Layer-2-Bitstrom: Bundesagentur fordert 100-MBit/s-Zugang für 19 Euro

Beim Layer-2-Bitstromzugang soll die Telekom ihren Konkurrenten einen 100-MBit/s-Zugang für 19 Euro anbieten, schlägt die Bundesnetzagentur vor. Die Anbindung eines Kabelverzweigers mit unbeschalteter Glasfaser kostet künftig 46,76 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzarbeiten der Telekom
Netzarbeiten der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Bundesnetzagentur hat ihren Entgeltvorschlag für den Layer-2-Bitstromzugang der Deutschen Telekom vorgestellt. Das gab die Behörde am 29. Juni 2016 bekannt. Der Layer-2-Zugang, der bundesweit angeboten werden muss, soll alternativen Anbieter ein hochwertigeres Vorleistungsprodukt bieten, das individueller konfiguriert werden kann und qualitativ bessere Endkundenprodukte ermöglicht. Layer-2-Bitstrom wird künftig mit Ethernet-Technologie im Netz der Telekom transportiert.

Stellenmarkt
  1. Solution Specialist (m/w/d)
    thinkproject Deutschland GmbH, München
  2. Business Process Manager/BPM (m/w/d)
    C4B Com For Business AG, Germering bei München
Detailsuche

Der Datenverkehr kann von den Telekom-Konkurrenten jedoch nur an bundesweit 899 Übergabepunkten übernommen werden, was Infrastrukturmaßnahmen des Anbieters nötig macht.

Das monatliche Entgelt für den Layer 2-Bitstromzugang soll für VDSL 16/25/50 MBit/s 18,56 Euro und für VDSL 100 MBit/s 19,10 Euro betragen. Für ADSL werden monatlich 15,17 Euro vorgeschlagen. Wenn sich der Wettbewerber bei der Telekom zur Abnahme eines Mindestkontingents verpflichten, soll der Preis für VDSL 16/25/50 MBit/s monatlich bei 16,55 Euro liegen. VDSL 100 MBit/s soll auch im Kontingentmodell 19,10 Euro kosten. Wenn der Datenverkehr eine bestimmte Größe übersteigt, muss dafür ein zusätzliches Transportentgelt bezahlt werden.

Telekom ist unzufrieden

Endgültig genehmigt wurde ein Entgelt von monatlich 10,02 Euro für die Anmietung der TAL am Hauptverteiler. Für den Zugang zur TAL an einem Kabelverzweiger (Kvz) werden künftig 6,77 Euro im Monat fällig. Die Anbindung eines Kabelverzweigers mit unbeschalteter Glasfaser kostet künftig 46,76 Euro im Monat. Das monatliche Entgelt für einen Einbauplatz in einem Multifunktionsgehäuse beträgt 90,14 Euro.

Hierbei handelt es sich um eine zunächst vorläufige Genehmigung im Eilverfahren, die bis zur Entscheidung im Hauptsacheverfahren gilt. Der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) "wird den Konsultationsentwurf mitsamt der darin vorgeschlagenen Entgelte nun eingehend prüfen". Beim Vatm (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten) dauert die Prüfung ebenfalls noch an.

Nach den Worten von Telekom-Sprecher Philipp Blank "greift die Bundesnetzagentur unnötig in ein Preisgefüge ein, das die Telekom mit dem Wettbewerb vereinbart hat. Resultat ist ein Mehr an Regulierung, obwohl weniger regulatorische Eingriffe geboten wären, um Anreize für Investitionen in moderne Breitbandnetze zu setzen." Die genauen Folgen müsse der größte Festnetzbetreiber Deutschland erst noch analysieren. Die Telekom werde im Rahmen der nationalen Konsultation Stellung nehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Razer: Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da
    Razer
    Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da

    Wieder 14 Zoll, erstmals mit AMD-Chip: Das neue Razer Blade kombiniert einen 75-Watt-Ryzen mit der flottesten Geforce RTX.
    Ein Hands-on von Marc Sauter

  2. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  3. Gorillas-Chef: Entlassungen sind im Interesse der Community
    Gorillas-Chef
    Entlassungen sind "im Interesse der Community"

    Der Chef des Gorillas-Lieferdienstes rechtfertigt die Kündigung eines Arbeiters. Eine Fahrerin mit blauen Flecken am Rücken bewertet das anders.

saust 30. Jun 2016

Das ist aber das typische Henne Ei Problem. Aber mit einer entsprechenden Planung und...

jokey2k 30. Jun 2016

Die Personalkosten sind der geringste Anteil..... Früher war es einfach. Man hat einfach...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /