Abo
  • IT-Karriere:

Silent Circle: PGP-Gründer und Lavabit bringen sichere E-Mail

Das Unternehmen des renommierten PGP-Gründers Phil Zimmerman und Lavabit-Gründer Ladar Levision haben E-Mail 3.0 angekündigt. Eine Open-Source-Architektur für verschlüsselte E-Mail, die auch die Metadaten schützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Silent Circle: PGP-Gründer und Lavabit bringen sichere E-Mail
(Bild: Silent Circle)

Lavabit-Gründer Ladar Levision und Silent Circle haben die Dark Mail Alliance für End-to-End-verschlüsselte E-Mails auf Open-Source-Basis gegründet. Das gab Silent Circle auf der Inbox Love Conference bekannt.

Stellenmarkt
  1. SCALTEL AG, Waltenhofen Raum Kempten
  2. Stadt Soltau, Soltau

Das Ziel sei, "E-Mail 3.0 zu schaffen". Derzeit werde E-Mail 1.0 als ungeschützte Form und E-Mail 2.0 mit Verschlüsselung verwendet, wobei aber die Protokolle die Metadaten verrieten. Die Gründungsmitglieder wollen weltweit Softwareentwickler und Provider für die Dark Mail Alliance gewinnen. "Unser Ziel ist es, das Protokoll als Open Source zu veröffentlichen und aufzubauen, um anderen zu helfen, diese neue Technologie zu implementieren, um die Bedenken zum Schutz der Privatsphäre wegen Bedrohungen durch Überwachung- und Hintertüren jeglicher Art anzugehen."

Levison hatte am 8. August 2013 seinen verschlüsselten E-Mail-Dienst eingestellt, weil er sein Unternehmen nicht zum Komplizen des US-Geheimdienstes machen wolle. Phil Zimmermanns Unternehmen Silent Circle stellte daraufhin seinen verschlüsselten E-Mail-Dienst ein und vernichtete alle Daten.

Lavabit war am 28. Juni 2013 vom FBI aufgefordert worden, die Installation eines "Trap and Trace"-Gerätes zuzulassen, mit dem die Behörde die Metadaten der Kommunikation eines Nutzers, offensichtlich Edward Snowden, abfangen wollte. Levison schlug in einer E-Mail vom 13. Juli 2013 vor, dass Lavabit selbst die Daten ausliest und sie dem FBI übermittelt. Das ging aus Gerichtsunterlagen hervor, die den Streit zwischen Lavabit und den US-Behörden über die Herausgabe von Nutzerdaten und SSL-Schlüssel dokumentieren. Als die Ermittler dann noch einen weiteren Gerichtsbeschluss erwirkten, um die Herausgabe des SSL-Master Keys zu erzwingen, machte Levision jedoch nicht mehr mit. Er wollte nicht die Daten aller 400.000 Nutzer freigeben.

Nachtrag vom 31. Oktober 2013, 15:17 Uhr

Die Verschlüsselung soll auf dem Silent Circle Instant Message Protocol (SCIMP) beruhen, das XMPP nutzt. XMPP wird meist für Instant Messaging eingesetzt. Die Schlüssel werden beim Provider nicht gespeichert, sondern sollen nach jedem Mailversand jeweils gelöscht werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 2,22€
  3. 3,99€
  4. 3,99€

iRofl 01. Nov 2013

Was sind das bitteschön für Preise? Dafür kriegt man einen vServer der sicherer ist.

Schläfer 31. Okt 2013

Im Gesetz steht aber nicht was man darf oder nicht, sondern nur was für eine Strafe man...

Moe479 31. Okt 2013

hmm ... australier übergeben daten auch mal gern, auch wenn nicht legal, den us...

pythoneer 31. Okt 2013

Leider wurde das schon oft genug widerlegt. Prinzipiell hast du mit deinem Post aber recht.

asa (Golem.de) 31. Okt 2013

Stimmt. Da kommt noch was, sorry, grad viel gleichzeitig.


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /