Lautsprecher-Assistent: Cortana soll Hardware-Konkurrenz für Amazon Echo werden

Microsoft hat ein Cortana-SDK für Gerätehersteller veröffentlicht, das Hardware mit dem persönlichen Assistenten ermöglichen soll. Mit Harman Kardon wurde bereits ein erster Partner gefunden, der einen Lautsprecher-Assistenten wie Amazon Echo oder Google Home angekündigt hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Harman-Kardon-Speaker mit Cortana von oben
Der Harman-Kardon-Speaker mit Cortana von oben (Bild: Screenshot: Golem.de)

Microsofts Sprachassistent Cortana soll 2017 auch außerhalb von PC, Smartphone oder Spielekonsole auf Geräten laufen. Zu diesem Zweck hat Microsoft ein Cortana-SDK veröffentlicht. Mit diesem sollen Gerätehersteller neue Hardware entwickeln, auf der der Assistent läuft.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleitung SAP S4 / HANA (m/w/d) im Kompetenzzentrum Finanzen der Kämmerei
    Stadt Köln, Köln
  2. Trainee IT SAP (m/w/d)
    CLAAS KGaA mbH, Harsewinkel
Detailsuche

In einem Blogbeitrag hat Microsoft bereits eine Zusammenarbeit mit Harman Kardon angekündigt. Der Hersteller will 2017 einen Bluetooth-Lautsprecher auf den Markt bringen, der als persönlicher Assistent mit Cortana laufen soll. Ein derartiges Gerät wäre ein direkter Konkurrent für Amazons Lautsprecher-Assistenten Echo und Echo Dot sowie zu Google Home.

Noch keine technischen Details verfügbar

Nähere Details zu dem namenlosen Lautsprecher gibt es momentan noch nicht. In einem kurzen Video wird das Gerät bereits gezeigt, allerdings ohne technische Daten zu nennen. In dem Video heißt es, dass "Premium Audio" einen persönlichen Assistenten treffen wird - es ist also davon auszugehen, dass der Lautsprecher eine entsprechende Qualität hat.

Gleichzeitig mit dem Cortana-SDK hat Microsoft auch die Skills Kit Preview vorgestellt. Mit den Skills können Entwickler Bots zu Cortana-Fähigkeiten umfunktionieren, die dann neue Bedienmöglichkeiten für den Assistenten bieten. Bei Amazon heißen derartige Zusatzprogramme ebenfalls Skills. Nicht installierte Skills sollen dem Nutzer bei Bedarf vorgeschlagen werden.

SDK noch nicht öffentlich

Golem Karrierewelt
  1. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.09.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Cortana-SDK befindet sich aktuell noch in der nicht-öffentlichen Phase. Interessenten können sich bei Microsoft anmelden, um bei der Veröffentlichung des SDK benachrichtigt zu werden. Auch am Skill Kit interessierte Entwickler können sich anmelden, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 16. Dez 2016

Und wen interessiert das? Wer ist überhaupt "uns" in "Verschont uns", wenn Du am Ende nur...

Berner Rösti 15. Dez 2016

Die Frage ist doch eher: Was ist, wenn man den PC nicht 24h am Tag laufen hat?

TommyMüller 15. Dez 2016

Was für ein spannender Markt - ich hatte ehrlich gesagt schon darauf gewartet dass...

ArcherV 15. Dez 2016

https://youtu.be/DXVn463Q4_k



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /