Abo
  • Services:

Lavie Note Mobile: NECs 12,5-Zoll-Ultrabook wiegt 900 Gramm

Das Lavie Note Mobile ist leichter als 1 kg und passiv gekühlt. Das 12,5-Zoll-Ultrabook von NEC soll eine hohe Akkulaufzeit aufweisen, alle Anschlüsse befinden sich auf der Rückseite. Klassische USB-Ports und auch einen SD-Kartenleser gibt es.

Artikel veröffentlicht am ,
Lavie Note Mobile
Lavie Note Mobile (Bild: NEC)

NEC hat das Lavie Note Mobile veröffentlicht, ein besonders leichtes und passiv gekühltes Ultrabook. Die Lavie-Modelle aus Japan gibt es seit Jahren, das neue Gerät aber ist größer als sein Vorgänger: Es nutzt einen 12,5-Zoll- statt einen 11,6-Zoll-Bildschirm, früher hatte NEC auch schon mal ein Modell mit 13,3-Zoll-Display im Angebot: das Lavie Z mit nur 780 Gramm Gewicht.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Böblingen
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

Das Lavie Note Mobile misst 289 x 198 x 17 mm und wiegt 924 g. Es verwendet einen IPS-Bildschirm mit 1.920 x 1.080 Pixeln ohne Glare-Schicht und ohne Touch-Unterstützung. Der Vorgänger nutzte noch Igzo-Technik, weshalb er wohl ein bisschen leichter ist und eine leicht höhere Akkulaufzeit hat. Das aktuelle Ultrabook verfügt über Ports an der Rückseite: zwei USB 3.0 Type A, ein HDMI, ein SD-Kartenleser, Audio und ein proprietärer Stromanschluss. Der Power-Button integriert einen Hello-Fingerabdrucksensor.

Passiv gekühlte Dualcores

Im Inneren des Lavie Note Mobile stecken unterschiedliche Prozessoren (Kaby Lake mit 4,5 Watt TDP), auch beim RAM und der SSD gibt es Abweichungen: Die NM150-Variante nutzt einen Celeron 3965Y mit 4 GByte und einer 64er-Sata-SSD, das NM350-Modell kommt mit einem Core m3-7Y30 mit 4 GByte sowie 128er-Sata-SSD und der NM550-Ableger mit einem Core i5-7Y54 oder Core i7-7Y75 mit 8 GByte sowie 256er-Sata- oder 512er-PCIe-SSD. Das Lavie Note Mobile hat Bluetooth 4.1 und ac-WLAN, Letzteres mit 433 oder 867 MBit/s.

  • Lavie Note Mobile (Bild: NEC)
  • Lavie Note Mobile (Bild: NEC)
  • Lavie Note Mobile (Bild: NEC)
  • Lavie Note Mobile (Bild: NEC)
  • Lavie Note Mobile (Bild: NEC)
  • Lavie Note Mobile (Bild: NEC)
  • Lavie Note Mobile (Bild: NEC)
  • Lavie Note Mobile (Bild: NEC)
  • Lavie Note Mobile (Bild: NEC)
  • Lavie Note Mobile (Bild: NEC)
Lavie Note Mobile (Bild: NEC)

NEC verkauft das neue Lavie Note Mobile wie üblich vorerst nur in Japan, vorinstalliert ist Windows 10 Home, 10 Pro oder 10 S. Die drei Varianten kosten umgerechnet etwa 780 Euro, 930 Euro und 1.080 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

raumdrei 30. Jan 2018

Auf dem Bild mit der Geräterückseite steht HDMI.


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

    •  /