Abo
  • Services:

Law Breakers: Erwachsener Grafikstil und kein Free-to-Play

Gears-of-War-Schöpfer Cliff Bleszinski hat zwei wesentliche Elemente seines nächsten Werks Law Breakers geändert: Statt auf Free-to-Play setzt er auf ein klassisches PC-Kaufspiel. Bei der Grafik kommt statt eines Cartoon-Stils eine erwachsenere Aufmachung zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Law Breakers
Law Breakers (Bild: Boss Key Productions)

Weniger großkalibrige und dafür etwas glaubwürdigere Waffen, keine kunterbunte, sondern düster-graue Grafik: Das sind die auffälligsten Änderungen, die Cliff Bleszinski vom Entwicklerstudio Boss Key Productions auf der GDC 2016 für sein Actionspiel Law Breakers angekündigt hat. Außerdem wird der Titel nicht über das Free-to-Play-Geschäftsmodell vermarktet, sondern exklusiv über Steam verkauft - zu welchem Preis, ist noch nicht bekannt. Beide Änderungen gehen offenbar auf Forderungen der Community zurück.

  • Law Breakers - neuer Grafikstil (Bild: Boss Key Productions)
  • Law Breakers - neuer Grafikstil (Bild: Boss Key Productions)
  • Law Breakers - neuer Grafikstil (Bild: Boss Key Productions)
Law Breakers - neuer Grafikstil (Bild: Boss Key Productions)
Stellenmarkt
  1. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Law Breakers spielt in der Zukunft. Durch ein Experiment ist der Mond in mehrere Teile zerbrochen, was die Schwerkraft auf der Erde verändert hat. Als Folge kommt es zu Kämpfen zwischen zwei Fraktionen, den Gangs und den Gesetzeshütern.

Spieler müssen sich entscheiden, für welche der beiden Seiten sie in den First-Person-Gefechten mit jeweils bis zu fünf Teammitgliedern antreten wollen. Die veränderte Gravitation und Hightech-Gadgets wie Enterhaken spielen eine wesentliche Rolle. Law Breakers basiert auf der Unreal Engine 4 und erscheint voraussichtlich gegen Ende 2016.

Cliff Bleszinski war lange Jahre unter anderem Design Director bei Epic Games und hat an Titeln wie Unreal, Unreal Tournament und Gears of War gearbeitet. 2012 hat er Epic Games auf eigenen Wunsch verlassen, um eine Auszeit zu nehmen und dann eben sein eigenes Projekt umzusetzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 12,49€
  3. 5€

kayozz 21. Mär 2016

Damals bei CS 1.6 ne zeit lang auf einem Server bis zum erbrechen gezockt, bei dem nur...

Menplant 21. Mär 2016

stimmt Ich glaube zwar du unterschätzt das Spiele und Film Verhältnis (immerhin gibt es...

SchmuseTigger 21. Mär 2016

Muss es ja nicht, dafür gibt es ja inzwischen mehrere Spiele in die Richtung. Mit völlig...

Knarz 21. Mär 2016

Dann würde ich mir ja erstmal Paragon anschauen, das ist von den Epic Jungs, die wissen...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /