt die Rohre und verschließt den entstandenen Graben mit dem entnommenen und aufbereiteten Material. Eine Schleppschalung schützt während des Verlegevorgangs den Schlitzgraben vor einrieselndem Material. Ein mehrlagiges Verdichtungsverfahren macht das Bankett nach dem Verlegevorgang wieder tragfähig.

Die Layjet-Fräse fräst einen Schlitzgraben mit einer Breite von 15 bis 18 cm und einer Sohlentiefe von 35 bis 70 cm. Gleichzeitig siebt die Verlegeeinheit das entnommene Material aus. Dieses wird nach einer Aufbereitung in den Schlitzgraben zurückbefördert.

In Schnaittach testet die Telekom das noch nicht von ihr zertifizierte Verfahren beim Ausbau von FTTH (Fiber To The Home) für 400 Haushalte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,97€ (Vergleichspreise ab 127,99€)
  2. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...

Snoozel 03. Sep 2019

Musste gerade schmunzeln. Alles was du als ach so problematisch beschreibst ist seit...

Faksimile 02. Sep 2019

Niemand braucht auch Kraftfahrzeuge. Die sind zum Überleben nicht notwendig. Trotzdem...

Faksimile 02. Sep 2019

Könnte auch ein Problem der nicht vereinheitlichten Struktur/Technik sein.

kommentar4711 31. Aug 2019

FlowTex hat technisch funktioniert und derartige Geräte sieht man auch heute immer noch...

senf.dazu 31. Aug 2019

wär aber aufregender als 10x schneller ..


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /