Abo
  • IT-Karriere:

Lautsprecher-Assistent: Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Google Home kommt endlich nach Deutschland: Googles Lautsprecher mit eingebautem Sprachassistenten kommt im August 2017 für 150 Euro in den Handel. Der Speaker kann unter anderem Fragen beantworten, Musik abspielen und Smart Homes steuern.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Home kommt nach Deutschland.
Google Home kommt nach Deutschland. (Bild: Google)

Google hat die Verfügbarkeit seines Lautsprechers mit eingebautem Google Assistant in Deutschland bekanntgegeben: Google Home soll ab dem 8. August 2017 im Google-Onlineshop sowie unter anderem bei Media Markt, Saturn, Conrad und Cyberport erhältlich sein. Anders als bisher kann der Home-Lautsprecher dann auch Deutsch.

Stellenmarkt
  1. IGEL Technology GmbH, Augsburg
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Home ist Googles Äquivalent zu Amazons Echo und Echo Dot: Der Lautsprecher hat einen eingebauten Sprachassistenten, der dem Nutzer im Alltag helfen soll. So können beispielsweise Fragen gestellt und Musik abgespielt werden. Auch die Steuerung eines Smart-Home-Systems ist möglich, so es denn kompatibel ist.

Gute Beantwortung auch von ungewöhnlichen Fragen

Fragen zu beliebigen Themen kann die englische Version von Home bisher stellenweise besser beantworten als Amazons Alexa, der Sprachassistent von Echo. Der Grund ist, dass Google auf die eigene Suchmaschine zurückgreifen kann: Diese sucht nach Internetseiten zum Thema, fasst diese zusammen und liest anschließend eine daraus abgeleitete Antwort vor. Google Home verfügt zudem ähnlich wie Amazons Echo über zusätzliche Programme, mit denen der Nutzer beispielsweise die Abfahrtszeiten örtlicher Verkehrsbetriebe abfragen kann.

In den kommenden Wochen dürften insbesondere Smart-Home-Hersteller die Kompatibilität mit Google Home für den deutschen Markt bekanntgeben. Der Heizungsthermostat-Hersteller Tado hat den Anfang gemacht und die Integration seiner Geräte mit Googles Lautsprecher angekündigt.

Google hatte Home auf der Google I/O 2016 vorgestellt, in den USA ist das Gerät bereits seit einigen Monaten erhältlich. Nutzer in Deutschland konnten sich den Lautsprecher in den USA bestellen und ihn auch in Deutschland verwenden, bisher allerdings nur auf Englisch.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)
  2. (u. a. Sandisk Ultra 400 GB microSDXC für 56,90€, Verbatim Pinstripe 128-GB-USB-Stick für 10...
  3. 89,90€ (Bestpreis!)
  4. 449,90€ (Release am 26. August)

gooney 18. Jul 2017

Das stimmt so nicht. Sowohl "Hey Google" als auch "Ok Google" funktionieren. Sollten...

Anonymer Nutzer 18. Jul 2017

Ist wie mit Smartwatch, irgendwer bringt eine, alle bringen eine, sehen tun man kaum...

Phink 18. Jul 2017

ok google. Mach das Licht aus, den Fernseher an und spiele romantische Musik ok google...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B - Test

Der Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuem Pi-Modell trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.

Raspberry Pi 4B - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
    Erdbeobachtung
    Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

    Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
    2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
    3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

      •  /