• IT-Karriere:
  • Services:

Layer 2-Bitstrom per Ethernet

Layer 2-Bitstrom wird künftig per Ethernet im Netz der Telekom transportiert. Die alternativen Betreiber müssen für dieses Zugangsprodukt mehr in eigene Infrastruktur investieren, könnten den Datenverkehr dann aber weitgehend unverarbeitet von der Telekom übernehmen und so eigene Endkundenprodukte schaffen, erklärte die Regulierungsbehörde. Der Datenverkehr kann von den Telekom-Wettbewerbern nur an bundesweit rund 900 Übergabepunkten übernommen werden, was mehr Infrastrukturmaßnahmen des Anbieters erfordert.

Stellenmarkt
  1. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg
  2. Sumitomo Electric Bordnetze SE, Wolfsburg-Hattorf

"Da der Layer-2-Bitstrom Wettbewerbern ab Mitte des Jahres zur Verfügung stehen muss, ist das Standardangebot zunächst vorläufig in Kraft gesetzt worden", erklärte die Behörde.

Kein echter Ersatz - zu lange Fristen

Auch wenn ein Bitstrom-Zugang ein sinnvolles Angebot für bestimmte Marktteilnehmer darstellen möge, stelle dieses für den Breko auch weiterhin keine gleichwertige Alternative zum physikalischen Zugang zur TAL, der letzten Meile, dar und könne den direkten Zugang zur TAL nicht ersetzen, kommentierte Breko-Geschäftsführer Stephan Albers auf Anfrage von Golem.de. Breko steht für Bundesverband Breitbandkommunikation.

Die lange Frist von 15 Werktagen, die die Behörde der Telekom zur Bereitstellung eines Layer-2-Zugangs zugesteht, sei problematisch. Beim Zugang zur TAL liegt die Frist bei lediglich fünf Werktagen. Der Schadenersatz, den die Telekom bei Überschreitung der Frist leisten muss, sei so niedrig, das kaum Anreize für eine schnellere Bereitstellung gesetzt würden. "Bürger und Unternehmen werden so auch in Zukunft bis zu drei Wochen auf die Bereitstellung schneller Internetanschlüsse warten müssen", erklärte der Breko.

"Die Bundesnetzagentur hat sich außerordentlich viel Mühe gegeben, den Angebotsentwurf der Telekom Deutschland vor dem Hintergrund der massiven Kritik der Wettbewerber anzupassen und diesen wettbewerbskonform auszugestalten", erklärte ein VATM-Sprecher Golem.de.

Wichtig sei, dass die Behörde nicht akzeptiert habe, dass die Telekom Layer 2-Bitstrom als Ersatzprodukt für den Wegfall der physikalischen Entbündelung deklarieren dürfe. "Dieser Versuch der Telekom wurde von der Beschlusskammer unterbunden. Wir erwarten nun ein weiteres Standardangebot für ein leistungsfähiges VULA-Produkt (Virtual Unbundled Local Access), das insbesondere den Wegfall der entbündelten TAL in den Hauptverteiler-Nahbereichen kompensieren kann", sagte der Sprecher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Layer-2-Bitstrom: Bundesnetzagentur bestimmt alternativen Zugang zum Vectoring
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 19€ (Bestpreis!)
  3. 11€

fareway 04. Apr 2016

Interessant wäre zu erfahren ob mit aktuellen Konsultationsentwurf nun die...

wire-less 03. Apr 2016

Sind sie nicht. Das regelt der TAL Vertrag zwischen Telekom und Cuda Mieter.

Apollo13 02. Apr 2016

Wenn man sich als alternativer Anbieter allerdings nach den Übergabepunkten richten muss...

StefanGrossmann 02. Apr 2016

Nun bekommen sie ja das Monopol nicht mehr zurück gedrückt..


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    •  /