Layjet Micro-Rohr: Telekom testet zehnmal so schnelles FTTH-Verlegeverfahren

Ein neues Trenchingverfahren soll den Ausbau entlang der Landstraßen verbessern. Es ist schneller und auch billiger als offene Verlegemethoden. Die Telekom arbeitet dabei mit Layjet Micro-Rohr aus Österreich zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Layjet Micro-Rohr zeigt, wie es schneller geht.
Layjet Micro-Rohr zeigt, wie es schneller geht. (Bild: Layjet Micro-Rohr/ Screenshot: Golem.de)

Im Schnaittachtal nordöstlich von Nürnberg erprobt die Deutsche Telekom ein neues, schnelleres Verlegeverfahren für Glasfaser von der österreichischen Firma Layjet Micro-Rohr. Damit soll pro Tag statt bisher 300 Metern eine Strecke von bis drei Kilometern erreicht werden, berichtet die Telekom auf Telekom Netz bei Youtube. Im Schnitt sei man im Vergleich zur offenen Bauweise zehnmal so schnell.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin (w/m/d) an der Fakultät für ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. IT Service Portfolio Manager (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim, Kiel, Offenbach am Main
Detailsuche

Spezialisten und Fachleute haben die Verlegemethode gemeinsam mit der Technischen Universität Wien entwickelt. Je nach Bodenbeschaffenheit sollen auch die Kosten um 30 bis 50 Prozent sinken.

Ein Bagger bereitet das Bankett, den unbefestigten Seitenstreifen, für den Ansatz der Layjet-Fräse vor. Gefräst wird zehn Zentimeter neben dem Asphalt. In einem Arbeitsgang fräst die Maschine einen schmalen Schlitzgraben, verlegt die Rohre und verschließt den entstandenen Graben mit dem entnommenen und aufbereiteten Material. Eine Schleppschalung schützt während des Verlegevorgangs den Schlitzgraben vor einrieselndem Material. Ein mehrlagiges Verdichtungsverfahren macht das Bankett nach dem Verlegevorgang wieder tragfähig.

Die Layjet-Fräse fräst einen Schlitzgraben mit einer Breite von 15 bis 18 cm und einer Sohlentiefe von 35 bis 70 cm. Gleichzeitig siebt die Verlegeeinheit das entnommene Material aus. Dieses wird nach einer Aufbereitung in den Schlitzgraben zurückbefördert.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In Schnaittach testet die Telekom das noch nicht von ihr zertifizierte Verfahren beim Ausbau von FTTH (Fiber To The Home) für 400 Haushalte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gelöscht 03. Sep 2019

Musste gerade schmunzeln. Alles was du als ach so problematisch beschreibst ist seit...

Faksimile 02. Sep 2019

Niemand braucht auch Kraftfahrzeuge. Die sind zum Überleben nicht notwendig. Trotzdem...

Faksimile 02. Sep 2019

Könnte auch ein Problem der nicht vereinheitlichten Struktur/Technik sein.

kommentar4711 31. Aug 2019

FlowTex hat technisch funktioniert und derartige Geräte sieht man auch heute immer noch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  2. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Gerichtsurteil: MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen
    Gerichtsurteil
    MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen

    Öffentlich-rechtliche Sender begehen keine Zensur, wenn sie nicht strafbare Kommentare auf Facebook löschen. Manchmal sind sie eher dazu verpflichtet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /