Lauri Love: Love gegen die Vereinigten Staaten von Amerika

Der Anonymous-Aktivist und Hacker Lauri Love soll an die USA ausgeliefert werden. Dort drohen ihm wegen des unberechtigten Veränderns von Webseiten und Hacking fast 100 Jahre Haft. Wenn wir Lauri nicht retten können, können wir uns auch nicht selbst retten, warnen Aktivisten.

Artikel veröffentlicht am ,
Lauri Love vor einer Gerichtsverhandlung
Lauri Love vor einer Gerichtsverhandlung (Bild: Carl Court/Getty Images)

Der britische Hacker Lauri Love kämpft derzeit mit den britischen Gerichten und dem US-Justizsystem gegen die Auslieferung an die USA. Love wird beschuldigt, sich in die Systeme der Nasa, die US-Zentralbank Federal Reserve, die US-Armee und die Umweltbehörde gehackt zu haben. Gegen Love liegen gleich drei Auslieferungsanträge vor, ihm soll wegen Verstößen gegen den repressiven Computer Fraud and Abuse Act (CFAA) der Prozess gemacht werden. Konkret geht es wohl um die Beteiligung an der Anonymous-Operation "Last Resort" im Jahr 2013, wie Unterstützer und Lauri Love selbst auf dem Chaos Communication Congress 33C3 in Hamburg berichteten.

Inhalt:
  1. Lauri Love: Love gegen die Vereinigten Staaten von Amerika
  2. 'Wenn wir Lauri nicht retten, können wir uns nicht retten'

Love war bereits für mehrere Monate in einem britischen Gefängnis, wurde aber aus Mangel an Beweisen auf Bewährung auf freien Fuß gesetzt. Nach Ablauf der Bewährungsfrist wurde er erneut vorläufig festgenommen und ist derzeit gegen Kaution auf freiem Fuß. Seine Anwälte von der Courage Foundation kritisieren, dass bis heute keine stichhaltigen Beweise gegen ihn vorgelegt worden seien.

In Großbritannien sollte Love im Laufe des Verfahrens die Passwörter für seine beschlagnahmten Geräte herausgeben, er weigerte sich aber. Dafür kann in Großbritannien eine Strafe von bis zu zwei Jahren verhängt werden. Die noch größere Gefahr würde aber wohl nach einer erfolgreichen Auslieferung an die USA drohen.

Der CFAA wird häufig gegen Hacker eingesetzt

Der Computer Fraud and Abuse Act wird in den USA immer wieder genutzt, um drastische Haftstrafen für Hacker zu fordern. Die Whistleblowerin Chelsea Manning wurde unter anderem deshalb verurteilt, weil sie das Kommandozeilentool wget "irregulär" genutzt haben soll, um Dokumente herunterzuladen. Auch gegen den Hacker und Aktivisten Aaron Swartz wurde nach dem Computer Fraud and Abuse Act ermittelt, ihm hätte ebenfalls eine lange Haftstrafe gedroht. Swartz nahm sich vor einer möglichen Verurteilung das Leben.

Stellenmarkt
  1. Junior Projektmanager / Prozessmanager * Prozessmodellierung (m/w/d)
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
  2. Software Architekt Chassis ECU (m/w/d)
    Continental AG, Frankfurt
Detailsuche

Rache für Aaron

Love war im Jahr 2013 in verschiedene Aktivitäten des zivilen Ungehorsams im Rahmen von Anonymous und dem Lulzsec-Kollektiv involviert. Im Rahmen der Operation wurden unter anderem die privaten Daten zahlreicher Banker auf unberechtigt veränderten Seiten von US-Regierungsbehörden - per sogenanntem Defacement. Damit sollte der Tod des Netzaktivisten Aaron Swartz gerächt werden. Nach Angaben der Aktivisten hat die US-Regierung bislang keine Beweise für die Vorwürfe vorgelegt.

Lauri Love leidet seit vielen Jahren an Depressionen, außerdem wurde bei ihm das Asperger-Syndrom diagnostiziert. Seine Unterstützer argumentieren, dass er in den USA kein adäquates Unterstützungssystem vorfinde und eine große Gefahr bestehe, dass Love sich das Leben nehmen werde. Tatsächlich wurde der Whistleblowerin Chelsea Manning nach einem Suizidversuch keine medizinische Behandlung, sondern eine weitere Verschärfung der ohnehin harschen Haftbedingungen im Militärgefängnis zuteil.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
'Wenn wir Lauri nicht retten, können wir uns nicht retten' 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anonymer Nutzer 18. Jan 2017

Studier Jura und wühl nicht selektiv im StGB, das bringt nur Unfug hervor ;-) § 145d StGB...

bombinho 13. Jan 2017

Nunja, bis jetzt gilt immer noch "Im Zweifel fuer den Angeklagten.". Wenn ich mich nicht...

Anonymer Nutzer 10. Jan 2017

Strafen von bis zu 100 Jahren Haft für derartige Taten sind eines zivilisierten Landes...

slemme 10. Jan 2017

Da kann ich dir nur zustimmen, was da seit 9/11 alles möglich ist, ist teilweise doch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Heimkino und Hi-Fi
Onkyo meldet Konkurs an

Onkyo hat beim Bezirksgericht Osaka Konkurs angemeldet. Ob das überschuldete Unternehmen gerettet werden kann, ist ungewiss.

Heimkino und Hi-Fi: Onkyo meldet Konkurs an
Artikel
  1. Unterkunftvermietung: Airbnb bekommt nach Homeoffice-Ankündigung viele Bewerbungen
    Unterkunftvermietung
    Airbnb bekommt nach Homeoffice-Ankündigung viele Bewerbungen

    Airbnb erlaubt es seinen Angestellten, im Homeoffice zu bleiben. Das Interesse an Jobs in dem Unternehmen ist binnen kurzer Zeit angestiegen.

  2. Flughafen BER: Drohne über Teslas Gigafactory behindert Flugverkehr
    Flughafen BER
    Drohne über Teslas Gigafactory behindert Flugverkehr

    Über dem Gelände der Gigafactory Berlin ist es zu einem Zwischenfall mit einer Drohne und einem Passagierflugzeug gekommen.

  3. Bundesländer: Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit
    Bundesländer
    Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit

    Die Landesumweltminister der Bundesländer haben sich einstimmig für ein Tempolimit auf Autobahnen ausgesprochen. Was fehlt, ist dessen Höhe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Gaming-Monitore mit bis zu 400€ Rabatt • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • MSI Optix MAG342CQR ab 389,90€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 269€, AMD Ryzen 9 5950X 509€ und LC-Power LC-M35-UWQHD-120-C 339€) [Werbung]
    •  /