Abo
  • Services:

Lavabit: Crowdfunding für Dark Mail knapp erfolgreich

Es war knapp, aber letztendlich ist die von Lavabit-Gründer Ladar Levinson gestartete Crowdfunding-Kampagne für Dark Mail erfolgreich gewesen. Mit Dark Mail soll eine Open-Source-Architektur für verschlüsselte E-Mails entwickelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Rund 212.000 US-Dollar von knapp 3.000 Geldgebern
Rund 212.000 US-Dollar von knapp 3.000 Geldgebern (Bild: Dark Mail Alliance)

Knapp 3.000 Geldgeber haben insgesamt 212.513 US-Dollar zur Kickstarter-Kampagne von Lavabit-Gründer Ladar Levinson beigesteuert. Damit wurde das Ziel von 196.608 US-Dollar knapp überschritten. Mit dem Geld soll die Software hinter Lavabit aufgeräumt und als F/OSS (freie Software/Open-Source-Software) freigegeben und um Unterstützung für das Dark-Mail-Protokoll erweitert werden. Auch Dark-Mail-Clients sollen entwickelt werden.

Stellenmarkt
  1. NOVENTI Digital GmbH, München
  2. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn

Fünf der Geldgeber beteiligen sich mit je 10.000 US-Dollar und sollen dafür vorab Zugriff auf die Software erhalten.

Kern von Lavabit ist der Magma-Deamon, der SMTP, POP3, IMAP4 und HTTP unterstützt, clusterfähig ist und Nutzerdaten transparent verschlüsselt, bevor sie auf die Platte geschrieben werden. Magma umfasst auch ein in Javascript geschriebenes Webmailsystem, das über ein JSON-API angesteuert wird. Diese Software solle perfektioniert und dann als F/OSS veröffentlicht werden, sagt Levinson.

Zudem soll das bestehende System um Unterstützung für das Dark-Mail-Protokoll erweitert werden. Dieses soll die E-Mail-Kommunikation von Ende zu Ende verschlüsseln, einschließlich der Metadaten, aus denen hervorgeht, wer mit wem kommuniziert. Da die Verschlüsselung direkt in das Protokoll integriert wird, sollen Nutzer davon nichts mitbekommen und so die Sicherheit von PGP erhalten, ohne sich über Verschlüsselung Gedanken machen zu müssen.

Darüber hinaus sollen die ersten Dark-Mail-Clients entwickelt und als F/OSS veröffentlicht werden. Geplant sind Clients für die Desktopbetriebssysteme Windows, Mac OS X und Linux sowie für die mobilen Plattformen iOS und Android.

Dark Mail entsteht in Zusammenarbeit mit Silent Circle, der Firma von PGP-Gründer Phil Zimmerman.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  4. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

r3bel 03. Dez 2013

Not sure if serious.

nille02 02. Dez 2013

Das hat nichts mit Nörgeln zu tun. Etwas FOSS-Software reicht nur leider nicht um einen...

oBsRVr666 02. Dez 2013

D E Mail -> Das Ende Mail. :D

PR-Opa Gandi 02. Dez 2013

Wenn das Produkt überzeugen wird - was ich schätze - dann werden sicherlich sehr viele...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /