Abo
  • Services:

Lavie Note Mobile: NECs 12,5-Zoll-Ultrabook wiegt 900 Gramm

Das Lavie Note Mobile ist leichter als 1 kg und passiv gekühlt. Das 12,5-Zoll-Ultrabook von NEC soll eine hohe Akkulaufzeit aufweisen, alle Anschlüsse befinden sich auf der Rückseite. Klassische USB-Ports und auch einen SD-Kartenleser gibt es.

Artikel veröffentlicht am ,
Lavie Note Mobile
Lavie Note Mobile (Bild: NEC)

NEC hat das Lavie Note Mobile veröffentlicht, ein besonders leichtes und passiv gekühltes Ultrabook. Die Lavie-Modelle aus Japan gibt es seit Jahren, das neue Gerät aber ist größer als sein Vorgänger: Es nutzt einen 12,5-Zoll- statt einen 11,6-Zoll-Bildschirm, früher hatte NEC auch schon mal ein Modell mit 13,3-Zoll-Display im Angebot: das Lavie Z mit nur 780 Gramm Gewicht.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Bielefeld
  2. Techtronic Industries ELC GmbH, Winnenden

Das Lavie Note Mobile misst 289 x 198 x 17 mm und wiegt 924 g. Es verwendet einen IPS-Bildschirm mit 1.920 x 1.080 Pixeln ohne Glare-Schicht und ohne Touch-Unterstützung. Der Vorgänger nutzte noch Igzo-Technik, weshalb er wohl ein bisschen leichter ist und eine leicht höhere Akkulaufzeit hat. Das aktuelle Ultrabook verfügt über Ports an der Rückseite: zwei USB 3.0 Type A, ein HDMI, ein SD-Kartenleser, Audio und ein proprietärer Stromanschluss. Der Power-Button integriert einen Hello-Fingerabdrucksensor.

Passiv gekühlte Dualcores

Im Inneren des Lavie Note Mobile stecken unterschiedliche Prozessoren (Kaby Lake mit 4,5 Watt TDP), auch beim RAM und der SSD gibt es Abweichungen: Die NM150-Variante nutzt einen Celeron 3965Y mit 4 GByte und einer 64er-Sata-SSD, das NM350-Modell kommt mit einem Core m3-7Y30 mit 4 GByte sowie 128er-Sata-SSD und der NM550-Ableger mit einem Core i5-7Y54 oder Core i7-7Y75 mit 8 GByte sowie 256er-Sata- oder 512er-PCIe-SSD. Das Lavie Note Mobile hat Bluetooth 4.1 und ac-WLAN, Letzteres mit 433 oder 867 MBit/s.

  • Lavie Note Mobile (Bild: NEC)
  • Lavie Note Mobile (Bild: NEC)
  • Lavie Note Mobile (Bild: NEC)
  • Lavie Note Mobile (Bild: NEC)
  • Lavie Note Mobile (Bild: NEC)
  • Lavie Note Mobile (Bild: NEC)
  • Lavie Note Mobile (Bild: NEC)
  • Lavie Note Mobile (Bild: NEC)
  • Lavie Note Mobile (Bild: NEC)
  • Lavie Note Mobile (Bild: NEC)
Lavie Note Mobile (Bild: NEC)

NEC verkauft das neue Lavie Note Mobile wie üblich vorerst nur in Japan, vorinstalliert ist Windows 10 Home, 10 Pro oder 10 S. Die drei Varianten kosten umgerechnet etwa 780 Euro, 930 Euro und 1.080 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (-15%) 33,99€
  3. (-63%) 22,49€

raumdrei 30. Jan 2018

Auf dem Bild mit der Geräterückseite steht HDMI.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch - Hands on

Samsung hat seine neue Smartwatch Galaxy Watch vorgestellt. Wir haben uns die Uhr vor der Präsentation angeschaut.

Samsung Galaxy Watch - Hands on Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /