Abo
  • IT-Karriere:

Lautsprecher: Sonos integriert Youtube Music und Alexa-Verbesserungen

Sonos-Lautsprecher unterstützen neuerdings auch Youtube Music. Durch ein Update ist die Trueplay-Konfiguration für mehr Geräte möglich und es gibt zwei nützliche Verbesserungen für die Alexa-fähigen Sonos-Geräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Youtube Music läuft auf Sonos-Lautsprechern.
Youtube Music läuft auf Sonos-Lautsprechern. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Sieben Monate nach dem Start von Youtube Music Premium kann Googles neuer Musikstreamingdienst mit Sonos-Lautsprechern verwendet werden. Sonos hatte eine Integration von Youtube Music bereits zum Start des Dienstes im Juni 2018 in Aussicht gestellt. Damit der Musikstreamingdienst mit Sonos-Lautsprechern verwendet werden kann, ist aber zwingend ein kostenpflichtiges Abonnement von Youtube Music Premium oder Youtube Premium erforderlich. Wer bereits ein Abo von Play Musik besitzt, erhält weiterhin parallel Zugriff auf Youtube Music Premium.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Hays AG, München

Prinzipiell kann Youtube Music auch mit Werbeeinblendungen kostenlos genutzt werden, im Zusammenspiel mit Sonos-Lautsprechern ist das jedoch nicht möglich. Mit der Integration von Youtube Music unterstützt das Unternehmen in Deutschland derzeit 71 verschiedene Musikstreamingdienste, weiterhin wird auch Googles parallel verfügbarer Musikstreamingdienst Play Music von Sonos unterstützt. In der Sonos-App können Nutzer auf Inhalte der beiden Abodienste zugreifen und diese auf ihren Lautsprechern abspielen.

Direkt aus der Sonos-App heraus können Youtube-Music-Kunden auf Listen mit Empfehlungen, Neuerscheinungen, Charts oder den persönlichen Mixtape zugreifen. Die Integration von Youtube Music ist ein Vorbote auf die anstehende Integration des Google Assistant in das Sonos-Ökosystem. Auf den Alexa-fähigen Sonos-Geräten One und Beam soll irgendwann dieses Jahr auch der Google Assistant nutzbar sein. Allerdings werden die beiden digitalen Assistenten nicht parallel nutzbar sein und Sonos wird das Google-Cast-Protokoll nicht unterstützen.

Keine Trueplay-Einmessung ohne Zusatzgerät

Zudem wurde die Sonos-App aktualisiert und trägt nun die Versionsnummer 10. Für alle Sonos-Lautsprecher sind Firmware-Updates erschienen, die über die App eingespielt werden können. Damit steht die Trueplay-Einrichtung auch für die iPad-Pro-Modelle mit 11 und 12,9 Zoll großem Display zur Verfügung, wenn darauf eine aktuelle iOS-Version läuft. Mittels Trueplay kann der Klang an die Raumgegebenheiten angepasst werden. Diese Einmessung funktioniert nur mit iOS-Geräten. Sonos erklärt das damit, dass bei den Apple-Geräten weniger unterschiedliche Mikrofone verwendet werden. In der Android-Welt sei die Auswahl an Gerätekonfigurationen zu groß, um die Funktion für alle Kunden anbieten zu können.

Immerhin muss die Einmessung nur einmalig erfolgen und kann dann auch auf Android-Geräten bei Bedarf umgeschaltet werden. Auch für die mit eigenen Mikrofonen ausgerüsteten Sonos-Modelle One und Beam muss für die Trueplay-Einmessung ein iOS-Gerät verwendet werden. Sonos arbeitet nach eigener Angabe zwar daran, die Trueplay-Raumeinmessung auch ohne Zusatzgerät durchführen zu können. Bisher wurde diese Möglichkeit aber nicht bereitgestellt.

Verbesserungen für Alexa-fähige Sonos-Lautsprecher

Mit der Aktualisierung des Sonos-Sytems gibt es auch zwei Neuerungen speziell für die Alexa-fähigen Sonos-Modelle. In der Sonos-App kann in den Raumeinstellungen des jeweiligen Lautsprechers der Alexa-Signalton umgeschaltet werden. Bisher fehlte eine solche Option, so dass die Sonos-Geräte immer einen Signalton abgespielt haben, wenn der digitale Assistent mittels Signalwort aktiviert wurde. Smarte Lautsprecher reagieren immer mal wieder ungewollt, so dass wir eine akustische Rückmeldung bevorzugen, damit wir eher bemerken, falls dieser ungewollt aktiviert wird.

Das Zusammenspiel mit Alexa-Routinen auf Sonos-Geräten wurde ebenfalls überarbeitet. Sonos-Lautsprecher quittierten bisher jeden Aufruf einer Alexa-Routine mit der Fehlermeldung, dass Audioaktionen nicht verfügbar seien. Diesen Fehler gab es bei jeder Routine, obwohl in dieser keine solchen Aktionen enthalten waren. Die betreffenden Routinen wurden dabei immer korrekt durchgeführt, die Ansage der Fehlermeldung war also unnötig. Seit der Aktualisierung des Sonos-Systems ist diese Fehlermeldung auf unserem System verschwunden.

Seit der Version 10 der Sonos-App setzt diese Android 5.x oder iOS 10 voraus. Wenn auf dem Gerät Android 4.x oder iOS 9 läuft, kann mit der Sonos-App weiter Musik abgespielt werden, aber etwa das Hinzufügen neuer Sonos-Komponenten sind dann nicht mehr möglich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. ab 234,90€
  3. 119,90€
  4. 249€ + Versand

Claustrasse 31. Jan 2019

Wenn du über die Downloads-Liste deine Offline Inhalte anhörst, dann funktioniert das...


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /