• IT-Karriere:
  • Services:

Die App als Steuerungszentrale

Damit wir die App nutzen können, sollen wir uns registrieren. Der Hersteller will einiges an Daten von uns haben. In der Übersicht der App erfahren wir, wie lange wir schon gebügelt haben, und erhalten Informationen über den Wasserstand und den Anti-Kalk-Filter. Außerdem bietet sie Buttons zum Dampfmodus und der Lüfterstärke, die direkt mit den Tasten an der Steuerungseinheit des Bügelsystems korrespondieren.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Stiftung Hospital zum heiligen Geist, Frankfurt am Main

Uns werden ebenfalls drei Tutorial-Sektionen präsentiert. Bei der ersten handelt es sich um die oben bereits genannte Aufbau- und Wartungsanleitung, eine weitere soll die Bügelgrundlagen vermitteln, die dritte fortgeschrittene Kenntnisse.

Per App zum Meisterbügler?

Wir beginnen mit dem Grundkurs. Der fängt gut an: Ein kurzes Video zeigt uns, mit welcher Geschwindigkeit das Bügeleisen hin- und hergeschoben werden muss. Das sollen wir nachmachen, den Takt gibt uns die App vor. Unsere realen Bügelbewegungen werden dabei auch in der App per Animation angezeigt. Textanweisungen befehlen uns, schneller zu machen.

Natürlich klappt das nicht beim ersten Versuch. Wir wiederholen die Einheit und schließlich meldet uns die App ein "Perfekt". In der zweiten Lektion machen wir uns mit dem Lüfter des Bügelbretts vertraut. In der dritten Einheit der Lektion erfahren wir, wann wir die beiliegende Zusatzsohle nutzen müssen.

  • Laurastar Smart im Test(Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lohnt es sich, unser bisheriges Arbeitstier zu entsorgen? (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Laurastar ist durchaus imposant. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Bügeleisen selbst gibt sich minimalistisch.(Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Technik steckt in der Dampf- und Steuereinheit am Bügelbrett.(Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein großer Lüfter ...(Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... lässt Waschestücke schweben oder ...(Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... zieht sie heran.(Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zusammengeklappt nimmt das Dampfbügelsystem erstaunlich wenig Platz weg. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Allzu viele Informationen gibt die App zum Bügeleisen nicht preis. (App: Laurastar/Screenshot: Golem.de)
  • Wir üben die Bügelbewegung. (App: Laurastar/Screenshot: Golem.de)
  • Der Fortgeschrittenenkurs besteht leider nur aus Videos. (App: Laurastar/Screenshot: Golem.de)
  • Das Menü ist lang, dahinter stecken aber kaum weitere Inhalte. (App: Laurastar/Screenshot: Golem.de)
Wir üben die Bügelbewegung. (App: Laurastar/Screenshot: Golem.de)

Nachdem wir diese Lektion durchlaufen haben, erhalten wir Punkte. Sie motivieren uns, weiterzumachen und in der fortgeschrittenen Lektion sollen wir tatsächlich bügeln lernen. Die verschiedenen Einheiten beschreiben zwar konkrete Aufgaben, wie zum Beispiel das klassische Hemdenbügeln. Allerdings handelt es sich um reine Videos. Interaktive Elemente im Zusammenspiel mit dem realen Bügeleisen fehlen hier völlig - obwohl die erste Einheit beweist, dass es möglich wäre.

Die App hilft uns kaum

Unabhängig davon stellt sich uns von der ersten Lektion an ein essenzielles Problem: wohin mit dem Smartphone? Wir brauchen schließlich beide Hände zum Bügeln. Wir legen es immer wieder auf das Bügelbrett, auch wenn uns die Nähe zum heißen Eisen nicht behagt. Warum der Hersteller einen Smartphone-Halter nicht einmal als kostenpflichtiges Zubehör für das Brett anbietet, ist uns zuerst ein Rätsel.

Doch im Bügelalltag spielt die Ablagefrage dann doch keine Rolle. Denn einen ernsthaften Grund, nebenbei ständig aufs Smartphone zu schauen, gibt es nicht. Wir erhalten nirgendwo mehr Punkte, für Statistikfans interessante Betriebsdaten wie Temperatur, aktuelle Bügeldauer oder zurückgelegte Bügelkilometer werden nicht angezeigt. Familieninterne Bügelwettbewerbe fallen damit aus.

Merkwürdigerweise verzichtet die App auch auf eine vergleichsweise einfache Funktion. Wir müssen selbst entscheiden, wie der Lüfter arbeiten soll und ob wir mit Dampf oder ohne arbeiten wollen. Wir würden die Parameter gerne per App anhand des Stoffs und des Wäschestücks automatisiert auswählen oder zumindest Nutzungsprofile mit diesen Parametern anlegen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Glätten mit Dampf statt HitzeVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote

George99 16. Feb 2018

Gug genauer hin! Wenn du auf dem Shirt dreiecke braune Brandzeichen entdeckst, weisst...

most 15. Feb 2018

Einen Großteil des Nutzens heutiger Smarthome Geräte ziehen die Nutzer aus der Technik...

Solarix 14. Feb 2018

ja klar, da sieht man sofort den Mehrwert lol

Bouncy 14. Feb 2018

Ähm, schonmal von Sonden gehört?! Man steckt doch nicht den Bluetoothchip in den Hintern...

MarioWario 13. Feb 2018

ist auch: Kein Austausch-Service bei Reparatur - da hab' ich dann auch die Finger...


Folgen Sie uns
       


Audi E Tron GT Probe gefahren

Der E-Tron GT ist die Oberklasse-Limousine von Audi. Golem.de ist das Elektroauto Probe gefahren.

Audi E Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /